1/2 WIP STRONGBOW Federdamast

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1/2 WIP STRONGBOW Federdamast

      Hallo Community!
      Dies wird nur ein halb-WIP, weil ich den Anfang ja schon im anderen WIP (DietmarC & Blaupfeil STRONGBOW) beschrieben habe.
      Nachdem das Messer in Spirodamast-Ausführung de facto fertig ist, geht es nun an den Federdamast.
      Die große Frage war hier, welches Griffmaterial nehme ich...

      Ursprünglich wollte ich hier ein simples Carbon nehmen aber ich denke, das würde dem Federdamast nicht ganz gerecht - und bei den Strongbows wollte ich sowieso eine Linie fahren, die am Messer selbst etwas mehr bietet.
      Der Plan ist nun, die Titanteile in blau oder purpur zu anodisieren und dazu eine Nusswurzel zu kombinieren! Ja, klingt wild, mal sehen ob es passt - wenn nicht, muss ich halt neue Schalen bauen aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt ^^

      Also los geht es mit dem Aufschneiden des Blocks - und ich muss sagen, ich bin schwer beeindruckt von der Qualität von Novacula: das Holz ist perfekt stablisiert ohne die Holzhaptik verloren zu haben!



      Das bestätigt sich auch beim Planschleifen: obwohl ich mal zu fest drangehalten hatte und das Holz richtig heiß wurde, haben sich die ca. 5-6mm starken Schalen nicht verzogen!



      Na mal sehen, wie das schlussendlich alles zusammen passt: beim Messerbau ist es für mich manchmal, wie bei einem neuen Kochrezept - man kennt die Zutaten, mixt Neues zusammen - und weiß nicht wirklich, was dann am Ende dabei rauskommt.
      Ich hoffe, es wird schmecken ;)



      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo Rainer

      Man beim Spiro war ich schon hin und weg ,der erste Folder aus meinem Damast (geschwollene Brust.....)

      Das hier wird mit Sicherheit auch ein echter Blickfang .Bin Super-gespannt wie es weiter geht .

      Danke Sehr.

      Didi
    • Hallo Didi,
      Danke für den Kommentar - aus so tollem Ausgangsmaterial lässt sich natürlich auch leichter was Vernünftiges bauen ;)

      Auch wenn mich die Bisonknochen schändlich im Stich gelassen hatten, habe ich mich bei diesem Folder von den natürlichen Materialien nicht abgewendet.
      Und wie schon oben erwähnt, ist die imprägnierte Walnusswurzel ein Glücksfall: stabil und dabei gut zu verarbeiten.

      Also zuerst mal die Platten auf 4mm Stärke gebracht, dann entsprechend die Löcher gebohrt und an den Platinen befestigt um alles in Form zu bringen:



      ...ich sehe mir die Einzelteile beim Arbeiten immer wieder an, weil es immer mal da oder dort etwas zu verbessern gibt - so entstehen schon mal ganz spontan Bilder auf der Arbeitsplatte



      Als nächstes kommt der Spacer dran: zuerst in Form bringen, dann auf die gewünschte Stärke:



      Und mal rchtig zusammen gelegt...





      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • So, das Wochenende kommt und gleich mal in der Werkstatt gewesen...

      Für den Federdamast-Strongbow hatte ich mir ja vorgenommen, eine eingelegte Mutter aus dem selben Damast wie die Klinge zu bauen, die in einem Kragen aus Titan sitzt. Die Achsschraube selbst habe ich auch aus Titan gedreht - und Alles muss jetzt in die Schalen eingepasst werden:



      Dazu verwende ich einen Senkersatz, den ich mal auf dem Flohmarkt ergattert hatte... Eines meiner Schmuckstücke: ich freue mich jedes Mal, wenn ich ihn verwenden kann!


      Der passende Fräser wird mit einer Führung versehen und in die Fräse gespannt, so dass ich im 100stel Berich zustellen kann. Der Kragen und der Achskopf werden bündig mit den Schalen eingelassen:


      Erste Anprobe... Passt!


      Und hier mal das vorläufige Ergebnis - jetzt geht es an das Ausformen der Schalen...


      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo Rainer


      stilzkin schrieb:

      Jedes Detail ein großer Aufwand und exakt realisiert.
      Ein Genuss, wie Du jeden Schritt dokumentierst, Rainer.
      Das sehe ich genau so. Ich habe bei deinen Berichten oft das Gefühl, bei dir in der Werkstatt zu stehen.
      Dann freue ich mich mal auf Anfang nächste Woche, um zu sehen, was du alles wieder geleistet hast.
      Danke und Gruss
      Heiri
    • Danke, Gentlemen! Freut mich, wenn es Euch genauso Freude macht hier reinzuschauen, wie mir Euch zu zeigen wie es voran geht!

