Bandschleifer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Frank, ich denke es lässt sich mit einiger Erfahrung in Bandschleifern auch ohne ihn zu besitzen, bzw mit ihm gearbeitet zu haben einiges beurteilen.

      Die Option von vertikal auf horizontal zu kippen ist gut, .....wozu man ihn dann in der Gradzahl vom Arbeitsstuhl wegschwenken soll ist mir unklar....aber ok.
      Er sollte auch die Option haben den Flachschleifbereich mit den zwei Umlenkrollen zu demontieren und weiter betriebsbereit sein...sieht aber nicht so aus als wúrde das gehen, sonst wäre es wahrscheinlich vorgeführt worden.
      Das Fehlen eines weichen Kontaktrades ist wohl der grösste Mangel, der mir gleich ins Auge sticht.
      Wer schon mal versucht hat auf einer Alu bzw Umlenkrolle kontakt zu schleifen wird wissen in was das resultiert.
      Und dieser Schleifer bietet offensichtlich nur harten Kontaktschliff.....ganz, ganz schlecht.
      Damit disqualifiziert er sich sehr früh selber.
      Ausserdem hat dieser Aufbau immer verhältnismässig grosse Reibung und schliesst andere Optionen aus.

      Der Lauf ist sehr ruhig ( eine Voraussetzung die sein muss und nicht als plus gewertet werden kann) und die stufenlose Drehzahlregelung ist inzwischen fast Standard bei solchen Schleifern, ist aber gutmütig als plus wertbar.
      Nachteilig erscheint mir, dass er bloss für 50 mm breite Bänder ausgelegt ist, aber hier kónnte man ein Auge zudrücken.

      Was mich auch noch etwas skeptisch stimmt ist dass das Band in vielen Situationen zu nahe an dem sehr kleinen Unteraufbau vorbei läuft.
      Bänder die schon eingelaufenen Verzug haben werden unweigerlich dort reinrennen, kontaktieren und sei es nur die ersten Umdrehungen bis man korrigiert hat.
      Oder man senkt vertikal zu weit ab und schleift direkt das Geháuse an.
      Also der Unterbau ist doch recht mickerig und nimmt zu dem noch die Schaltung bzw. Elektrik auf.

      Wenn das Video alles zeigt was der Schleifer kann ist das doch sehr begrenzt im Einsatz und an einigen Aspekten noch zu sehr ausbaufáhig.

      Es ist natürlich auch eine Kostenfrage und ein Preisleistungsverhältnis ist ohne Preisangabe schwer einzuschätzen.
      Die Nachteile sind den Vorteilen die ich sehe doch deutlich überlegen egal wie günstig der sein mag, man müsste in diesem Fall garantiert noch selber weiter modifizieren und an-bzw ausbauen

      in meinen Augen fällt diese Gerät leider durch.

      ich denke die Bandschleifer von Sebastian Kurpiers sind ein guter Vergleich am Bandschleifermarkt generell.
      Ich arbeite etwa seit einem Jahr mit einem "Kurpiers" und muss sagen, es wird schwierig einen besseren Bandschleifer herzustellen.
      Auch bei Schleifern ist es wie mit allem Werkzeug....Qualität hat ihren Preis.

      Gruss Daniel
      8|

      messerboll.net
      messerboll@gmail.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von messerboll ()

    • Hallo Daniel,
      danke für deine Hilfe und du hast natürlich Recht, meine Informationen waren sehr spärlich........sorry :)

      Der Bandschleifer soll l je nach Konfiguration zwischen 1300-2000 Euro kosten.
      Welche Zubehör es alles gibt, habe ich aber noch nicht herausbekommen........

