Neue Vorrichtung fürs Stabilisieren

  • Guten Morgen Messerfreunde,


    über das Stabilisieren von Hölzern wurde schon viel geschrieben. Einer der besten Beiträge aus meiner Sicht hat Roland verfasst. Die Versuchsreihen zeigen wie unterschiedlich Hölzer das Harz aufnehmen. Gestockte Buche ist absolut problemlos und Hölzer mit einer höheren Dichte und einer anderen Zellstruktur sind schwieriger zu stabilisieren.


    Angefangen habe ich mit dem Überdruckbehälter vom China-Mann, der vermutlich auch in manchen anderem Keller steht. Im nächsten Schritt habe ich mir einen Überdruckbehälter besorgt und das Verfahren optimiert (Stichwort : Druckimprägnierung).



    Richtig zufrieden mit dem Stabilisieren war ich nicht, da die meisten Holzarten nicht durchgängig mit Harz gefüllt wurden (Messergriffblock mit den Abmessungen 125x40x30mm³) vorausgesetzt)


    Gerade bei Messern mit Flacherl ist die Schnittstelle Holz-Metall sehr lang und bei Kochmessern ist die Gefahr das die Feuchtigkeit eindringt recht hoch. Bei Messern mit Spitzerl ist das deutlich einfacher, da die Schnittstelle Holz-Metall sehr kurz ist.


    Ich habe mir eine Lösung überlegt, die solche Probleme minimieren sollte. Der Ansatz dabei ist den Holzgriff am nahezu fertigen Messer zu stabilisieren und dabei das Verfahren der Druckimprägnierung zu nutzen.


    Die Vorrichtung ist für einen Druck von -1Bar bis +5Bar ausgelegt.


    In den folgenden Bildern seht ihr die Umsetzung:



    ... und sieht es innen aus






    Das Messer wird beim Stabilisieren durch die seitlichen Magnete in der "Stimmgabel" positioniert. Für den Silikonbehälter habe ich mir eine Form gebaut.

    Harzreste lassen sich darin leicht entfernen, wenn der Harz durchgehärtet ist.



    Bin gespannt auch Eure Kommentare.


    Axel

  • Mal ketzerisch gefragt… würde es nicht auch reichen wenn du den Griffblock vor dem Stabilisieren in Schalen aufteilst?

    Dann würde das Harz doch an den direkten Kontaktflächen am besten durchziehen, oder?

    … mal ganz davon abgesehen das du mal wieder erstklassig gearbeitet hast!

  • Hallo Axel,


    Toll ausgeführt und die Idee Druck aufzugeben ist auch richtig. Druck aufbringen mache ich schon seit einiger Zeit. Ich habe ja einen Topf der bis 3 bar Druck verträgt. Ich lasse mein Holz unter Druck so lange im Harz bis es nicht mehr aufschwimmt.

    Imho ist Deine Vorrichtung overkill. Meine Färbeversuch haben mir gezeigt dass Griffblöcke mit den Abmessungen 125x40x30mm durchgefärbt und auch vollständig mit Harz durchdrungen sind. Das Harz muss ja am Ende nur 15 mm tief eindringen.

    Woran mache ich diese Behauptung fest. Wenn ich einen 30 mm Block mittig auftrennen sehe ich ja ob dieser durchgefärbt ist. Ob da auch Harz ist merke ich wenn ich die Schnittstelle Plan schleife. Die PMMA Späne sind anders als reine Holzspäne, diese fühlen sich anders an und riechen anders.


    Gruß

    Roland

    Ancora Imparo


    Es ist besser eine gute Entscheidung rechtzeitig zu treffen als eine sehr gute zu spät.

  • @ Bernd: Ich klebe die unbearbeiteten Griffschallen ans Metall und schleife die Form mit der Hand. Dann wieder abreißen und stabilisieren ist keine gute Idee. Sollte ich mal eine CNC-Fräse anschaffen, komme ich auf Deinen Vorschlag zurück.



    @ Roland: Du nennst das Overkill, ich nenne das gute Dinge verbessern. Ich denke, dass ich so prozesssicher stabilisieren kann und auch das Handling ist besser als bisher. Zudem hat meine Woche, seit meinem Unruhestand, sechs aufeinander folgende Samstage, die mit Projekten gefüllt werden müssen, und einen Sonntag. Sonntag ist immer dann, wenn der Baumarkt geschlossen hat und kein Paketdienst kommt. 8)

  • Hallo Axel,


    ich habe ja gesagt dass ich das Projekt bzw. die Vorrichtung spannend finde. Ich baue ja auch gerne Dinge. Das füllen der freien Tage wir auch bald auf mich zukommen. Ich werde diese Zeit auch vermehrt in meiner Werkstatt aber auch vermehrt auf meinem Segelboot verbringen. Und ist da auch noch die "Honeydo" Liste


    Wenn Dir diese Vorrichtung Dir hilft ist das ja auch in Ordnung, wie gesagt für mich brauche ich sie nicht. Ich habe meinen Prozess im Griff. Ich fange jetzt auch keine Diskussion darüber an was Prozessoptimierung wirklich ist, ich habe damit beruflich zu tun.


    Gruß
    Roland

    Ancora Imparo


    Es ist besser eine gute Entscheidung rechtzeitig zu treffen als eine sehr gute zu spät.

  • Hallo Roland,

    Das hört sich nach einem richtig guten Plan für deine Zukunft an. Wir wohnen in den Sommermonaten am Lago Maggiore. Leider kein gutes Segelrevier.


    Gruß und eine erfolgreiche Woche,

    Axel

  • Hallo Roland,

    Das hört sich nach einem richtig guten Plan für deine Zukunft an. Wir wohnen in den Sommermonaten am Lago Maggiore. Leider kein gutes Segelrevier.


    Gruß und eine erfolgreiche Woche,

    Axel

    Lago Maggiore, oh welche Erinnerungen. Da habe ich vor 34 Jahren mal für ein paar Monate gearbeitet. Am Südende in Ispra. Viel Freude dort.


    Gruß

    Roland

    Ancora Imparo


    Es ist besser eine gute Entscheidung rechtzeitig zu treffen als eine sehr gute zu spät.