      So, heute habe ich viel Kleinkram gemacht - lauter Sachen, die eigentlich nicht großartig zum Zeigen sind, aber gemacht werden müssen und Zeit wegnehmen: Klingenwurzel polieren, Klingengang einstellen, Feder ausdünnen und spannen, Schrauben anfertigen (Schlitzschrauben zur Spacerbefestigung, weil die Inbusschrauben zu sehr auftragen...), zig mal auseinander und wieder zusammenschrauben.

      Dann ging es an die Schalen: diese waren noch zu dick, also habe ich sie nochmals auf knapp 3mm ausgedünnt - ist bei dem Holz schon fast grenzwertig, war aber notwendig weil ich so starke Platinen gewählt hatte und ich nicht wollte, dass das Messer zu sehr aufträgt...

      Als Nächstes mussten sie in Form gebracht werden - hier ist für mich Symmetrie bei diesem Messer ganz wichtig. Also habe ich die Schalen zuerst wie bei einem Klingenschliff angeflacht, so dass sie zu den Platinen hin eine gleichmässige Stärke von 1,4mm haben:


      Und dann habe ich sie mit viel Handschmalz fein geschliffen:


      Als nächstes bekam die Klinge ihre FE3CL Behandlung und nebenbei habe ich die Achsmutter und den Spacer gehärtet. Dann anlassen und auch noch die Achsmutter im Eisendreichlorid gebadet und mit 2000er Papier abgezogen...

      So, jetzt kann man schon mal Alles zusammenbauen und gucken ob es soweit passt, bevor die Damastteile ihre 24-stündige Kaffeepause bekommen:




      So, das war's für Heute - oder halt, nicht ganz: ich habe noch ein kleines Fragezeichen zum Design, wo ich Eure Meinung wissen möchte. Dazu muss ich noch bei gescheitem Licht ein paar Bilder machen und dann melde ich mich nochmals.

      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • ...so, die Klinge war jetzt einen Tag lang in der Kaffeeplörre, dann habe ich sie zuerst mal abgewaschen und mit viel Öl und 2000er Papier abgezogen.
      Sieht schon mal gut aus, denke ich aber ich werde da nochmals mit feinerem Material drübergehen:



      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo Andree,
      das sieht man auf dem Bild so nicht, aber es sind noch ganz feine Kratzer vom 2000er Papier drauf...
      Leider habe ich gerade kein feineres Papier zu Hause, daher kann es bis nach meinem Urlaub dauern bis ich mit einer feineren Körnung einen noch besseren Kontrast zwischen dem glänzenden und den beiden matten Materialien herauskitzeln kann.
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo Rainer,
      schöne Zeichnung auf der Klinge. Ich hätte jetzt aber gedacht das die Färbung mehr ins braune geht.
      Ich habe das mal versucht aber die Farbe war halt braun bis gelb (mehr so Messingfarben).
      Für die ganz feinen Arbeiten habe ich mir Micro-Mesh-Pads besorgt (Dictum). Für das bisschen was ich mache ist das mehr als ausreichend und die Auswahl (Körnung) ist schon toll.
      Walter
      ...bleiben sie ruhig, ich hole Hilfe...
    • Hallo Walter,
      danke für den klasse Tip - werde ich auf jeden Fall probieren: ich habe schon viel Gutes über das Material gelesen - dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, es mal auszuprobieren!

      Mit der Braunfärbung hast Du völlig recht, aber das ließ sich sofort bereits per Hand wieder abwaschen - und übrig bleibt ein eher schmutziges Grau (Reste siehst Du unten mittig, links und rechts vom hell polierten Streifen). Dieses Grau war auch recht fleckig und nicht haltbar. Wenn man aber vorsichtig mit einer harten Unterlage für das Schleifleinen poliert, kommt eine sehr schöne Struktur hervor, die selbst im Grau nuanzierte Farben hervorbringt. UNd ich denke, wenn ich das mit noch feinerer Körnung mache, gehen sowohl die Kratzer auf der polierten Fläche weg, als auch die Struktur kommt besser raus.
      Mal sehen... :)
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo Rainer,
      wenn ich den Federdamast in dieser Form und Gestaltung sehe, so ist es ja ein Glück für ihn, in Deine Hände zu gelangen. Details Deiner Bilder zeigen zwar Ausschnitte aus dem "Fuhrpark" bzw. lassen ahnen das auch Maschinen am Werk sind. Wie es aber eben so ist, entweder man beherrscht die Technik oder sie beherrscht einen. Du zeigst uns, dass der Umgang mit Material und Maschinen Dir liegt. Tolles Messer und auch @DietmarC wird sicher stolz auf diese Umwandlung sein. Ist ja auch schon ein Superausgangsfederdamast.
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de