Gerade da, schon wieder wech!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerade da, schon wieder wech!

      Hej all,

      wer mich kennt weiß: ich stehe auf außergewöhnliche Messer im allgemeinen, seien es Formen, Farben, Materialien oder mechanische 'Wunderwerke'. Und auf die Messer von Alfred Dobner im Besonderen 8)

      Hier hat er leider lange nichts mehr gezeigt, was an seiner immens hohen Auftragslage und Experimentierfreudigkeit liegt. Er hat fast immer auf den Messen etwas neues und besonderes für die Besucher und seine Kunden dabei.

      Ra-Wolf, eXesor und ich hatten die Ehre, die diesjährige Solinger Messe schon am Einladungsabend am Freitag besuchen zu dürfen. Dieser Abend ist ein riesen Vorteil, möchte man mit den Machern seiner Wahl ungestört und ohne Gedrängel an den Tischen über neue Projekte, allgemein über Messer sprechen, oder ein Bestelltes abholen.

      Meine ersten Schritte sind meist die zum Tisch von Alfred Dobner. Dort angekommen gibt es zunächst eine herzliche Begrüßung, kennen und schätzen wir uns doch schon viele Jahre. Der Blick auf die Messer ist dann immer der spannende Moment.
      Alfred hatte im letzten Jahr zwar etwas Neues angedeutet. Es war mir aber überhaupt nicht mehr bewusst, so daß mein Blick nichts ahnend auf Folder viel, die eine sehr große und mit einem Zusatzteil versehene Klingenachse aufwiesen.
      Das stolze Lächeln in Alfreds Gesicht deutete mir sofort, eine Besonderheit darin finden zu können :)

      Alfred hat Kenntnis von einem Patent aus dem Jahr 1887 (hoffe, das habe ich richtig in Erinnerung. Die 1880er waren es sicher!) incl. dessen Niederschrift mit Zeichnungen bekommen, die auf einen Drehmechanismus der Klinge mit Hilfe eines Bügels hinweisen, der um die Klingenachse herum positioniert war und ausgeklappt werden konnte, und somit ein sicheres Öffnen des Folders ohne Klingenberührung ermöglichte.
      Alfred ließ diese Idee nicht mehr los und mochte sie zudem weiterentwickeln: dieser Bügel sollte nicht nur dem Drehen der Klinge dienen, sondern gleichzeitig als Lock ausgeführt werden. Der Bügel wurde so ausgefertigt, daß er an einer Art Anschlag das Verriegeln sowohl in geöffneter als auch in geschlossener Position ermöglicht.

      Ich weiß nicht, wie lange er gegrübelt und probiert, wie viele Muster er gemacht hat um dahin zu kommen, was ich auch an ihm schätze: ein perfekt funktionierender Mechanismus mit perfekter Verarbeitung.
      Alfred erklärte mir kurz die Wirkungsweise, und etwas unbeholfen klappte ich zwar den Bügel aus, öffnete das Messer so, aber wie ich es von Zweihändern her kenne: mit der Klinge. Erst später 'entdeckte' ich, welch enormer Spieltrieb das Öffnen direkt mit dem Bügel fördert :thumbsup: .

      Alfred hatte drei Exemplare auf dem Tisch liegen, darunter zwei mit Monostahl- und eines mit einer Damast-Klinge, dazu verschiedene Griff-Materialien.
      Erneut brodelte es in mir, solch Meisterwerk gerne besitzen zu wollen und schaute mir insgeheim schon einen Drehbügel-Folder (seine Bezeichnung dafür, international wird er 'pull and turn Folder' heißen) mit Monostahl-Klinge und tollem Holzgriffschalen aus.

      Doch Alfred kennt natürlich seine Kunden und somit auch mich. Er weiß, ich liebe das Besondere, das Einzigartige, das Außergewöhnliche, auch von ihm, habe ich doch Stücke, die Ihresgleichen suchen.
      Während wir ausgiebig die drei Folder bespielten und vor Staunen alles um und herum vergaßen (zu viert zeigten wir uns gegenseitig den Mechanismus, die Materialien, fachsimpelten dazu), langte Alfred hinter den Tisch und holte eine Holzschatulle hervor, in der ein Prachtexemplar seines Drehbügel-Messers lag: wunderschönster rostfreier Spirographen-Damast von Markus Bahlbach nicht nur in der Klinge, sondern der komplette Mechanismus und die Lanyard-Öse waren daraus gefertigt. Das stolze Lächeln in seinen Augen wurde noch stärker und er fügte noch das Griffmaterial hinzu: Horn eines Steinbockes mit toller Zeichnung und Farbverlauf.

