Herstellung von Gleitscheiben nach Gotteswinter (sauleicht !)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herstellung von Gleitscheiben nach Gotteswinter (sauleicht !)

      Es gab hier im Forum bereits wunderschöne Vorrichtungen zur Herstellung von Gleitscheiben (Bronze-Washer). Einziges Problem (IMHO) ist der Aufwand, den solch eine Vorrichtung erfordert. Daher habe ich meine Scheiben entweder zugekauft (Stefan Steigerwald), oder auf der Drehmaschine aufwändig zwischen Platten gefertigt.

      In diesem Zusammenhang sei auf den sehr guten Youtube-Kanal von Stefan Gotteswinter verwiesen. Da wird gezeigt, wie es einfacher geht. Auch sonst sehr gute Videos!


      Dazu noch ein paar Anmerkungen:
      • Meiner Meinung nach müssen die Scheiben innen nicht gerieben sein. Vielmehr sollten sie 1 - 2 Zehntel Luft haben, so dass die axiale Bewegung weniger Reibung hat.
      • Die Scheiben sollten möglichst plan sein (siehe Video)
      • Bronzebleche gibt es bei Steigerwald (und sicher bei einigen anderen der "üblichen Verdächtigen")
      Also frisch ans Werk:
      • Ein Stück Material aus 1.2842 gebohrt und gerieben
      • Eine Stück Rundführung mit induktiver Oberflächenhärtung aus dem Geschäft mit der Flex auf handliche Längen abgetrennt
      • Rundmaterial weichgeglüht und grob vorgedreht
      • Rundmaterial und Flachmaterial gehärtet und angelassen
      • Flachmaterial auf der Tellerschleifmaschine überschliffen, um scharfe Kanten zu bekommen
      • Rundmaterial auf der Drehmaschine mit dem Supportschleifer (da hat Proxxon eine sehr schöne fertige Lösung) auf Maß geschliffen
      • Aufbau auf der Fräsmaschine (Optimum) wie bei Gotteswinter
      • UND: Stanzen, stanzen, stanzen - geht sehr gut!
      Noch ein paar Anmerkungen:
      • Habe mir einen Abstreifer aus einem Blech gebaut, siehe 2. Bild. Dann ist es beim ersten (kleineren) Loch kein solches Gepfriemel (D=5,1mm; gebohrt)
      • Etwas Öl hilft beim Stanzen
      • Maximale bei mir machbare Blechstärke: s=0,3mm.
      • Die Passung für das kleine Loch ist 5,1 +-0,03mm und der Zapfen beim großen Durchmesser hat ca. 4,8mm. Also etwas Platz, sonst gehen die Scheiben nicht gut vom Zapfen.
      • Falls jemand die gelochten Teile im Schraubstock nicht kennt: 1-2-3-Blocks - sehr empfehlenswert!
      Und die Bilder:



      Viele Grüße


      Gerhard
      GEHAWE.DE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GeHaWe ()

    • Vielen Dank, Gerhard!
      Super erklärt und sehr hilfreich - ich habe bis dato auch an der Drehbank die Washer auf Maß gebracht. Werde ich mir überlegen!
      Nochmals danke und beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..

    • Hallo Rainer,

      Meine 1-2-3-Blocks kamen aus Hongkong. Wenn man sie mal hat, will man nicht mehr ohne sie arbeiten. Es gibt sie in Zoll und in metrisch. Ich empfehle die metrischen auf stärkste.

      Und diese kleine Vorrichtung hat vielleicht 3h Zeit gekostet. Und hat auf Anhieb funktioniert - und das ist bei mir leider nicht immer so. :/
      GEHAWE.DE
    • Hallo Gerhard,
      wieder eine sehr schöne Bauanleitung!
      Ich hatte bei meinem Vic Projekt auch die Probleme, wie stelle ich Washer her.......
      Ewald hat mir dann aus der Patsche geholfen (nochmals danke, Ewald).
      Jetzt zeigst du hier einen Weg, bei dem man auch ohne Drehbank Washer realisieren kann.
      Bei der Herstellung von 1-2 Sondermaßen, ist die Drehbank wahrscheinlich effektiver, aber wenn man immer die identischen Abmessungen benötigt, ist es eine wirklich cool Idee :thumbsup:
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Gerhard !
      Klasse Idee und sehr gut umsetzbar. Diese Stanztechnik ist sicher für Kleinserien gut geeignet. :jo: Für meine Bedürfnisse (ein -zwei Klappmesser im Jahr) ist mir jedoch der Aufwand zu groß, und die Drehbank effektiver.
      Danke fürs Zeigen und Gruß aus Niederbayern! :beer: (Augustiner Helles ) Ewald.
    • Hallo Gerhard

      Wirklich eine schöne Anleitung, auch wenn ich es mit meinen Kenntnissen und v.A. zur Verfügung stehenden Werkzeugen nicht nachmachen könnte, kucken ist immer gut ;)

      Die eine Sache, die mir durch den Kopf ging ist, wie bekommst du die Dinger mittig? Wenn du erst die kleinen Löcher stanzt, dann müssen die Grossen ja passgenau darüber.

      Vielleicht steh ich ja nur auf dem Schlauch und du kannst mich erleuchten ;)


      Schöne Woche

      Endre
      adahnsplace.blogspot.com
    • Hallo Endre,

      Steht eigentlich oben im Text, aber ich beschreibe es gerne nochmal:

      Zuerst stanze ich die kleinen Löcher mit einem Stempel mit D=5,1mm. Das Blech geht etwas zu, das Loch hat dann so 5,05 oder so

      Dann wechsle ich den Stempel zu D=12mm Dieser Stempel hat einen Zapfen mit D=4,8. Ich "fädle" das Blech mit dem 5er-Loch auf den Zapfen mit 4,8mm. Damit zentriere ich das kleine Loch zum 12er-Stempel. Das sieht man im 3-letzten Bild.

      Viele Grüße

      Gerhard
      GEHAWE.DE