Nachruf 2/4: Böker Plus Nippon Necker

    • Nachruf 2/4: Böker Plus Nippon Necker

      Und in der Rechten hielt sie eine Blume.
      Teil 2: Nippon Necker.


      Die zuckenden blauen Lichter konnte ich schon sehen, als ich die U-Bahn-Treppe hochging. Ich zog den Hut tiefer ins Gesicht und marschierte zu der rot-weißen Absperrung. Der Himmel war stockfinster und der nasse Asphalt verschluckte das ohnehin spärliche Licht der Straßenbeleuchtung.

      Viele Leute waren nicht unterwegs heute Nacht. Schräg gegenüber stand ein groß gewachsenes, elegantes Mädchen. Ich schaute zu ihr hinüber, lächelte ihr zu. Sie war etwas zu jung für eine solche Nacht und sie war etwas zu leicht bekleidet. Ein paar Meter neben ihr lungerte ein gelangweilter, kräftiger Kerl in einem hellen Anzug. Ein kleiner Drahtiger stand mitten in der Szenerie und unterhielt sich mit einem Uniformierten.

      Ich bewegte mich ein paar Meter und sah, dass das Mädchen Mühe hatte, Haltung zu bewahren. Ich bewegte mich noch ein paar Meter und kam neben ihr zu stehen. „Was ist los, Charlotte?“ Tränen kullerten ihr übers Gesicht, sie war kreidebleich. „Ich wollte Tom besuchen. Und jetzt … da drüben.“ Sie schluchzte. Ihr Kinn deutete nach rechts, wo ein Steriler mit irgendwelchen Gerätschaften hantierte. Der Kräftige, offenbar ein Asiate, hatte unterdessen die Hände in die Taschen gesteckt und wippte auf den Fersen. „Geh nach Hause, Charlotte.“ Sie nickte.

      „Dem haben sie die Kehle durchgeschnitten.“ Neben mir stand auf einmal ein junger Bursche in Bomberjacke und viel zu weiten Hosen. „Musste ja so kommen.“ „Mach Sachen“, entgegnete ich. „Klar, der hat zu vielen Leuten auf die Füße getreten.“ „Aha.“ „So was geht nicht lange gut, Mann!“ Herausfordernd nickte er mir zu. „Hm-hm.“ Plötzlich rief der Sterile etwas, worauf sich der Drahtige in Bewegung setzte. Sie sprachen miteinander. Als ich wieder in die Runde schaute, war der Kräftige weg.

      Ich rannte zur U-Bahn-Station und sah gerade noch, wie er in eine Bahn stieg. Ich tat es ihm gleich und ging weiter nach vorne. Als er mich sah, hielt er kurz inne, stieg wieder aus. Ich ließ die Hosen runter. Auf dem Bahnsteig blickten wir uns einige Zeit an, dann stieg er wieder ein. Ich ebenfalls, woraufhin er gleich wieder ausstieg. Charlotte schaute mich erschrockenen an, sie saß schräg gegenüber. Ich nickte ihr zu.

      Der Lautsprecher schepperte, die Türen piepten und setzten sich in Bewegung. Der Kräftige machte einen ruckartigen Schritt Richtung Tür. Ich wartete noch einen Tick und sprang dann hinaus. Die Türen klappten zu, die Bahn fuhr an. Er verzog das Gesicht und rannte los. Ich hinterher.

      Im Zwischengeschoß hatte er fünf Meter Vorsprung. Er lief an einer Säule vorbei und schlug der Länge nach hin. Der Drahtige kam hinter der Säule hervor und kniete sich auf ihn. Handschellen klackten, ein Messer schepperte auf den Boden, klein, schnittig und handlich. Ich ließ es liegen und verschwand in der Nacht.













      Böker Plus Nippon Necker

      Typ | Fixed
      Design | Jesper Voxnaes
      Klingenform | Straight back
      Klingenlänge | 7,7 cm
      Klingenstärke | 3,4 mm
      Klingenstahl | 440C
      Primarschliff | Säbelschliff, hohl
      Gesamtlänge | 16,2 cm
      Grifflänge | 8,5 cm
      Griffbreite | 2,3 cm
      Griffstärke | 1,3 cm
      Griffmaterial | Micarta mit Fiberunterlage
      Gewicht | 78 g
      Scheide | Kydex
      Preis | ca. 60 EUR
      Bemerkung | Ersatz- und alternativlos vergriffen
      Früher war alles besser. Ich auch.
    • Danke, meine Herren, danke, ich bin ja nur froh, dass es Euch gefällt.

      Ich stand schlichtweg vor dem Problem, vier Messer angeschafft zu haben, die Auslaufmodelle waren (von Dekaden-Gnome habe ich, glaube ich, überhaupt das letzte im deutschsprachigen Raum rausgefischt :huh: ). Und wie stellt man die jetzt vor? Reviews leuchteten mir nicht ein, hätten ja niemandem mehr genützt. Also dann dieser Versuch hier. ;)

      Viele Grüße
      Marc
      Früher war alles besser. Ich auch.
    • Halt, ganz vergessen, noch ein bislein Nachtrag zum Nippon Necker: Ich hatte das Teil oft angeschaut, aber nie gekauft. Dann war es als Auslaufmodell drastisch reduziert, da konnte ich nicht mehr anders. :rolleyes:

      Ein hübsches Teil, ordentlich verarbeitet, mit einer gut funktionierenden Scheide. Der Griff ist hinten natürlich etwas dünn, da leidet die Kontrolle, aber wer schön sein will... Rund um's Lanyardloch habe ich die Kanten etwas nachgearbeitet, sonst zwickt's im Handteller. Den Stahl (440C) hab ich bei Böker schon mal besser gesehen, ist aber vertretbar. Ansonsten ein praktisches, leichtes EDC, das mehr kann, als sein stylishes Aussehen vermuten lässt. :thumbup:

      Viele Grüße
      Marc
      Früher war alles besser. Ich auch.