      Das Hauptaugenmerk würde bei mir auf kleine Titan Tools und Griffschalen liegen, daher finde ich den Auflagetisch mit seinem Schwalbenschwanz und dem dazugehörigen Winkel, sehr interessant.
      Auch das der Tisch sehr variabel ist und ich den Bandschleifer, vertikal und horizontal verwenden kann, würde mir in die Hände spielen.
      Die Frage ist nur, wie stabil ist er, bei so vielen Gelenken, am Auflagetisch............
      Wenn ich sehe, wie spielend er den Bandschleifer handhabt, muss er jedenfalls gut ausbalanciert sein.
      Bei anderen die eine vertikale und horizontale Verwendung haben, sieht das nicht so leicht aus, aber diese diese XYZ Verstellung ist schon eine Spielerei und mir würde, auch eine vertikale und horizontale Ausrichtung des Bandschleifers ausreichen.
      Der Einwand, das er für Messer eher nicht geeignet ist, ist sicherlich berechtigt.
      Zurzeit ist ein Messerbau noch nicht ansatzweise geplant, eher wie oben schon beschrieben EDC Gear aus Titan, aber man soll ja nie, nie, sagen und direkt an eine solche Option zu denken, ist sicherlich nicht verkehrt :)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Frank, das ist ja nur ein Video zum anschauen und man kann nur das kommentieren was man sieht.Ist also nicht Deine Schuld wenn es wenig Informationen gibt.
      Ich denke Du hast mich missverstanden in Bezug auf Eignung dieses Schleifers zum Messer machen speziell.
      Natürlich kann man auf diesem Gerät Messer machen, es gibt Kollegen die machen auf den unmöglichsten Maschienen die genialsten Messer, das mein ich nicht.
      Ich gehe mal davon aus, dass dieses Video deren Produkt vorstellen und dafür werben soll.
      Da sonst kein anderes Video zu sehen ist und die Informationen im Netz gleich null sind(1 Hit in der Bucht), liegt es nahe davon auszugehen, dass das alles und kein weiteres Zubehör dabei ist.
      Und aufgrund meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen, dass dieser Schleifer ohne Option auf gummiertes Kontaktschleifen, für jegliche Art von freihändig geschliffenen Kontakten, Nachteile hat....und Nachteile sind schlecht.

      Schwalbenschwánze und Bandschleifer sind so eine Sache.....(subjektiv, wie immer)
      Mit einer Fräse und dem entsprechenden Schraubstock geht das prima, aber mit einem Bandschleifer bist Du so zu sagen, "frei."
      Du führst das Werkzeug freihändig an den Schleifkontakt, und Deine Hand wird niemals so genau und starr wie eine Maschiene zustellen, dass es absolut paralell, plan, winkelgerecht, usw ist.....und das mehrmals hintereinander in Serien, die notwendig sind.
      Die Schleifbanddynamik von Laufrichtungen, Geschwindigkeit, Körnungen und Ausmasse des Werkstückes müssen zusátzlich von der Feinmotorik Deiner Hand ausgeglichen werden.
      Ein Anschlag ist nur ein Anschlag an den Du Dein Werkstück dann freihändig drücken musst und gleichzeitig zustellen.
      Eben dieser zusätzliche Aufwand des Andrückens erschwert gleichmässiges Arbeiten enorm.

      Auch wenn Du "nur" kleine Titantools herstellst, was auch seinen Anspruch hat, befindest Du Dich im "Freiraum" des Freihandschleifers, und der ist einem Anspruch folgend, oft ziemlich spannend und aktionsgeladen.
      Mein Kurpiers Schleifer hat sehr gute Anschläge, die machen das Abrichten der Winkel einer Holzkantel schnell und einfach, aber die ca 60 Grad(?) für einen Schwalbenschwanz finden auch hier wenig Hilfe.
      Je weiter Du Dich von den relativ "sicheren"90 Grad entfernst, desto mehr wird Dein Werkstück zwischen Anschlag und Band reingezerrt oder davon weggedrückt.

      Und hier kommt erneut unser mittelhartes, gummiertes Kontaktrad ins Spiel.... die Waffe gegen Rattermarken und Kontaktverlust,... der Spurenverwischer und Gleichmacher.
      Meine Schwalbenschwänze entstehen zu 90% auf dem Kontaktrad, die restlichen 10% macht eine plane Glasplatte mit Schleifpapier( oder der harte Flachschleifbereich am Bandschleifer selbst)

      Ich habe noch etwas über die XYZ Option nachgedacht und muss da revidieren und sagen, je nachdem wie die Maschiene montiert ist, kann das praktisch sein.