      Alfred war sichtlich angetan von unserer Begeisterung und erwähnte, er wolle dieses Schmuckstück und vollendete Meisterwerk gerne zwei Wochen später auf der Messer-Messe in Thiers, Frankreich, in den dortigen Wettbewerb geben. Es sein denn, es findet sich in Solingen oder dort ein Kunde, der es gerne haben möchte.
      Ich schaute ihn an und sagte ohne zu zögern (mir dessen bewusst, daß ich dieses Jahr nichts in Solingen kaufen wollte :rolleyes: , aber hier ein Messer ohne Gleichen vor mir habe und ich dämlich wäre, nicht zuzuschlagen): "Alfred, der Kunde steht vor Dir!"

      Ich hätte natürlich nichts dagegen gehabt, ihm den Folder bis Thiers zu überlassen - doch das ich nicht die Art von Alfred. Er freut sich wesentlich mehr darüber, seine besonders besonderen Stücke an Kunden zu verkaufen, die er sehr schätzt und er weiß, in wessen Hände sie gelangen - eine Ehre, die mich zu tiefst berührt und ich zu genießen weiß!

      Ich möchte Euch nun dieses Messer mit dem Drehbügel vorstellen, da nur wenige Besucher in Thiel und in Solingen die Gelegenheit hatten, es zu sehen: Alfred hatte am ersten Messetag in Solingen, Samstag, gegen 11.ooUhr alle vier Exemplare verkauft und keines mehr in petto.
      Dazu finde ich es als stolzer Besitzer schön, Euch diesen Folder und dessen Öffnungs-Mechanismus vorstellen zu dürfen, der meiner Meinung nach diese Aufmerksamkeit verdient!

      Fotos:




      Liebe Grüße

      Franky
      such-finde und erspitzele doch auch Du!
    • Hallo Franky,
      verstehe ich das richtig:
      1. Bügel ausklappen, drehen, Bügel einklappen und Klinge ist "geöffnet" verriegelt.
      2. Bügel ausklappen, drehen, Bügel einklappen und Klinge ist "geschlossen" verriegelt.

      Das ist §42 tauglich. Sehr sehr schön.
      Walter
      ...bleiben sie ruhig, ich hole Hilfe...
    • Hallo Walter,

      genau so ist es. Der Bügel hat auch einen Nagelhau, lässt sich aber auch so gut ausklappen.

      Vielen Dank für Eure netten Kommentare :)


      Liebe Grüße

      Franky
      such-finde und erspitzele doch auch Du!
    • Jetzt siehst du mich sprachlos.
      Ich mag diese innovative Art Messer zu bauen von Alfred sehr.
      Er lässt sich immer wieder etwas an Neuem einfallen um uns zu überraschen.
      Vielen Dank für deinen tollen Bericht und die super Bilder, die ich mir sicher noch oft anschauen werde.
      Ich wünsche Dir viel Freude mit diesem tollen Messer.
      Beste Grüße
      Die Hand voller Asse
      .......aber das Leben spielt Schach.
    • Hallo Frank,

      das Messer ist echt der Knaller :thumbup: Alfred macht echt tolle und Innovative Messer und das in erstklassischer Qualität . Ich habe ja auch ein Messer von ihm und weiß wovon ich spreche. Ich hoffe dass ich mal das Messer in Natura zu sehen bekomm.Vielleicht in Sindelfingen oder Gembloux?

      Gruß Thomas
    • Hallo Franky,

      vielen Dank für die Vorstellung dieses sehr außergewöhnlichen Messers von Alfred. Ich weiß, daß Alfred ein begnadeter Tüftler ist und immer wieder an neuen Locks arbeitet aber das Messer ist einfach ein Hammer. Herzlichen Glückwunsch zu diesem exklusiven Messer!

      Ich glaube, ich muß mich mit Alfred auch mal darüber unterhalten, wobei ich ja ausgewiesener Fan von Monostahlklingen bin. Im Moment arbeitet er übrigens gerade an einem Messer für mich, das ich im Herbst bekommen werde ;)

      Liebe Grüße
      Walter
    • Ich gratuliere dir zu diesem einmaligen Messer.
      Ich liebe das Aussergewöhnliche und die Tüftelei. Hier ist ein grössartiges Messer entstanden, welches dem Betrachter tausend Details bietet, von denen man die Augen nicht mehr wegkriegt. Ich träume auch davon, einmal Steinbockhorn an einem Messer zu verbauen. Ich muss allerdings noch etwas üben, bis ich in der Lage bin, ein Messer zu bauen, das würdig ist, das Horn dieses edlen Tier's zu tragen.
      Gruss Heiri
    • Gratulation,
      edle Materialien, einmalige Technik + Ausführung,
      durchgeführt von einem Profi.
      Mehr geht einfach nicht.
      Viel Spaß damit.

      Gruß
      Bernhard
      Man muß Gott danken, selbst für einen Unterfranken.
      Nunc est bibendum (Lasst uns trinken!) :beer: (Kellerbier)