Blick in meine Werkstatt - hier mache ich Messer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blick in meine Werkstatt - hier mache ich Messer

      Hallo Gemeinde!

      Nach langer urlaubsbedingter BC-Enthaltsamkeit wird es hohe Zeit, daß ich hier mal wieder etwas beitrage.
      Ich möchte Euch mein "natürliches Biotop" zeigen, in dem ich im Winterhalbjahr existiere (oder vegetiere?) und Messer mache. Los geht's:

      In der Bildmitte sehr Ihr das Herzstück meiner 14 m²-Kellerwerkstatt: den Bandschleifer vom Kleinen Messerladen, bei dem ich für den Bereich um das Schleifband eine selbst gebaute Staubschutzkiste in Betrieb habe, die mit wenigen Handgriffen zu entfernen ist, um das Band zu wechseln etc. Direkt unter dem Band meine Absaugung mittels eines feinstaubgeeigneten Kärcher-Saugers.




      Links die Werkbank mit 2 Schraubstöcken und einem einfachen Bohrständer.
      Eins der Erbstücke von meinem Opa, der mir einiges über Metallverarbeitung beigebracht hat: der über 60 Jahre alte Leinen-Schraubstock.





      Links von der Werkbank ein weiterer Maschinentisch mit der Fräs / Bohrmaschine von Jet, die ich hier schon vorgestellt habe. (Die Fräse:) Seit 2 Jahren ermöglicht sie mir den Bau von Klappmessern.
      Hier mit montiertem Rundtisch, Werkstückaufnahme horizontal im 4-Backenfutter.



      Die Fräse von der Seite:



      Der Rundtisch, auf dem ich z.B. die Köpfe der Klappmesserachsen bohre und die Senkungen für die Achsköpfe in die Platinen fräse:



      Ein weiteres Erbstück von meinem Opa, auf das ich besonders stolz bin: meine gut erhaltene kleine Drehbank von Lorch, etwas über 100 Jahre alt! Sie ist ebenfalls zuständig für die Klappmesserachsen, auch wenn dem schwachen, alten Motor die Bearbeitung von Titan Gr. 5 ziemlich schwer fällt. Aber ich habe ja Zeit...



      Ein Sorgenkind ist der Reitstock (rechts unten), der nach 100 Jahren an Präzision etwas zu wünschen übrig läßt:



      Die Metaller unter Euch werden sich amüsieren: bei dem Werkzeughalter ist nichts mit einer Höhenverstellung, die Höhe des Drehmeißels wird mit Unterlegblechen eingestellt... an einen Schnellwechsel-Stahlhalter hat man damals noch nicht gedacht... Zum Glück gehen aber 8mm-Drehmeißel mit Wendeplatten (das Modernste, was ich für die Drehbank habe), problemlos.



      Seit ich die Jet-Naßschleifmaschine (Tormek-Klon) habe, brauche ich mich beim Herstellen der Sekundärfase bei einer neuen Klinge nicht mehr zu quälen - der Abtrag ist enorm!
      Und das Wegpolieren des Grats am rotierenden Leder ist auch sehr bequem.



      Das teure Kleinzeug: z.B. Haarwinkel, Haarlineal und elektronischer Meßschieber, wichtig für genaues Arbeiten.



      Hartmetallbohrer, Maschinenreibahlen und HSS-E- und PM-Bohrer - zusammen mit den Fräsern (nicht im Bild) weiß man da immer, was man mit seinem Geld machen soll...



      So, nun habt Ihr einen Einblick bekommen , wo ich Späne und abgebrochene Bohrer fabriziere, Feilen abnutze und hin und wieder ein Messer zuwege bringe.
      Was haltet Ihr von meine kleinen Bude?

      Gruß Husky
      Bilder
      • DSC_7003 k.jpg

        233,13 kB, 1.008×670, 216 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Husky ()

    • Hallo Husky,
      das sieht sehr gut aus. Maschinenmäßig bist du hübsch eingerichtet.
      Ein zwei Maschinen von dir könnte ich mir gut bei mir vorstellen.

      Dann wünsche ich mal frohes und weiterhin so kreatives Schaffen. :thumbup:

      Gruß
      Herbert
      Geht doch....nur manchmal ist etwas Anstrengung notwendig. ;)


    • @ stilzkin, HerbertR, Rostige Klinge und Eichi!