      Schwenkt er die Maschiene sieht man öfter das Spiel im Hauptgelenk, ziemlich deutlich zu sehen bei 0:52 , wenn er beim schwenken anschlägt.....jetzt muss jeder für sich selber sagen, ob das ok ist....für mich wär es das nicht, das schlágt sich über die Jahre aus und eine Maschiene in dieser Presklasse sollte eigentlich ein Jahrzehnt überdauern.....Ich denke nicht dass die Grundprofile was anderes als Baustahl sind.

      Schau Dir die Schleifer von S.Kurpiers mal an, Du kommst an Infos einfach über Jürgen Schanz ran.
      Diese Maschienen sind wirklich ausserordentlich gut.
      Alles sehr solide und präzise konzipierte Bandschleifer, da gibts kein Spiel, sondern fachliche Toleranzen und für mich ist das ein grosser Unterschied.

      Lass Dir Zeit beim Bandschleiferkauf.
      über die letzten 10 Jahre hat sich da auf dem Markt einiges entwickelt, und je mehr es gibt, desto mehr verschiedene Konzepte sind da....und die sind naturgemáss nicht alle gleich.
      Solche spezielle Maschienen kaufen sich am besten auf den Erfahrungen von Kollegen basierend.
      kauf nur einen Bandschleifer von dem ein anderer, der das Gleiche oder áhnliches macht wie Du sagt, dass er gut ist, besser noch, probier praktisch einen aus.

      Gruss Daniel
      8|

      messerboll.net
      messerboll@gmail.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von messerboll ()

    • messerboll schrieb:

      Lass Dir Zeit beim Bandschleiferkauf.
      Yes, das ist der beste Rat den Dir jemand geben kann! Ich habe zwischenzeitlich drei BS und einen mehr oder weniger selbstgeschraubten im Keller. Für dieses Geld hätte ich einen top Schleifer kaufen können, nur ich hatte mir nie die entsprechende Zeit für umfangreiche Vergleich gelassen und so musste ich halt Lehrgeld zahlen.
      Höre auf Daniel, dann sparst Du Geld und Nerven.
      Die Hand voller Asse
      .......aber das Leben spielt Schach.
    • Hallo Rolf,
      danke für deinen Tipp und das werde ich hier mit Sicherheit machen
      (da ich ja erst vor kurzem, Lehrgeld bei meiner Ständerbohrmaschine bezahlt habe)

      Hallo Daniel,
      immer dieses nonverbale :)
      Der Volf 48 ist schon cool und kommt sicherlich auf meine Favoritenliste :)
      Da meine kleine Werkstatt erst Ende Juni, Anfang Juli angefangen wird und der Bau sicherlich, einen Moment dauern wird, habe ich Zeit.

      Ich habe ja auch meinen Umgebauten Metabo und dieser ist, für die Bearbeitung von kleinen Titantools, auch o.k. (geringe Drehzahl und wenig Druck).
      Das Problem mit der Wärme, habe ich auch Dank eines Tipps, in den Griff bekommen.
      Die kleinen Titantools werden sehr schnell, sehr warm und man kann sich, an diesen kleinen Titanteilen, super gut die Finger verbrennen :)
      Ich habe jetzt auch einen Bandschleifer gesehen, der eine Wasserkühlung hat (das Werkstück drückt man gegen das Band und das Band liegt auf einer Platte auf.
      In dieser Platte ist ein Kanalsystem und es gibt dort eine Zirkulation.
      Ob diese Idee aber in der Praxis funktioniert kann ich dir nicht sagen.
      Die Wärme solle doch zwischen Schleifgut und Werkstück entstehen.

      Wegen dem Schwalbenschwanz haben wir wahrscheinlich aneinander vorbeigeschrieben.
      Auf seiner Auflageplatte ist eine Führung, wo er einen variablen Winkel montieren kann und die Möglichkeit fehlt mir, bei meiner Konstruktion.
      Momentan, muss ich immer messen und mir eine kleine Eisenstange auf meinen Tisch schrauben, um den Winkel zu treffen...........
      Das geht mit seiner Vorrichtung sicherlich besser und schneller.
      Zusätzlich kann man das Werkstück auch noch mit diesem Winkel bewegen, so das es keine Laufspuren vom Band gibt.
      Dann kann man seinen Tisch zusätzlich im Winkel verstellen und das wäre für mich, auch manchmal hilfreich.

