Auch so kann man Schleifbänder sparen !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch so kann man Schleifbänder sparen !

      Hallo zusammen,
      ich wollte mir schon lange ein Zugmesser machen, jetzt hat es dann endlich geklappt. Gerade beim Anfertigen von Axt- oder Hammerstielen habe ich so ein Messer immer wieder vermisst. Als Material habe ich 1.2842 verwendet. In letzter Zeit hatte ich bei der Verarbeitung von 1.2842 immer wieder Probleme mit Rissbildungen, deshalb habe ich das Werkstück vor und während der Schmiedearbeit immer wieder normalisiert. Die Verarbeitung war meines Erachtens deutlich besser und es gibt nicht mal ansatzweise Schwachstellen oder Risse. Nach einem ersten Anlassdurchgang im Ofen habe ich den Rücken und die Erle mit dem Brenner höher angelassen, indem ich die Schneide in einem Wasserbad gekühlt habe. Danach kam nochmal ein Anlassdurchgang im Ofen. Die Griffe, mit Abschlüssen aus Edelstahl, sind aus dem Eschenstiel einer alten Schaufel gedrechselt. Das Messer besitzt über die komplette Schneidenlänge Rasiermesserqualität und schneidet durch Holz wie Butter, was auch mein Zeigefinger mal wieder leidlich zu spüren bekam :D .

      So und hier noch ein paar Bilder:






      Viele Grüße
      Alex
      Blood, Sweat and Musclecat!
    • Hi Alex,

      das Teil ist richtig gut geworden! Schöne Griffposition und der alte Schaufelstiel macht sich sehr gut. Ein wirklich klasse Werkzeug, viel Freude und gelunge Arbeit damit.

      Aus eigener Erfahrung, ein Werkzeug, dass ich nicht mehr missen möchte. Nur musste ich mir meins kaufen :) . Wie spannst du dein Holz für die Bearbeitung ein? Trag mich ja schon seit längerem mit dem Gedanken, mir eine Schnitzbank zu basteln.

      Schönen Gruß
      Frank
    • friluftslivet schrieb:


      Aus eigener Erfahrung, ein Werkzeug, dass ich nicht mehr missen möchte. Nur musste ich mir meins kaufen :) . Wie spannst du dein Holz für die Bearbeitung ein? Trag mich ja schon seit längerem mit dem Gedanken, mir eine Schnitzbank zu basteln.
      Hallo Frank,
      meine Frau und ich sind eigentlich ständig am werkeln, Holz, Leder, Metall. Mittlerweile haben wir drei Werkräume auf unserem Anwesen und irgendwann war auch eine Hobelbank fällig. Da ich ja bisher kein Zugmesser hatte werde ich nun bei meinen nächsten Projekten testen ob sie zum Bearbeiten ausreicht.

      Viele Grüße
      Alex
      Blood, Sweat and Musclecat!
    • Hallo Alex,
      super Messer, welches du da gebaut hast :thumbsup: .Ich hab auch einige davon von Flohmärkten.

      @Frank: Ich habe zwar eine Hobelbank, Spanne für diese Arbeiten das Holz aber in einen Schraubstock mit Holz- oder Lederbacken. Mit doppelseitigem Montageklebeband hält das super. Es gibt auch, wie du sagst, spezielle Bänke auf denen man sitzt. Hoanzlbank heißt so etwas bei uns. Dabei wird das Werkstück über einen Fußhebel fixiert.
      LG
      Ronald
    • Waldbach schrieb:

      Hoanzlbank heißt so etwas bei uns
      Ja, genau soetwas habe ich gemeint. Der Vorteil ist, dass man schnell die Position des Werkstücks verändern kann. Außerdem kann man mit dem eigenen Körpergewicht den Kräften ganz gut entgegenwirken. Bisher spanne ich mein Holz auch in den Schraubstock. Das Problem ist jedoch, dass mein Werktisch nicht besonders schwer ist und daher irgendwann wandert. Wenn die Hobelbank also ordentlich schwer ist, dann passt das schon.

      Schönen Gruß
      Frank