Prototyp Kantenbrecher V1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prototyp Kantenbrecher V1

      Da ich meinem Kompressor, so gut Schallisoliert habe, das er jetzt ständig überhitzt und ich das Problem, noch nicht gelöst habe und ich somit, nicht anodisieren kann, habe ich mich mal mit einem anderen Problem beschäftigt.

      Ich habe Probleme, bei Rundungen die Kanten vernünftig zu brechen.... zuerst, dachte ich, das Problem haben viele und es gibt 100 Vorrichtungen, die man für ein paar Euro kaufen kann.
      Nach einer langen Suche, habe ich verstanden, warum Rainer, sich hier auch was gebaut hat.
      Es gibt so gut wie nichts...........
      Also habe ich mir ein paar Reste zusammen gesucht und mal was gebastelt.

      Das Teil funktioniert auch ganz o.k., aber den Schleifstein, muss ich bei Titan noch gegen einen vernünftigen Stiftfräser von Perschmannn austauschen (da gibt es welche für die Titan Bearbeitung)
      Im Prinzip, habe ich meinen Dremel auf eine Aluplatte geschraubt und im vorderen Bereich, eine weitere Alulpatte im 45° Winkel angebracht.



      In der vorderen Aluplatte, habe ich passend zum Schleifkopf, eine Bohrung angebracht.
      Damit ich an alles gut heran komme, habe ich die Platte auch mit Scharnieren versehen.



      Dann noch eine verstellbare Leiste und diese weist auch, diese Bohrung auf.
      Die Größe der Phase, kann man über die Leiste einstellen.



      Das ganze funktioniert, ab einer Materialstärke von 1 mm.
      Das Teil wird einfach in den Winkel gedrückt und über den Scheifstein geführt.





      Das ganze ist noch ein Prototyp und es wird sicherlich, noch ein paar Optimierungen geben, aber der Werdegang, von so einem Projekt, ist ja auch immer ganz interessant :)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Wie geil ist das denn?!?
      Mensch Frank, Du alter Tüftler - ich bin beeindruckt!
      Besonders das gute Schleifbild welches Dein Kantenbrecher macht, gefällt mir. Das liegt sicher an der stabilen Konstruktion...
      Mann, schon wieder ein Projekt zum Nachbauen!
      Tolle Arbeit und danke fürs Zeigen!
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hi Rainer,
      danke, aber du hast mich auf diese Idee gebracht :)
      Diese Konstruktion kann aber keine Fingermulden, so wie deine.
      Wie oben schon geschrieben, denke ich, das man mit einem vernünftigen Stiftfräser noch bessere Ergebnisse erzielt.
      Viele Grüße, Frank
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Mensch Frank, jetzt habe ich es auch verstanden. ?( Am Telefon konnte ich nicht völlig folgen.
      Wie heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
      Eine beeindruckende Arbeit und eine super Idee.
      Die Hand voller Asse
      .......aber das Leben spielt Schach.
    • Nordwind schrieb:

      Nach einer langen Suche, habe ich verstanden, warum Rainer, sich hier auch was gebaut hat.
      Es gibt so gut wie nichts...........
      Also habe ich mir ein paar Reste zusammen gesucht und mal was gebastelt.
      Moin Frank,

      es gibt schon im Profibereich Entgratmaschinen, ich benutze sowas öfter... Sind halt teuer und arbeiten im Grunde mit dem gleichen Prinzip wie Deine Vorrichtung.
      Im Grunde hast du bei den Profigeräten in Prisma, in dessen Mitte ein 6mm Vollhartmetallfräser in der Höhe verstellbar ist. Dieser ist auch in so einem Dremelartigen Gerät gespannt.
      Die Drehzahl ist je nach größe der Fase variabel einstellbar...
      Wenn ich dran denke fotografiere ich heute mal das Teil mal.

      Deine Variante ist doch klasse und durchdacht gebaut, sieht gut aus!

      Gruß Gerd
      ... und immer einen ungeschälten Apfel in der Tasche! :thumbup:
    • Ich hab mich auch schon mal damit auseinandergesetzt und etwas recherchiert.
      Das Problem ist ja bei den linearen Kantenbrechern das bei negativen Rundungen sofort Sense ist...
      Nach Rainer`s Tip hab ich mal was mit "Hausmitteln" gebaut, funktioniert ganz gut, nur leider hat mein Fräser zu wenig schneiden (4), das rattert dann zu sehr.

      Bin dann auf das hier gestoßen, das sollte bei Rundungen super funktionieren.



      Die hier sind auch ganz interessant.... und für Titan geeignet.

      pferd.com/de-de/produkte/fraes…-6-mm/v-1612-6-edge-r3-0/

      Bin mir noch nicht ganz sicher in welche Richtung ich da jetzt bastel, entweder Kugellager in der Auflage oder Kugellager am Fräser.

