etwas verschlimmbessertes...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • etwas verschlimmbessertes...

      Hallo,
      da wollte ich eine neue Schleifeinrichtung ausprobieren. Etwas Baustahl wäre ja auch gut gewesen..Nein ich dann dann gleich ein Messer für einen Freund mit geringer Zuwendung zu den Kochfertigkeiten usw.
      Natürlich klopft man dann wider besseren Wissens auf den heißen Stahl und denkt...die Dellen gehen ja beim weiteren Schleifen wieder raus. Bustekuchen! Stahl war ja 1.2519 in 2,2mm und 40mm hoch. Was nun?
      Kullen rein...nein zu wenig Stahl und zu aufwendig. Also ab in die Esse und etwas darauf herumgeklopft. Machen die Japser ja auch.
      Stahl 1.2519 2,2mm Klingenlänge 180mm
      Griff Knochen 130mm; verdeckte Pins
      Messerblock Kiefer
      Beim Messerblock eine weitere Überraschung. Damit alles auch hält 3 Dübel eingeleimt. Buche. Alles gut nur beim Schleifen und Ausformen kamen 3 Löscher hervor. Das waren die Wohnungen vom Holzwurm und man hatte es an den Stäben vorher nicht gesehen. Schei..!
      Also zugekittet. Nun noch farblich wieder anpassen und evtl. ein auslaufen der Beize....was will man noch alles verschlimmbessern?
      Jetzt ist es fertig, schneidet wie der Teufel und mein Freund bekommt es übergeben. Wenn der bestellte Stahl eintrifft kann er es dann austauschen gegen ein Messer mit 1.2519 ohne die Hammerschläge oder N690.
      Beim Probe-Schneiden von Kartoffeln, Zwiebel, Gurke, Möhre und Apfel haben die Hammerschläge ein anhaften verhindert. Nicht schlecht bei den Gebrauchseigenschaften wenn es auch etwas archaisch rüberkommt. Er kann es ja austauschen.
      Bilder
      • P1110806.JPG

        460,28 kB, 1.133×850, 111 mal angesehen
      • P1110805.JPG

        453,4 kB, 1.133×850, 88 mal angesehen
      • P1110797.JPG

        362,4 kB, 1.133×850, 75 mal angesehen
      • P1110798.JPG

        426,58 kB, 1.133×850, 72 mal angesehen
      • P1110799.JPG

        424,01 kB, 1.133×850, 66 mal angesehen
      • P1110800.JPG

        433,33 kB, 1.133×850, 64 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Hallo Jörg,

      das ist ein interessantes Messer geworden.
      Trotz oder gerade wegen der "Fehlschläge",das machen ja andere mit Maschinen.
      Es ist sicher eine Freude mit dem Stahl und der Geometrie was zu schnibbeln.

      Der Unterschied zwischen einer glatt geschliffenen Klinge und dieser hier würde mich sehr interessieren was die "Essensfreigabe" ;) betrifft.

      Der Halter ist Geschmackssache,aber wo er hinpasst.Sauber gearbeitet auf jeden Fall.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017
    • Hi Jörg,

      das Messer sieht urig, aber doch absolut nicht übel aus. Funktionell ist Dir ja eher eine Verbesserung gelungen, das leidige Anhaften beim Schneiden nervt so nicht mehr.
      Und der Messerblock ist wegen seiner ungewöhnlichen Form echt klasse!

      Gruß Husky
    • Hallo und danke
      @Orgelfisch
      Carsten, es macht wirklich einen Unterschied in der Anhaftung vom Schnittgut. Probier es einfach. Ich leih Dir auch einen Hammer.
      @Andschi
      Andree, bevor der Messerblock entstand kam bei mir auch die Inspiration. Ich dachte an den Start einer "Concorde"
      @Husky, ich freue mich das der Block als ungewöhnlich eingestuft wird. Das es ja nicht jedem gefällt ist klar jedoch dem jetzigen Besitzer zur Freude. Und warum nicht Kiefer? Gerade jetzt in der Weihnachtszeit.
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Na naa, Herr Kollege, verschlimmbessert?
      Sieht doch gut aus das Stück, mitasamt der Behausung...
      Außerdem glatt und blank kann jeder.
      Gerade die Kuhlen in der Klinge sind ja gar nicht so einfach anzubringen.
      Muss schon ein bisschen mit System sein, denke ich jedenfalls. Deine Umsetzung sieht aber gut aus.
      Bisschen wie eine handgehauene Raspel, da bringts ja erst die obeflächlich unregelmäßige Anordnung.
      Und der Messerblock, mit dem Schnitter drin, hat das Ganze wirklich etwas dynamisches. Gut, dass man vor Überraschungen im Holzbereich nicht gefeit ist, kann ich auch ein Lied von singen... Da ist der kleine Ast draußen nach dem Aufschneiden von Hand plötzlich innen eine alte bröselige Faulstelle, oder die Delle im 60 Jahre alten Eschenholz nach dem Abraspeln auf einmal ein Wurmgang...
      Aber Deine Kuhlen- schick.
      Mir schwebt auch mal immer sowas vor- in der Art, unten ein Gesenk wie eine Kugel- von oben ein schöner großer Ballhammer, und dann Schlag für Schlag nebeneinander und dann immer Reihe für Reihe mit ein bisschen Versatz... Den Rest bringen dann erst Schleifbock und dann Feile...

      Andreas!
    • Hallo Jörg,
      wie Carsten schon schreibt, der Foodrelease muss ein Wahnsinn sein!!! 8)

      Aber jetzt mal ganz im Ernst: mir gefällt das Messer gerade mit den Dellen sehr gut - das ist was Anderes und hat bei mir sofort Emotionen geweckt!
      Es erinnert mich an eine restaurierte Antiquität und wirkt als wäre es über hundert jahre alt, eine antike Klinge, die dem Rost entrissen wurde und mit neuem Griff und Bearbeitung wieder zum glücklich machenden Gebrauchsobjekt geformt wurde. Kompliment!
      So gesehen hätte mir auch ein Ständer, der entsprechend antik aussieht perfekt dazu gefallen (wie ich es schon mal gesehen habe: mit der Schrotflinte draufgeschossen, mit Ketten geschlagen und dann gebeizt - sieht dann echt "used" aus). Aber auch die vorgestellte Variante ist vom Design her spannend.
      Also in Summe eine klare Verbesserung - ohne das "schlimm"!
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..