Schleifvorrichtung (Eigenbau)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schleifvorrichtung (Eigenbau)

      Hallo Gemeinde,

      erst so langsam wage ich mich an das Freihandschleifen meiner Klingen. Allerdings arbeite ich doch noch sehr viel mit Schleifvorrichtungen.
      Bevor ich diese Schleifvorrichtung gemacht habe habe ich mit einem einfachen Aluklotz mit Gewindebohrungen gearbeitet.

      Die neue Schleifvorrichtung besteht aus Edelstahl. Die Scharniere sind aus dem Vorrichtungsbau und sind im Spiel einstellbar.
      Auf der Unterseite hatte ich mit angespitzten Madenschrauben gearbeitet um einen leichten Gang auf dem Schleiftisch zu erreichen. In der Praxis hat sich aber gezeigt das es fast unmöglich ist die vielen Madenschrauben auf eine Höhe zu bringen. Schlußendlich habe ich die Madenschrauben durch Graphitband ersetzt, jetzt funktioniert das alles wunderbar.

      Falls Ihr Fragen zur Vorrichtung habt dürft Ihr gerne Fragen. Wie Ihr wisst mache ich keine Geheimnise aus meinen Vorrichtungen und Hilfsmitteln.




      Grüße von der Schwäbischen Alb
      Jörg

      facebook

      ferro-fidelis.net
    • Servus Jörg
      profimäsig gebautes und durchdachtes Teil !
      Ich benutze was ähnliches nur viel primitiver , eine einfache Winkelschiene aus Alu mitLöchern drin zum festschrauben der Klinge und eine Gripzange .
      Da ich meinen Dostert Bandschleifer verstellen kann , muß ich die Schleifhilfe nicht verstellen .
      Danke fürs Zeigen !

      Gruß aus dem Neckartal . . . Norbert
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen
    • Hallo,

      danke für Euer Lob.

      @no bird
      Den Dostert Bandschleifer habe ich auch. Und genau aus diesem Grund habe ich mir die verstellbare Schleifvorrichtung gemacht. Der Dostert Bandschleifer verursacht nämlich eine Winkelverzerrung. Ist auch messbar. Um das Schleifband bündig zu zur linken oder rechten Seite auszurichten wird ja die Schleifunterlage nach links oder rechts rotiert. Wenn Du den Winkel an z.B. der rechten Seite misst (Band rechts bündig) und anschliessend die Schleifunterlage soweit rotierst das das Band nun links bündig und links misst hast Du einen anderen Winkel. Nicht wirklich viel aber er ist anders. Bei normalen Klingen kann man das getrost vernachlässigen. Mir ist es erst bei einer Tantoklinge aufgefallen, dort sieht man wirklich jeden Winkelfehler. Ich hoffe ich konnte es halbwegs erklären...
      Trotzdem würde ich den Dostert Bandschleifer immer wieder kaufen.
      Grüße von der Schwäbischen Alb
      Jörg

      facebook

      ferro-fidelis.net
    • @ dat Uli
      hallo Jörg um rechten oder linken Anschlag zu erreichen verstelle ich nicht die Schleifunterlage sondern den Bandlauf .Nach jedem Verstellen/Bandwechsel muss ich immer den Winkel nachmessen .
      Ich habe einen Dostert der ersten Generation bei dem die Bandspannung und der Bandlauf in einer Baugruppe vereint ist . Das ist ein Grund wehalb ich mit diesem BS nicht soo zufrieden bin.
      Bei den BS der neueren Generation wurde das geändert und Bandlauf und Spannung sind getrennt .

      Gruß aus dem Neckartal . . . Norbert
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen