für einen passionierten Jäger Teil 5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • für einen passionierten Jäger Teil 5

      Fortsetzung aus 1-4

      So kam es, dass der ursprüngliche Besteller eines Jagdmessers nun auch eine Abfbruchklinge wollte. er liebt aber Geweih und hatte mir ja auch mal eine Abwurfstange geschenkt.

      Recurve-Klinge aus 440C
      Zwinge aus stabilisierter tasmanischer Tigermyrtle
      selbstleuchtendes Kirinite als Zwischenlage
      Rothirschgriff
      Abschluss aus stabilisierter tasmanischer Tigermyrtle
      Scheide aus selbst gefangenem Dorsch, selbst gegerbt und mit Kalbsleder gefüttert

      So entstanden 5 Messer obwohl nur 1 Messer bestellt. Hat aber Spass gemacht

      Ende
      Bilder
      • P1110908.JPG

        465,41 kB, 1.133×850, 37 mal angesehen
      • P1110909.JPG

        491,8 kB, 1.133×850, 34 mal angesehen
      • P1110910.JPG

        417,16 kB, 1.024×768, 30 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von leielekt ()

    • Hallo Jörg,

      sehr schöner Abschluss deiner kleinen Messerserie!
      Klasse Material an ungewöhnlicher Klinge.
      Zum Arbeiten erdacht,sauber ausgeführt,ich denke es wird sicher wunderbar funktionieren und Freude machen.

      Die Scheide ist Klasse!
      Ich hab ja gesehen was du dir für Arbeit machst mit dem Fischleder,was das für eine sauerei ist und welch
      exorbitant leckeren "Zutaten" du da verarbeiten und wochenlang im Haus rumgären lässt ;)
      Das macht dir so schnell keiner nach und ich bin immer wieder fasziniert.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017
    • Hallo Carsten,
      Fischleder gerben ist schon ein Prozess. Aber...das Leder hat eine Geschichte. Erst musst Du den Fisch im Kahn haben...dann filetieren...dann einfrieren...dann transportieren 3200km...dann auftauen und Feintuning indem die letzten Fleischreste entfernt werden...dann 30 Tage gerben...dann trocknen...dann walken und dann zur Scheide verarbeiten. Dein Rindsleder was Du kaufst ist anonym. Vorteil, dass Du die gesparte Zeit voll auf Deine kreative Partnerin verwenden kannst, was dann Dir wieder Wohlbefinden bereitet. :schäfchen:
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Eine sehr wichtige Tätigkeit für den Dienst am Messer hast du nun aber vergessen,
      du musst den ganzen Fisch ja auch noch essen :D

      Aber ich geb dir Recht,das ist dann sicher sehr persönlich nach dem ganzen Aufwand.
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017
    • Hallo Jörg
      Ich glaub nicht daß ich der einzige bin den das Gerben von Fischleder interessiert
      Ich habs schon des Öfteren versucht
      mal ist ein Brett rausgekommen ( wahrscheinlich totgegerbt )
      mal ist die Haut zerfallen ( zu lange gepickelt ? )
      nur beim ersten Mal war das Ergebniss nahezu perfekt
      weiß aber nicht mehr genau wie ichs gemacht habe.
      Kurz und gut: könntest du uns ein paar Tipps geben, wie du es machst?
      Grüße: Hermann