      Donnerwetter, seid Ihr schnell mit Eurem Beitrag, ich war doch noch am Editieren! Tja, beim Beiträgeschreiben bin ich ebenso langsam wie beim Messermachen, bin halt ein La(h)ma.
      Vielen Dank für Eure Kommentare, schaut aber noch mal rein - es gibt noch viel mehr Bilder dort! :beer: (Jever Pils)

      Gruß Husky
    • Hallo Husky, was soll man da sagen? Mir fällt zuerst ein:"klein aber fein". Und mit Drehbank sowie Bohrfräse bist Du klar im Vorteil und der Opa ist (wäre) sicher auch stolz.
      Das Horn zwischen den Fenstern gibt feine Griffe und wenn ich mir vorstelle...hinter dem Schrank-Bild liegt alles voller Mammuth...Wahnsinn.
      Weiter frohes Schaffen und tolle Messer sowie Spaß bei all den anderen Dingen die dort entstehen. :thumbup:
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Hallo Frank,

      bin beeindruckt, dass man mit diesem alten Zeug solche Messer in der Qualität bauen kann, wie du sie hier immer zeigst bzw. wovon ich mich im Rahmen des MKM Treffens überzeugen konnte! Wahrscheinlich ist es so, dass man gerade mit so alten, qualitativ super Maschinen so arbeiten kann. Du zeigst hier aber auch eindrucksvoll, dass man auch ohne super aufwendigen Maschinenpark sehr hochwertige Klapper bauen kann!!! Ich gehe mal davon aus, dass die Dreh- und Fräsmaschine nur bei Klappern zum Einsatz kommt... wie bei mir, es sei denn ich baue ein Vollintegral ;-)...das geht zwar auch mit der Feile (hab ich schon mal gemacht), aber mit der Fräse ist´s doch einfacher.

      Dann freue ich mich, dass Du mal wieder die Werkstattluft gerochen hast und bin auf deine Messer die da rauskommen werden super gespannt!!!

      LG Ralf
    • Hallo Frank

      tolle werkstatt :love:
      ich liebe Werkstattbilder .

      Gruß aus dem Neckartal ... Norbert
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von no bird ()

    • Jou, gemütlich ist die kleine Pommesbude, da haben wir schon manchen Basteltreff drin gehabt. Wenn nur nicht überall der Schleifstaub liegen würde...
      Ich danke Euch für die netten Kommentare - schön, daß Euch meine Höhle gefällt!

      Gruß Husky
    • Hallo Frank,
      Endlich sehe ich mal Deine Werkstatt! Sieht klasse aus - Schleifstaub?!? Also da musst Du mal sehen, wie es bei mir aussieht: manchmal traue ich mich ohne Atemschutz gar nicht hinein... Bei Dir sieht das hingegen sehr ordentlich aus!
      Meine Drehe ist übrigens ähnlich alt wie Deine.
      Schöner Einblick - danke fürs Teilen.
      Ich freue mich schon auf die nächsten Werke, die da entstehen!
      Beste Grüße
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • @ Blaupfeil: Hi Rainer - schön, daß Dir meine kleine "Manufaktur" gefällt.
      Ein(Küchen)messer ist in Arbeit, wird aber bis zu unserem Treffen nicht fertig werden. Ich habe noch zu viel anderes auf dem Plan und bin - wie oben schon geschrieben - ein La(h)ma. ;)
      Aber danach kommt wieder ein Liner Lock!

      Als Ergänzung für alle:
      Die Drehbank habe ich aufwändig gegen den allgegenwärtigen Schleifstaub (der ja auch Korundanteile hat) geschützt, das ist hier nicht im Bild. Ein großer Kasten aus dünnem Sperrholz, mit weichen Gummidichtungen zur Werkbank hin, hält alles Schädliche von meinem alten Schätzchen fern und ist leicht abzunehmen. Das wirkt perfekt, die Drehbank bleibt, einmal gereinigt, sauber bis zum nächsten Einsatz.
    • Hallo Frank,

      also was Du auf "kleinem Platz" in Umfang und Qualität hast,
      ist unglaublich und ist mehr denn aller Ehren Wert.

      @Andschi hat es absolut richtig ausgedrückt:
      Eine Werkstatt, wie ich Sie mir wünsche

      Grüsse

      Armin
      zu wissen, was man weiß,
      zu wissen, was man tut,
      das ist WISSEN :opa: