Umbau Bandsäge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umbau Bandsäge

      Hallo Leute,


      Stefan aht ja schonmal den Umbau einer Bandsäge gezeigt. Trotzdem möchte ich Euch meinen Umbau nicht vorenthalten.
      Letzte Woche habe ich meine Bandsäge umgebaut. Diesen Umbau möchte ich Euch zeigen. Evtl. ist der Umbau für den ein oder anderen Messermacher/ Scheidenbauer von Nutzen.

      Gekauft habe ich folgende Säge:

      Bandsäge Optimum SP 11V


      Von der Bandsäge habe ich dann den unteren Teil entfernt. Der unterer Teil besteht aus der Grundplatte und dem Schraubstock. Übrig bleibt die Bandsäge mit dem Aufnahmebolzen an der die Säge mit der Grundplatte verbunden ist.


      Dann hab ich mir auf ibäh eine Vierkanntrohr mit den Massen 50x50mm und einer Wandstärke von 6mm gekauft. Das Vierkanntrohr hab ich mir dann mit der neuen Säge dann auf Mass
      gesägt. Aus zwei 50mm breiten Stücken des Rohres habe ich mir dann jeweils 4 Winkel zurechtgesägt. Mit diesen Winkel wird der neue Fuß dann an der Werkbank/ Grundplatte befestigt.






      Danach habe ich mir im Netz Aluprofile bestellt. Dabei handelt es sich um Aluprofile mit den Massen 40x40mm und 8mm Nutbreite.
      Aluprofile
      Die Proflie habe ich mir gleich auf Mass sägen lassen. Zu den Aluprofilen hab ich mir auch gleich die passenden Winkel und Nutensteine bestellt.
      Dann habe ich mir noch beim Laserschneider meines Vertrauens eine Arbeitsplatte lasern lassen. Diese habe ich dann direkt "stumpf" auf die Profile geschraubt.


      So sieht das ganze dann aus:






      Das ganze habe ich dann noch mit einem Fußpedal ausgestattet.


      Fazit:
      Die Säge ist mit Ihren 850 Watt durchaus brauchbar. 6mm Niolox lassen sich damit problemlos sägen. Klar geht die Säge da nicht durch wie Butter aber man bekommt sie nicht zum Stillstand. Man muss halt die Säge ihre Arbeit machen lassen. Möchte man schneller sägen benötigt man eine Säge mit Kühlvorrichtung. Die Säge ist eine wirkliche Alternative zum
      Klingenrohlinge ausflexen oder ausbohren. Auch große Radie sind damit durchaus machbar.
      Für knapp 500€ eine wirklich gute Säge mit der man so einiges anstellen kann. Ich bereue es nicht die Säge gekauft zu haben.
      Grüße von der Schwäbischen Alb
      Jörg

      facebook

      ferro-fidelis.net
    • Hallo Uli,

      schaut solide und sehr brauchbar aus.
      Mein Neid ist dir gewiss ;)

      Viel Erfolg und Spass damit.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld
    • Wenn Du platzsparend baust hast Du eine Grundfläche von 40x40cm.
      Hab die Säge auch nur provisorisch auf der Grundplatte montiert. Somit kann ich sie auf die Werkbank stellen wenn ich sie gerade brauche.
      In Zukunft soll sie aber fest, auf einer neuen Werkbank, montiert stehen.
      Grüße von der Schwäbischen Alb
      Jörg

      facebook

      ferro-fidelis.net