Taschen Tanto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Taschen Tanto

      Hallo zusammen,

      heute kann ich euch etwas zeigen, was so gar nicht geplant war, was mich letztendlich aber vollkommen überzeugt :D

      Geplant und fast fertig war der Folder mit Bronzeschalen, in die ich Taschen gefräst und Holz eingekelbt hatte. Nun ja, beim runden der Form hab ichs dann versemmelt, und das als allererste Tat am Montag Morgen .. guter Start in die Woche ... Grrrr

      Den Morgen über hab ich mich geärgert über meine Dummheit und drüber nachgegrübelt ob noch etwas zu retten ist. Bin dann zum Schluss gekommen, nützt nix: Du musst die Schalen neu machen! ;( Im Geiste sah ich mich schon neue Bronze Schalen aussägen, da zuzuckte mich der Gedanke; "FR4" 8o ... Sowas klebt man normalerweise auf einen metallenen Unterbau.

      Hab letztens schon drüber nachgegrübelt, ob das als Platinen wohl geht, ohne Metallschalen drunter. Nun ja.. wird sich zeigen :whistling:
      Klinge und Feder sind aus C100. Ich dachte die Reverse Tanto Klinge könnte noch etwas mehr japanischen Flair vertragen. Deshalb hab ich mich an meinen 2. Hamon versucht. Der erste war nicht sehr kontrastreich. So hab ich mich bemüht meine Arbeitweise zu optimieren.

      Nach den Tips von Daniel hab ich die Klinge mit Ofenkit einbalsamiert und direkt in den Ofen, ohne den Kit gross trocknen zu lassen. Beim Abschrecken hab ich die Klinge mit der Schneide zuerst ins Öl getaucht, was ich sonst nicht mache, um Wellen in der Schneide zu vermeiden. Denn meist sind meine Klingen vor dem Härten dünn geschliffen.

      So wars auch bei dieser hier, auch dem Ölbad aber zeigte sich sofort, dass es mit dem Hamon ganz gut geklappt hat. Aber leider aber waren auch zwei kleine Wellen an der Schneide, die sind aber wegschleifen liessen. Dadurch ist die Klinge nun insgesamt sehr dünn.


















      Die Daten:

      Verschluss: Slip-Joint
      C100, FR4
      Länge auf: 24, 0 cm, zu: 12,9 cm
      Klinge: 11,5 cm, scharf 10,2 cm
      Gewicht: 72 gr.

      Bin gespannt wie es euch gefällt, das Taschen Tanto, ich finds genial: Groß, leicht, dünn, scharf

      Gruss Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von j-o-e ()

    • Hallo Jürgen
      Manchmal entstehen beim Improvisieren die besten Sachen; was hier sicher zutrifft.
      Das Taschen-Tanto mit Hamon gefällt mir sehr gut. Durch die schlanke Klinge ist es sicher auch als Outdoor-Küchenhelfer einsetzen.
      Es würde mich interessieren, wie sich das Micarta gegen Klinge und Feder zu schlagen weiss.
      Danke für's Zeigen
      Gruss Heiri
    • Moin Jürgen,

      so können aus in den Sand gesetzten Projekten noch interessante Sachen entstehen. Sieht gut aus .

      Eine Sache : ich möchte nicht klugscheissern, aber das FR4 ( von Masterplatex ? ) ist eigentlich KEIN Papiermicarta, sondern wird auf deren HP als "Epoxydharz mit Glasfilamentgewebe" beschrieben,
      was eigentlich eher G10 entspricht.
    • Egal wie das Zeugs heißt, hats letztens in der Hand und es hat mir sehr sehr gut gefällen wirkt wertig und stabil obwohl es sehr sehr leicht ist, die Härtelinie ist fast schon brutal tief rausgearbeitet was aber nun wirklich kein Mangel oder so ist, halt kein klassicher Hamon aber völlig wurscht, weil einfach nur geil!!!!
      Die relativ weiche Einstellung der Feder bei einem derart langem Folder finde ich gewagt aber 100%getroffen das alles zusammen ist ein wirklich stimmiges Messer das mir ausgesprochen gut gefällt-

      Tschau Torsten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torsten Pohl ()

    • Nichts zu danken Jürgen
      es gibt immer wieder schöne Messer aber so richtig beurteilen kann man es doch, wie du schon schreibst, nur durch befummeln.
      Und da ich im letztem Jahr so ne Gesundheitliche Umorientierung hinter mich bringen durfte sind mir deine Slipis insbesondere auch die Bronce Slipis fast entgangen.
      Die find ich nämlich auch mal herrausragend aus dem Alltag und alles andere als üblich.
      Ich zB. gieße immer wieder Griffe etc. oder komplette kleine Broncemesser nach Vorlage ein paar befreundeter Archeologen, macht mir immer wieder Spaß das Material.
      Aber auf die Idee sowas wie du zu machen bin ich ehrlich gesagt noch nie gekommen.Tolle Idee so sollten super präzise Passsungen möglich sein!
      In dem Pasaround einer der Broncefolder hab ich gelesen das mache unangenehmen metallischen Geruch der Bronce und des Stahl warnehmen, woher das bei C.Stählen kommt ist ja bekannt bei der Bronce die du verwendest handelt es sich vermutlich um Phosphorbronze da kann es in Verbindung mit Handschweiß zu einem Schwefligem Geruch kommen, abhilfe ist Zinnbronce oder Messing(nur wenns sein muß weil irgendwie halt doch kene Bronce.).
      Bin mir aber ncht sicher ob es Zinnbronce als Platte zu kaufen gibt, gewöhnlich wird das nur vergossen .
      Unabhängig vom etwaigen Geruch (der mich sowieso nicht stören würde, ich merk sowas eh nicht!) ich finde die klasse, der eingelegte Bügel, das archaiche Erscheinungsbild etc. ich finds echt toll
      und das stellt für mich ein besonderes, absolut eigenständiges Highlight des letzten Jahre da.

      Tschau Torsten