Halbintegral mit Eiche---WIP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Halbintegral mit Eiche---WIP

      Ja, ein WIP :) Ich habe aktuell mehr Projekte parallel laufen als das ich eigentlich fertig stelle. Sollte ich mal ändern.

      Wie dem auch sei:

      1. Klinge aus historischem Eisen, versetzt mit einen Lagen Kohlenstoffstahl zum Aufkohlen, Sperrlage 75Ni8, Schneidlage TWR. Das ganze dann zu Halbintegral ausgeschmiedet. War aufgrund den unterschiedlichen Warmfestigkeiten nicht ganz ohne.



      2. Etwas schleifen und noch mehr per Hand feilen ergibt dann dieses Bild:




      3. Vor dem Härten noch diverse Verschneidungen und Linien eingezogen. Unter anderem eine Daumenauflage, die mir hier nötig erscheint.




      4. Nach dem Härten und einer längeren Suche nach geeignetem Griffholz habe ich mich für Eiche aus eigenem "Anbau" entschieden. Es war die richtige Wahl:




      5. Der Bereich Erl zu Holz ist wieder formschlüssig und würde auch ohne Kleber abdichten. Parallel dazu die grobe Kontur des Griffs ausgearbeitet. Das geht noch ganz gut mit Bandschleifer. Nicht alle Bereiche, aber zumindest bissl was.



      6. Ab diesem Zeitpunkt ist es aber dann vorbei und die letzten drei Millimeter umlaufend werden per Feile und Schleifpapier abgenommen. Alles andere wäre zu kritisch.



      Das ist bei Eiche nicht ganz ohne, aber wenn man sich etwas Zeit lässt, klappen diese Kannelierungen eigentlich ganz gut...auch bei Eiche.

      7. Wird fortgesetzt.
    • Moin Alex,

      das sieht alles schon mal absolut vielversprechend aus. Ich bewundere es, wenn Leute es schaffen eigenwillige Messerformen zu schaffen, die absolut stimmig sind. Bei direktem Kontakt der Eiche mit dem Stahl sollte man in dem Holz ggf. noch vorhandene Gerbsäuren beachten. Nicht, dass es hier zu einer Reaktion kommt, insbesondere, wenn die Eiche noch relativ frisch und nicht ausgelaugt ist. Davon verstehst du aber sicher mehr als ich, wenn ich mir Deine Fähigkeiten bei der Holzbearbeitung anschaue bzw. bestaune.

      Grüße

      Friedrich
    • Vielen Dank.

      Es wird zwischen Holz und Erl eine dünne Schicht Kleber sein.
      Auch wenn ich versuche möglichst formschlüssig zu arbeiten, so hilft der Kleber doch noch die ein oder andere Pore zu schließen.

      Weiter liebäugle ich stark mit einem Räuchern der Eiche, da das bei der vorliegenden Maserung gut aussehen wird.

      Jetzt aber erstmal geometrisch alles sauber glatt ziehen, was noch ein Kampf wird. Dann über Räuchern und co nachdenken