      Leider kenne ich nicht viele, die so kleine Titantools selber herstellen, oder Bearbeiten und diejenigen die ich kenne, lassen sich immer ihre Tools direkt per Laser /Wasser ausschneiden, oder erodieren.
      Die benötigen einfach eine höhere Stückzahl als ich...........
      Ich kenne ein paar Messermacher und diese geben mir zur Zeit schon wertvolle Tipps ;) Danke :buds:

      Das nächste Problem ist, er soll auch kompakt sein, da ich nicht viel Platz habe......
      Ich hatte auch schon überlegt, mir einen selber zu bauen, oder meinen erst einmal selber so zu Modifizieren, das er diese Funktionen bietet.
      Nach dem Bau der Werkstatt, ist die Hobbykasse mit Sicherheit, eine Weile, erst einmal nicht mehr so gut gefüllt..............
      Aber eins steht fest, ich werde keinen überstürzten Kauf machen und es anschließend wieder bereuen :wallbash:
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Frank,

      zu dem von dir gezeigten BS kann ich dir leider nichts sagen.
      Ich habe einen Eigenbau und es war ne ganz Menge Arbeit bis er so lief wie ich mir das vorstelle.
      Den Volf48 hab ich schon in echt gesehen,das war Grundsolide,aber da können andere mehr Auskünfte geben.

      Nordwind schrieb:



      Ich habe jetzt auch einen Bandschleifer gesehen, der eine Wasserkühlung hat (das Werkstück drückt man gegen das Band und das Band liegt auf einer Platte auf.
      In dieser Platte ist ein Kanalsystem und es gibt dort eine Zirkulation.
      Ob diese Idee aber in der Praxis funktioniert kann ich dir nicht sagen.
      Die Wärme solle doch zwischen Schleifgut und Werkstück entstehen.
      Ich habe sowas schon in einem Video gesehen und mich gewundert was das für ein "Kasten" war hinter der Schleifplatte und mit Schläuchen dran.
      Es gab aber keine weitere Erklärung dazu.
      Kannst du dazu mehr sagen?

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld
    • Habt Ihr den Link gesehen?:
      claryx.net/categories.php?CategoryID=25&UILanguage=EN

      Da steht:
      "We offer a wide range of attachments and contact wheels and a possibility for order additional plugins according to your desires and needs."

      Also wird es wohl Kontakträder geben.
      Dennoch würde ich ihn nicht kaufen...ganz einfach weil es noch keine Erfahrungen damit gibt und ich keinen Ansprechpartner in Deutschland habe...

      Ich habe drei Bandschleifer gehabt...die ersten beiden waren kroatische und damit hatte ich nur Ärger...hätte ich mir sparen können, wenn ich gleich nen "gescheiten" gekauft hätte.

      Mit meinem Dostert 2-SF bin ich jedenfalls voll zufrieden, den habe ich jetzt ca ein Jahr. Der unterscheidet sich ziemlich von allen anderen Schleifern was die Bandspannung angeht. Die wird nämlich nicht von einer Feder gespannt sondern man stellt selbst die gewünschte Spannung über einen Hebel ein. Das ist erstmal tricky weil man um symmetrische Ricassoradien zu bekommen die Bandspannung ändern muss, wenn man das Band auf der anderen Seite überstehen lässt. Andererseits ist man so natürlich sehr frei in der Radiengestaltung.

      So ein Winkellineal hat er auch und natürlich gibts alle möglichen Vorsätze.

      Was ich noch wichtig finde sind gehärtete und am besten auswechselbare Schleifauflagen.

      Gruß,
      Rafael
    • Ich habe das Video noch gefunden Frank.
      Der am Anfang gezeigte BS wäre sicher auch was für dich.
      Ab Minute 35 sieht man dann die "Wasserkühlung" an einem größeren Schleifer und die Schläuche dazu.

