ESEE Izula “Ant Swarm”

  • Izula



    Servus allerseits,


    kennt Ihr das: Da gibt es diesen einen Hersteller, der immer irgendwie im Hinterkopf herum schwirrt. Dessen Messern man immer gerne sieht, die auch immer als Messlatte dienen. Die es aber nie in die Sammlung geschafft haben, warum auch immer. Bei mir ist das ESEE, einer der ersten Hersteller, mit dem ich in engeren Kontakt kam, als ich begann, mich ernsthaft mit Messern zu beschäftigen. Diese ESEE-Messer waren anders als die Bökers und Benchmades und ich wollte verstehen, warum. In der Folge bekam ich erstens ein Faible für Fixed, zweitens für Karbonstahl und drittens für einfach aussehende, aber wohl durchdachte und funktionale Designs. Also all diese Dinge, die erst mal gar nicht sexy sind. Natürlich durfte ich dann noch lernen, dass Fixed nicht alleine glücklich machen, dass Karbonstahl nicht für alles taugt und dass rasante Designs auch etwas für sich haben. Aber der Name ESEE hielt sich hartnäckig und mit ihm auch das Bild vom Messer als Werkzeug, vom Messer als Mittel zum Zweck.


    Ganz am Anfang hatte ich durchaus ernsthaft ein Izula im Visier, also den ESEE-Klassiker schlechthin. Der zog dann aber gegen ein DPx HEST II den Kürzeren. Ich wollte einen Full-Size-Griff und das Izula 2 war mir nicht frech genug. Die Ironie dabei: Auf das HEST kam ich nur durch ESEE. Dort gehörte es einst zum Produktprogramm und geistert noch heute auf einigen offiziellen ESEE-Fotos herum. Und angeblich haben die Herren Pelton und Randall das HEST ja eh gemeinsam entworfen, als sie mal zufällig nebeneinander im Flieger saßen. Oder so ähnlich.


    Egal, ich verfolgte anschließend intensiv die langwierigen Geschehnisse rund um den Izula-Folder, entschied mich dann aber für den, genau, HEST-Folder. Duplizität der Ereignisse. Zum Glück, kann ich heute nur sagen, denn wenn ich mir den mittlerweile ja erhältlichen ESEE-Folder so anschaue, kann ich mich nur wundern. In jeder Beziehung eigentlich... Mit Freude erlebte ich die Präsentation des Candiru, etwas zweifelnd hingegen die Camp-Lore-Series und den kunterbunten Variantenreichtum der letzten Jahre. Das alles freilich ohne einen neuen Favoriten zu finden, es blieb immer beim Izula. Die Idee der HMs gefällt mir allerdings, so dass das 3er, das auch immer mal wieder auf dem Wunschzettel stand, jetzt noch mal frischen Wind bekommt. Bislang allerdings, wie gewohnt, ohne dessen Anschaffung.


    Dann aber wurde ich eines Tages auf das Izula „Ant Swarm“ (oder auch "Ant Artwork") aufmerksam und mit ihm kam der letzte Anstoß. Kongenialer Begleiter, so fand ich, ist die Architect-Scheide von Armatus, hier im Carbon-Look. Die Standard-Scheide war mir einfach zu schlicht und die Armatus-Scheide macht nicht nur im Katalog einen guten Eindruck: Sie ist sauber gefertigt, handlich und funktioniert einwandfrei. Armatus baut diese Scheide in verschiedenen Versionen und hat auch für einige andere Messer Vergleichbares im Angebot. Das Izula selbst unterscheidet sich übrigens nur im Finish von den anderen 1095-Versionen, die Ameisengrafik ist "lediglich" eine Lasergravur in der Beschichtung. Na ja, und von daher muss ich hier ja auch gar nichts weiter sagen...



    Izula


    Izula


    Izula


    Izula


    Izula



    Technische Daten:


    Typ: Fixed
    Klingenform: Straight back
    Klingenlänge: 8,1 cm
    Klingenstärke: 4,0 mm
    Klingenstahl: 1095
    Primarschliff: Flach, hoch angesetzt
    Gesamtlänge: 15,9 cm
    Grifflänge: 7,8 cm
    Griffbreite: 2,5 cm
    Griffstärke: 1,5 cm
    Griffmaterial: Micarta
    Gewicht: 75 g
    Scheide: Kydex
    Zubehör: Griffschalen (Original-Zubehör), Scheide (von Armatus)
    Preis: ca. 200 USD (komplett)
    Varianten: Finish, Klingenstahl, Grifflänge



    Bleibt noch anzumerken, dass die Kombi ein Vitrinenstück bleiben wird.


    Viele Grüße
    Marc

    Das Einzige, das wirklich Zukunft hat, ist die Zukunft.

  • Marc, wie immer bei Dir, toll geschrieben und super bebildert.
    Ich freue mich auf jeden Deiner Berichte, bringen sie mir oft Messer näher, die ich nicht "auf dem Schirm" hatte. Danke dafür, auch Diesen habe ich mit Freude gelesen. :)
    Liebe Grüße

    Die Hand voller Asse
    .......aber das Leben spielt Schach.

