Schnitzen - Schnibbeln - Spähne machen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Wrangler schrieb:

      Ich bin in dieser Richtung leider nicht sonderlich begabt, versuche aber meinem (10-jährigen) Enkel die Messerbegeisterung mitzugeben. Einige Messer hat er ja schon und er benutzt sie auch ....
      Danke Dir, werter Altersgenosse! Talent mehr oder weniger!?!? Spaß an der Sache ist wichtig und Übung. An die Dreidimensionalität taste ich mich heran. Am hilfreichsten sind jedoch gute Videos, wie das unten genannte. Felix Immler ist „Taschenmesserpädagoge“ bei Vic, also genau die Messer, die Du für Deinen Enkel schon sammelst! Nächster Schritt: gemeinsam sowas schnibbeln wie der Immler. Gut Holz!



      friluftslivet schrieb:

      Der Weihnachtsmann hat dich auch schon ordentlich beschenkt. Sicherlich eine gute Idee, wenn man das Ergebnis sieht.

      Aus reiner Neugier, wie zufrieden bist du mit dem Messer? Welche Klingenlänge hast du gewählt, 6cm?
      Hallo Frank,
      Danke auch für Deine lobenden Worte. War mir sicher, dass Du S. Djärv in der Krippe erkennen würdest.
      Letztlich warst Du es vor einiger Zeit, der mich auf seine Spur gebracht hat. Hab immer mal wieder geschaut, sind ja recht rar seine Werkzeuge. Da das Schnitzen sich doch im Laufe des Jahres bei mir intensiviert hat, habe ich jetzt mal zugeschlagen. Ich zeige meine inzwischen drei nochmal separat, die sind einfach zu schön und wertig, um sie zu unterschlagen. Ja, hast Du gut erkannt, das im Bild ist 6 cm, klasse Haptik und Schneidleistung.

      Gruß
      Burghard
    • Neu

      Da mir leider keine künstlerische Ader gegeben ist, steuer ich mal wieder was profanes bei.

      Das Problem ist ja, dass man seine nicht rostfreien Messer nicht in der Scheide lagern soll. Für sein Werkzeug braucht man allerdings eine Scheide für die Verwahrung (bei lauter Vitrinen bekommt man sonst ein Platzproblem ;) ) und da habe ich bisher Leder genommen. Ich wollte aber auch gern mal was aus Holz probieren und das ist das Ergebnis.









      Als Holz habe ich Buche verwendet, dann einen Liner aus Vulcanfiber und als Abschluss Birkenrinde. Die Klinge hält von allein, daher ist der Riemen nur zur Sicherheit. So ganz zufrieden bin ich mit dem "Verschluss" noch nicht, vielleicht fällt mir da noch was passenderes ein. Das Werkzeug ist eine 50mm Twca-Cam von belzeboocraft, der Griff ist von mir, ebenfalls aus Buche.

      Schönen Gruß
      Frank
    • Neu

      Vielen Dank an alle.

      IRU schrieb:

      und keine künstlerische Ader? Schönes Understatement.
      Mit Kunst hatte ich auch eher die tollen Figuren gemeint, die hier einige schon gezeigt haben. Ich befleißige mich dafür meine Handwerkskunst zu verbessern :) .

      Die Idee für so eine Holzscheide ist nicht auf meinem Mist gewachsen, höchstens die Art, wie ich meine gebaut habe. Nur mal als Beispiel, was da mit Holz so geht (Ludwig ist ein Mitarbeiter von Hans Karlssons Klensmide)

      Da mir keine Möglichkeit eingefallen ist, die Form der Klinge schmal aus dem Holz zu bekommen ohne dass ich komplett durchs Holz muss, habe ich der Form folgend durchgebohrt und zum Schluss mit der Laubsäge ausgesägt und die Feinheiten mit Feile und Schleifpapier gerichtet. Daher die Lage mit dem Vulcanfiber und der Birkenrinde als neuer Boden.

      Schönen Gruß
      Frank
    • Neu

      IRU schrieb:

      Sind aber ja keine Scheiden sondern „Slojdpojken“, köstlicher Name.
      Da liegt wohl ein Missverständnis vor. Slöjd meint im Schwedischen Handarbeit oder Kunsthandwerk und Pojke ist der Junge. Ludwigs Seite heißt slojdpojken also der Handarbeitsjunge (in Schweden werden bei ö,ä oder å im I-Net einfach die Punkte oder der Kreis weggelassen, dort gibt es kein oe für ö). Die (Messer- oder Axt-)Scheide heißt schwedisch slida.

      Hälsningar (Grüße)
      Frank
    • Neu

      friluftslivet schrieb:


      Da liegt wohl ein Missverständnis vor. Slöjd meint im Schwedischen Handarbeit oder Kunsthandwerk und Pojke ist der Junge. Ludwigs Seite heißt slojdpojken also der Handarbeitsjunge (in Schweden werden bei ö,ä oder å im I-Net einfach die Punkte oder der Kreis weggelassen, dort gibt es kein oe für ö). Die (Messer- oder Axt-)Scheide heißt schwedisch sliHälsningar (Grüße)
      Google-Übersetzer hätte mir geholfen, aber soooo illusionslos; der Name war so reizvoll für alles..
      Handarbeitsjunge, also der schnitzende Michel von Lönneberga! :thumbsup: Oder ich - wenn auch „ole pojke“

      Schönen Abend
      Burghard