Schnitzen - Schnibbeln - Spähne machen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • IRU schrieb:

      KUKSA

      War klar, ich musste es mal probieren! Aus einem familiennahen Holzschuppen ein sicher zwanzig Jahre gelagertes Stammstück, vmtl. Birke, mittels Beil, gebogenem Hohlbeitel und Puukko zu einem nordischen Trinkgefäß geformt. Sehr viel Späne, noch mehr Spaß......jetzt geht es an den Trinkgenuss auf einer Tour.

      Gruß
      Burghard
      Servus, könntest du verraten, von wem das schöne Puukko gemacht wurde?

      BG, Claus
      Mitakuye Oyasin
    • enrico schrieb:

      Servus, könntest du verraten, von wem das schöne Puukko gemacht wurde?
      BG, Claus
      Hallo Claus,
      Klar, gerne....hätte ich auch gleich dran denken können. Tapio Syrjälä, finnischer Puukkoseppämestari, im Jan. bei der Helsinki Knife Show für den besten Folder geehrt. Stimmt, das Puukko von ihm ist sehr schön. Griff Birkenmaser. Ein Merkmal sind seine Griffkappen aus Stahl (oder auch Titan), als Endkappe schön gerundet. Messing mag ich nicht, Bronze ist gut, Stahl passt für mich hier besser. Hatte mich längere Zeit auf die Lauer nach einem secondhand Puukko von ihm gelegt, war gerade zum Neukauf entschlossen, da tauchte dieses auf, dritte Hand, unbenutzt, Forumskollege.... - Glück gehabt!!! Die Schneidleistungen dieser Messer ist atemraubend. Hier ein kurzes Video, was er damit anstellt...



      Seine Messer gibt es hier bei Nordisches Handwerk, günstiger wäre meine Wahl bei G-Gear, in den Foren ja bekannt.

      g-gear.com/de/marken/tapio-syrjaelae-custom-knives/

      Gruß
      Burghard
    • Rückenkratzer

      Wenn meiner BEVA mal „das Fell juckt“, helfe ich selbstverständlich gern aus. Bei Wiederholung sucht „Mann“ als homo efficienticus allerdings nach technischer Lösung. Schubberbaum a la Baloo / Dschungelbuch scheitert wegen seiner Größe. Kunstvolle Muster gibt‘s aus der Zeit von Barock und Rokoko, mit denen man seinerzeit den juckenden Folgen körpernaher Mitbewohner zu Leibe rückte. Obwohl, zur Klarstellung, die Ursache bei meiner BEVA keinesfalls zu vergleichen ist, kann so ein hübsches Gerät auch heute noch recht nützlich sein.

      Modell 1: Ein Stück trockene Haselnussgabel, Bambus, Messer Attila-Folder, Kleber - Zeit und Spaß an der Freude. Funktionierte und genügte sogar....



      Inzwischen sind die künstlerisch-kreativen Ansprüche jedoch deutlich gestiegen, was zum

      Modell 2 führte. Windbruch Ahorn, ca. 8-10cm dick, Gabelansatz für den Kopf, Beil, Messer JT Pälikkö+S. Djärv. Und noch mehr Spaß und Freude....





      Hat sich bei uns gut eingelebt, die „Kratze-Katze“.

      Gruß
      Burghard
    • Die Seifenschale hat noch ihr Bienenwachsfinish bekommen und ist nun endlich fertig. Das Holz stammt von der Kompostieranlage und sollte mMn Apfel sein. Diesmal recht symetrisch, das erleichtert am Ende die Formgebung. Den Boden habe ich so gestaltet, dass Feuchtigkeit gut ablaufen sollte.









      Ich habe bisher immer versäumt ein Messer bei den Aufnahmen zu berücksichtigen. Das Messer wurde hier schon im Post 121 gezeigt. Ein Preisknüller für unter 10€ :greenbiggrin: . Kann ich für die grobe Formgebung nur wärmstens empfehlen. Bei engen Radien stößt es dann jedoch an seine Grenzen und man sollte zu einer schmaleren Klinge wechseln.

      Schönen Gruß
      Frank
    • Prima geworden, die Seifenschale. Die Version in Eibe wurde damit zum Testlauf.
      Ja, überall findet man mit offenen Augen schönes Holz gerade in kleineren Abmessungen, lohnt auch mal ein Blick im Grünholz der Kompostierung :thumbsup:

      Gruß
      Burghard