      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld
    • Hallo Carsten,
      Danke :)
      Auf seiner HP konnte ich es nicht finden............aber ich habe ihn angeschrieben, ob ich diese Bilder bekommen kann und verwenden darf.
      Er hat im Prinzip ein Schlangenförmiges Kanalsystem in einen Block eingefräst und oben, so wie unten einen Anschluss für Kühlwasser angebracht.
      Die Schläuche gehen dann in ein Wasserbecken mit einer Pumpe, so das dieses immer zirkulieren kann (das ist sicherlich so eine Umwälzpumpe, wie bei einem Kühlsystem von einer Fräse, aber eben ein geschlossenes System).

      Hallo Rafael,
      Den Link hatte ich nicht gesehen.......
      Das mit dem Service und den Ersatzteilen, ist auch ein sehr wichtige Sache.
      Dann gibt es sogar Garantie, per Gesetz und nicht nach Lust und Laune :)
      Danke für den Tipp!

      Zum Modell 2-SF:
      Zitat von seiner HP: Wir stellen mit dem 1.1.2017 die Produktion unseres Modells 2-SF ein!

      Der hätte mich sehr interessiert............Sascha (The Great) hat ihn auch :)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Frank,

      vielen Dank für die Infos.
      Ich habe noch einen großen Aquarienfilter dastehen,das sollte sicher auch gehen..............ich glaube der pumpt 500 L in der Stunde und hat ein entsprechend großes Volumen.
      Ich bleibe gespannt.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld
    • Es gibt eine gute Nachricht!
      Ich habe Herrn Dostert angeschrieben, ob es einen Nachfolger für den 2-SF gibt und hier seine Antwort, mit seinem O.k., diese hier zu veröffentlichen:

      Hallo, Herr Trimborn,

      vielen Dank, dass ich in Ihren Diskussionen berücksichtigt werde! Zwinkerndes Smiley

      In der Tat gibt es einen Nachfolger; dass Modell 4.2.
      Ausleger und Module sind geblieben, bzw. wurden erweitert.
      Das Aluminiumprofilgestell wurde durch eine geschlossene Stahlkonstruktion ersetzt und erfüllt nun die EU-Maschinenrichtlinien.
      Wegen der großen Nachfrage wurde auch ein Kipprahmen entwickelt, mit dem sich das Ganze auch horizontal betreiben lässt.

      Hier der Link zur Maschine.

      der-kleine-messerladen.de/masc…andschleifer-41/index.php

      Des weiteren gibt es auch eine kompaktere Maschine, nämlich das Modell 5.2:

      der-kleine-messerladen.de/mehr…ndschleifer-modell-51.php

      Bei Fragen einfach mailden...

      Mit freundlichem Gruss/Kind regards,

      Uwe Dostert
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Frank
      Als ich einen Bandschleifer kaufte, gab es den 4.2 schon in der ersten Serie. Ich habe mich damals aber für einen 2-SF entschieden, weil der noch keine Abdeckung hatte und ich so schneller Bänder wechseln konnte usw.
      Das System ist ja Grundsätzlich das gleiche, nur ist das neue Modell gekapselt, was ja Staubtechnisch sicher seine Vorteile hat.
      Ich bin nach wie vor überzeugt von meine Bandschleifer. Uwe Dostert hat zu diesen Schleifern eine Menge Zubehörteile, die nicht auf der HP sind.
      Es passt alles bestens und die verschiedenen Anbauteile sind sehr schnell gewechselt.
      Es kann sein, dass eine Stahlausführung wie der Volf 48 etwas stabiler ist, mir hat der 2-SF bis jetzt immer gute Dienste geleistet und mich nie im Stich gelassen.
      Zu anderen Modellen kann ich dir leider nicht viel sagen.

      Viele Grüsse
      Heiri
    • Ich habe auch eine BS von Uwe und bin nach nahezu glaub schon 8 Jahren, restlos begeistert, das Teil obwohl ich eine Schleifschlampe bin ist mit Wasserkühlung im Einsatz, total verrantzt, wird nur 1 mal im Jahr Grundgereinigt und läuft immer noch wie am ersten Tag! Top Geräte die er da baut!
      Also absolut Empfehlung!

