Wikingerzeitliche Messer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wikingerzeitliche Messer

      In den letzten Jahren habe ich viele Erfahrungen in der Verhüttung von einheimischen Erzen und der Aufbereitung des daraus gewonnenen Eisens und Stahls gewonnen. Ich freue mich, dass ich euch nun ein paar echte historische "Leckerbissen" zeigen kann. Es handelt sich dabei um Nachbildungen von wikingerzeitlichen Messern wie sie in Haithabu gefunden wurden. Diese Messer sind einfache Arbeitsmesser, wie sie z.B. von Bauern oder Handwerkern verwendet wurden. Sowohl die Klingenkonstruktion, Klingenform, Griffform, die Lederscheiden und die verwendeten Materialien basieren auf den Funden aus Haithabu.

      Den Rücken der Klingen ist aus nicht härtbarem Eisen welches im Rennofen aus Norddeutschem Raseneisenerz verhüttet wurde. Das Material habe ich ca. 5 mal gefaltet und es hat somit noch eine etwas inhomogene Struktur und kleinere Schlackeeinschlüsse. Das Eisen dieser Messer wurde ausschließlich unter Verwendung historisch korrekter Werkzeuge während des Handwerkermarktes 2015 im Wikinger-Center in Ribe (Dänemark) von meinem Kollegen Timm und mir verhüttet.

      Die aufgesohlte Schneide ist aus härtbarem Stahl, welcher im Rennofen aus Magnetitsand von der Ostseeküste verhüttet wurde. Das Material habe ich 8-9 mal gefaltet, es hat eine sehr reine und homogne Struktur und einen Kohlenstoffgehalt von ca. 1,0%. Der Stahl dieser vier Messer wurde ausschließlich unter Verwendung historisch korrekter Werkzeuge während des Sommermarktes 2015 im Museumsdorf Haithabu von meinem Kollegen Timm und mir verhüttet.

      Die Oberfläche der Klingen ist ausschließlich auf skandinavischen Sandstein gefinished. Die sichtbare Stahlstruktur ist nur durch den Schliff hervorgehoben, es wurden keine Säuren o.Ä. verwendet.

      Die Griffe sind aus Eibe oder Ahorn geschnitzt und anschließend mit einem scharfen Messer abgeschabt und mit Leinöl behandelt. Die Angel ist mit Birkenpech in den Griff geklebt.

      Die Lederscheiden sind aus selbst gegerbten Ziegenleder. Ein Kollege aus Schweden stellt dieses Leder aus seinen Ziegen in einer Grubengerbung mit Rinde und Hirn her. Die Lederscheiden sind mit ungebleichtem und mit
      Birkenpech geteerten Leingarn vernäht.

      Die Klingen sind weitestgehend gleich doch haben alle Messer ihre eingenen Charakteristika:
      Bilder
      • P1020881.JPG

        463,92 kB, 1.024×768, 111 mal angesehen
      • P1020882.JPG

        368,41 kB, 1.024×768, 95 mal angesehen
      • P1020883.JPG

        350,9 kB, 1.024×768, 87 mal angesehen
      • P1020884.JPG

        340,59 kB, 1.024×768, 86 mal angesehen
      • P1020885.JPG

        200,51 kB, 1.024×768, 101 mal angesehen
      • P1020887.JPG

        352,38 kB, 1.024×768, 86 mal angesehen
      • P1020888.JPG

        356,92 kB, 1.024×768, 93 mal angesehen
      • P1020889.JPG

        341,96 kB, 1.024×768, 91 mal angesehen
      • P1020890.JPG

        361,61 kB, 1.024×768, 97 mal angesehen
      • P1020891.JPG

        376,85 kB, 1.024×768, 82 mal angesehen
      • P1020892.JPG

        355,22 kB, 1.024×768, 101 mal angesehen
      • P1020893.JPG

        235,96 kB, 1.024×768, 91 mal angesehen
      • P1020894.JPG

        213,19 kB, 1.024×768, 92 mal angesehen
      • P1020895.JPG

        272,74 kB, 1.024×768, 86 mal angesehen
      • P1020896.JPG

        292,68 kB, 1.024×768, 78 mal angesehen
      Wer sich verbrennt, beherrscht das Spiel mit dem Feuer nicht!

      xerxes-knives.de