  • Hallo Marc,


    es gefällt mir sehr gut, wie es Dir immer wieder gelingt, einen kunstvollen Bogen zwischen wichtigen Hintergrundinformationen zu einem Messer und den persönlichen Eindrücken und dem "Erleben" dieses Messers aus der Sicht eines Messerbegeisterten zu schlagen.


    Das "Ant Swarm"-Design passt geradezu genial zu diesem Messer.


    Beste Grüße
    Axel

  • Servus Axel,


    genau das dachte ich mir auch. Und kam zu dem Schluss: Wenn nicht jetzt, wann dann? Es folgte leider noch etwas Gehampel, weil der Händler, den ich mir ausgeguckt hatte, immer irgendetwas anderes nicht auf Lager hatte: Erst die Scheide, dann die Griffstücke, dann wieder die Scheide. Ich fing schon an, an einen ESEE-Fluch zu glauben, der mich getroffen hätte. :hacker:


    Aber dann wurde doch noch alles gut. ^^


    Viele Grüße
    Marc


    PS. Und für Rolf noch dieses lustige Video. :censored:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Das Einzige, das wirklich Zukunft hat, ist die Zukunft.

  • Bleibt noch anzumerken, dass die Kombi ein Vitrinenstück bleiben wird.

    Servus Marc :beer:
    Nachdem ich das Hardcore-Video in voller Länge - die Dose Bohnen zu Schluss war köstlich - gesehen habe, kann ich das nachvollziehen, wenn auch nur des genialen Designs wegen :greenbiggrin:


    Lieber Gruß
    Axel

  • Und für Rolf noch dieses lustige Video. :censored:

    :yes: Marc, dafür danke ich Dir. Das sind die richtigen Tests für uns Odenwälder "Landjäger". :D


    Ich bin der Meinung, wenn eine gehärtete Stahlklinge bei einem Blech schlapp machen würde, hätte es in meiner Hosentasche keinen Platz. Das Spalten und Beschnitzen von trockenem Holz gehört zu den einfacheren Aufgaben, eines solchen Messers. Das ESEE Izula meistert alle gezeigten Aufgaben aufs Beste. :thumbup:
    Besonders die Griffgeometrie (Ring am Griffende) finde ich für diese Art der Aufgabenbewältigung super!


    Deine Ausführung mit den tollen Ameisen gehört natürlich in die Vitrine, das ist zu schön um es zu "verwatzen".


    Danke für das Video und viel Freude mit Deiner Neuerwerbung.


    Liebe Grüße Rolf

    Die Hand voller Asse
    .......aber das Leben spielt Schach.

  • Servus Ihr Beiden,


    wußte ich doch, dass Euch das Video gefällt. :D Und noch vielen Dank an alle für die Buzzer! :)


    Viele Grüße
    Marc

    Das Einzige, das wirklich Zukunft hat, ist die Zukunft.

  • Bleibt noch anzumerken, dass die Kombi ein Vitrinenstück bleiben wird.

    Ach komm, Marc, sei doch nicht zimperlich! :D
    Das nächste Poweruser-Video kommt dann von Dir, oder? :saint:
    Ich kann aber auch gut verstehen, wenn Du nach dem Beschaffungsmarathon keinen User daraus machst .... :5:


    Deine Vorstellung ist wieder "Magazin-Like" mit besten Fotos und toller Info.
    Diesen Kanal aboniere ich mir ..... :bang:

  • Servus Thomas,


    ich hab ein ganz anderes Problem: Ich hab in den letzten Monaten stapelweise Showpieces angeschafft, von denen mindestens zwei ein 1a EDC abgeben würden. Und jetzt? Soll ich mir die vielleicht zwei Mal anschaffen? So ein Unfug aber auch, kann mir das vielleicht nicht mal jemand VORHER sagen? :rot:


    MANN! :nudelwalker:


    Viele Grüße
    Marc

    Das Einzige, das wirklich Zukunft hat, ist die Zukunft.

  • Hallo Marc, ein wirklich sehr schöner Bericht und mit Hammer Bildern!!
    Das Muster auf dem kleinen Messer, macht es zu einem Blickfang.
    Das die Serien Scheiden oft nicht so der Bringer sind, ist leider ein Problem....

    Grüße Frank
    Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....

  • Ja, Frank,


    da hast Du wahr. Wenn ich meine Serien-Fixed anschaue, waren zwei Scheiden wirklich gut (Böker Pry Mini und Nomad), zwei weitere annehmbar (Böker Nippon Necker und DPx HEST II) und die drei übrigen nicht wirklich akzeptabel (Böker Bobbi und Gnome sowie ESEE Izula). Wobei man fairerweise sagen muss, dass die ESEE-Scheide funktional rundum ohne Tadel ist und sich zudem durch das erhältliche Zubehör als sehr vielseitig erweist. Sie sieht halt leider nur äusserst sparsam aus, völlig unnötigerweise, wie ich meine. :(


    Viele Grüße
    Marc

    Das Einzige, das wirklich Zukunft hat, ist die Zukunft.