      Grüße WAstl.
    • @Nordwind

      Die Antwort vom Travis würde mich interessieren. Denn für seine Maschine interessiere ich mich schon sehr lange, da ich das Konzept genial finde. Der Volf 48 ist ja eine Kopie davon und meines Wissens sind alle Besitzer sehr glücklich damit.
      Die Wasserkühlung hat aber nicht nur er. Ich habe das auch schon in einem Video gesehen von Nick Wheeler. Dort jedoch an einem KMG wenn ich mich recht erinner. Was ich aber fast noch interssanter finde, ist die Flachschleifvorrichtung mit "Gummierung" welche an einem der TW-90 verwendet wird im Video welches du gepostet hast. Der poliert damit Klingen das sie blau scheinen.
      Instagram: Atelier Baumgartner
    • Hallo Heiri und WAstl,
      danke für euren Erfahrungsbericht.
      Der Bandschleifer von Uwe Dostert gibt es ja jetzt auch in einer vertikal und horizontal verstellbaren Version und diese Funktion ist für mich sehr wichtig.
      Eine Kapselung würde ich auf Favorisieren, da ich beim Anodisieren meine Umgebung gerne staubfrei haben möchte. Mir ist aber bewusst, das so eine Kapselung keine Wunder verbringen kann. Mein Metabo ist auch gekapselt und um ihn herum ist immer alles dreckig.............

      Hallo Flamberger,
      ich hatte es nicht bei ihm gesehen, sondern bei einem Bandschleifer von Lino Dessi.
      Es gib leider noch eine kleine Sprachbarriere, aber das wird schon :)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • So, jetzt habe ich das o.k. von Lino :)
      Hier der Link zu seiner HP: ldgrinder.altervista.org/

      und hier die Bilder von seinem Kühlsystem:




      Er hat auch was neues!
      Einen kompakten Bandschleifer:



      Lino hat mir noch ein paar Bilder geschickt, mit seinem o.k., diese hier zu veröffentlichen:)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nordwind () aus folgendem Grund: neue Bilder von Lino!

    • Hallo Frank,

      vielen Dank an dich für das Vorstellen der Kühlung.
      Mal sehen ob dazu jemand schon Erfahrungen gesammelt hat.

      Ich hatte mir das ein wenig anders vorgestellt.So wie es jetzt aussieht könnte ich mir denken das es nicht allzuviel bringt (?)wenn hinter der Schleifplatte aus Stahl dann dieses Alukühlteil angebaut ist.Ich hätte eher erwartet das es direkt in der Flachschleiffplatte sicher mehr bringt.Mir fehlt aber jegliche Erfahrung mit sowas.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld
    • Hallo Carsten,
      die Flachschleiffplatte muss gelegentlich ausgetauscht werden und das würde sich sicherlich, in den Kosten niederschlagen, wenn hier eine Kühlung eingearbeitet ist.
      Mit Wärmeleitpaste zwischen Flachschleiffplatte und Kühlung, sollte dieses nicht die Problemstelle sein.
      Generell, habe ich damit aber auch keine Erfahrungen......
      Ich hatte weite oben schon angemerkt, das die Wärme theoretisch zwischen Werkstück und Korn entstehen sollte und inwieweit eine Kühlung auf der anderen Seite vom Schleifband was bring :dunno:


      Korrektur....
      Das Kanalsystem ist auch in der Flachschleiffplatte
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nordwind () aus folgendem Grund: Korrektur.... Das Kanalsystem ist auch in der Flachschleiffplatte

    • Nordwind schrieb:

      Korrektur....
      Das Kanalsystem ist auch in der Flachschleiffplatte
      Sorry Frank............mein Fehler,jetzt seh ich es auch das es in der Platte ist.

      Gruß Carsten
      "ich schärfe nichts mehr...bleiben sie auch länger stumpf" leielekt Februar 2017

      Schmutzige Hände sind ein Zeichen für sauberes Geld