Großer Recurve-Jäger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Großer Recurve-Jäger

      Habe die Ehre!!

      Heute bin ich krankgeschrieben zu Hause - also habe ich jede Menge Zeit euch meine neuesten Messer der letzten Zeit vorzustellen...

      Hier kann ich euch mein erstes Messer mit Recurve-Klinge zeigen. Lange habe ich mich gegen eine solche Klinge "gewehrt", da mir der praktische Nutzen nicht ganz klar ist und das Schleifen am Bandschleifer nicht so ganz ohne ist. Bei gerade Klingen kann man immer schön auf der Fläche schleifen und zur Spitze hin die Klinge vom Band abdrehen. Bei dem Schwung der Recurve-Klinge kann man allerdings nicht auf der Fläche bleiben, sondern muss irgendwie mit der Kante des Schleifbandes versuchen eine ebene Fläche hinzubekommen... letztenendes hat es ganz gut geklappt, aber das Schönschleifen per Hand war dennoch aufwändiger als bei "normalen" Klingen.
      Aber zumindest habe ich nun ein solches Messer gebaut und kann das Thema abhaken ;)

      Nun zum Messer:
      Die Klinge habe ich aus 4,5mm starkem N690 geschliffen und auf 6ßHRC härten lassen. Insgesamt ist das Messer satte 23cm lang, ab der Schleifkerbe sind davon etwas mehr als 10cm scharf. Am Klingenrücken habe ich mich etwas ausgetobt. Zum einen habe ich den Rücken in einem Bereich "abgesenkt" und ordentlich mit der Kannelierfeile und der Rundfeile gewütet - der Daumen sollte also in jeder Position ausreichend Grip finden ;) Zusätzlich habe ich noch eine falsche Schneide angebracht. Am Rücken ist also einiges los!

      Für den Griff habe ich stabilisiertes Pappel-Maser-Holz verwendet und mit schwarzem G10-Liner unterlegt. Befestigt ist das ganze mit Kohlefaserhohlpins (8mm).

      Die Scheide habe ich aus 3mm Blankleder genäht und etwas mit der Punze verziehrt. Auf der Rückseite habe ich eine Messingöse angebracht. Falls gewünscht kann man hier also einen Dangler, oder andere Befestigungsmöglichkeiten anbringen.

      ...allerdings bin ich etwas enttäuscht von den Bildern... auf dem "In-Hand-Foto" sieht das gute Stück ziemlich klein aus, in Wirklichkeit ist es allerdings ein ganz schöner Brecher! Ich glaub ich muss meine Frau mit Ihren kleinen Händen demnächst als Handmodel engagieren, damit die Messer nicht so mikrig wirken ;)

      Ich hoffe euch gefällt mein Ausflug in die Welt der kurvigen Messerklingen!
      Schönes Wochenende, wenn es soweit ist!

      Gruß, Martin.
      Bilder
      • DSC07972.jpg

        169,49 kB, 1.000×543, 162 mal angesehen
      • DSC07973.jpg

        171,19 kB, 1.000×573, 124 mal angesehen
      • DSC07974.jpg

        169,5 kB, 1.000×504, 114 mal angesehen
      • DSC07975.jpg

        148,24 kB, 1.000×442, 104 mal angesehen
      • DSC07976.jpg

        206,86 kB, 1.000×812, 111 mal angesehen
      • DSC07979.jpg

        137,74 kB, 1.000×491, 145 mal angesehen
    • Gefällt mir sehr gut
      ich finde die Recurve-Klingen grad interessant, weil man denen mehr Bauch geben kann
      Und du hast mich auf eine Idee gebracht ^^
      Und zwar das ich mal in den Griff "Nieten" verwenden könnte, die eine Aufnahme für M4, M6 und M8 Muttern haben
      Was bedeutet schon Stahl im Vergleich zu der Hand die es führt?
    • Servus Martin,
      wirklich ein sehr schönes Messer. Da ist alles perfekt. Gratuliere zu der Arbeit. Griffholz ist ein Augenschmaus.
      Mit den Kohlefaserpins hast Dir wieder ein "Markenzeichen" geschaffen, so wie früher mit den Kettenblattschrauben.
      Gruß
      Christian
      bast scho
    • Meinen Vorgängern kann ich mich nur anschließen: ein sehr schönes Messer mit einer ebensolchen Materialwahl! Der Griff liegt mit Sicherheit astrein in der Hand. Und die Verarbeitung ist, wie immer bei Dir, 1A.

      Gruß Frank
    • bauer1983 schrieb:

      Lange habe ich mich gegen eine solche Klinge "gewehrt", da mir der praktische Nutzen nicht ganz klar ist und das Schleifen am Bandschleifer nicht so ganz ohne ist.
      Servus Martin,

      ich bin mir jetzt nicht sicher, warum Du das so schreibst. Die Vorteile kann man ja leicht googeln (z.B. mehr Bauch, Vorteile beim Hacken, bessere Kontrolle in der Klingenmitte, sich ständig ändernder Schneidwinkel beim ziehenden Schnitt) oder zweifelst Du diese Vorteile schlicht an? ;)

      Auf alle Fälle aber ein gelungenes Messer! :thumbsup:

      Viele Grüße
      Marc
      Früher war alles besser. Ich auch.
    • Danke für eure Kommentare - freut mich, dass es euch gefällt!

      Ja die Kohlefaserpins haben es mir momentan irgendwie angetan... coole Optik und gut zu verarbeiten. :thumbup:

      Zur Recurveform: verweigern will ich mich nicht. Bei einer Machete oder einem Hackmesser hat man natürlich mehr Wumms, keine Frage... so wie ich meine Messer verwende, ist der Schliff allerdings unpraktisch. Vielleicht hätte ich schreiben sollen " der Sinn erschließt sich für mich / meine Verwendungszwecke nicht" :)

      Schönen Feierabend!!
      Gruß, Martin.