      Gruß,

      Bernd
    • Hallo Rolf,
      danke und ja, am Telefon war es etwas schwierig zu erklären :)
      Mal schauen, wie sich das Teil im Laufe der Zeit noch entwickelt.

      Hallo Ralph,
      danke und hier der Link zu Rainer's Idee: WIP Aventurier - Tribute to Sal

      Hallo Gerd
      sowas habe ich gesucht und nicht gefunden...
      O.k., die verstellen also die Höhe vom Fräser, das habe ich anders gemacht.
      Das ich mit einem Schleifstein nicht weit komme habe ich schon gemerkt....
      Für Bilder wäre ich dankbar, da meine Konstruktion noch nicht fertig ist :)

      Hallo Bernd,
      wie schon beschrieben, Fingermulden gehen mit dieser Konstruktion leider nicht....
      Ich möchte die Kanten bei meinem Vic Umbauten brechen und darauf ist diese Vorrichtung ausgerichtet.
      Ich habe heute mal einen Versuch, mit einem 3mm Stiftfräser gemacht und das Ziel, des Kantenbrechens auf einer Rundung ist schon ganz o.k., aber da geht noch was ;)



      Ich muss jetzt erst einmal den richtigen Stiftfräser finden und dann die Konstruktion, noch mal verfeinern.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Nordwind schrieb:

      Hallo Gerd
      sowas habe ich gesucht und nicht gefunden...
      O.k., die verstellen also die Höhe vom Fräser, das habe ich anders gemacht.
      Das ich mit einem Schleifstein nicht weit komme habe ich schon gemerkt....
      Für Bilder wäre ich dankbar, da meine Konstruktion noch nicht fertig ist
      Moin Frank,

      Asche auf mein Haupt... ich habs vergessen zu fotografieren! Da ich grade für die Harley ein paar „Festzurrmöglichkeiten“ für Spannriemen baue, war mir der „Entgrater„ nicht mehr im Sinn
      Ich gelobe Besserung und hoffe, dass ich heute dran denke...

      Gruß Gerd
      ... und immer einen ungeschälten Apfel in der Tasche! :thumbup:
    • So, nun die versprochenen Bilder:

      Profigerät. wird bei uns in der Firma oft und lange benutzt ... ist jetzt so ca. 15 Jahre alt.

      Macht allerdings nur 45 Grad Fasen. Am besten gehen so 0,5 - 1,5mm Fasen, wenns größer wird muss man schon ganz schön drücken (oder nen schärferen Fräser einspannen)





      MIt dem Schräubchen wir die Höhe des Fräsers verstellt, je höher der Fräser im Prisma umso stärker die Fase



      es ist ein 8mm Vollhartmetall (nicht wie oben geschrieben 6mm)



      Die Aufnahme des Ganzen ... wird nur mit einer Imbus geklemmt. Rechts die Höhenverstellung und die Arretierung des Ganzen




      und es hat sogar einen Spänebehälter




      Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen oder zumindest unterhalten

      viele Grüße
      Gerd
      ... und immer einen ungeschälten Apfel in der Tasche! :thumbup:
    • Wenn ich das Profigerät so anschau kommt mit gleich mal so nen Kress Fräsmotor in den Sinn: Kress Fräsmotor statt nem Dremel und mit nen bischen bastelei für ne einstellbare halterung kann man sicher auch auf ganz andere Fräser zurückgreifen... naja, alten dremel hab ich halt noch hier rumliegen...
    • Jetzt, wo ich die genauen Suchbegriffe kenne, finde ich auch ein paar Maschinen.

      Einmal diese: bernardo-maschinen.com/kfm-450…llxZRDfLDdKhoCA0gQAvD_BwE
      Hier mal eine, die auch Fingermulden können müsste: https://www.gerima.de/produkte/anfasmaschine-schleifmaschine-hand/tisch-kantenfraesmaschine/smt-30/tisch-kantenfraesmaschine-smt30-evr/
      Dann habe ich noch diese Vorrichtung gefunden: reiter-maschinen.de/pdf/powerspider.pdf
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Moin Frank,

      Wenn ich nicht ganz falsch liege, kannste die Bernardo (erster Link) vergessen. Hatten wir in der Firma (bzw. eine die exakt so aussah) auch mal
      Unter dem Prisma dreht sich ein riesiger Messerkopf viel zu schnell... kompliziertes Wechseln der viel zu vielen Wendeplatten, Drehzahl nicht regelbar und zu groß und viel zu schwer das ganze Gerät... allerdings macht es auch mal 5mm Fasen recht locker.
      Haben wir irgendwann verschrottet. Meine Kenntnisse sind allerdings von einer Maschine die wir vor 16 Jahren (so lange bin ich in der Firma) hatten, kann ja sein, dass über die Jahre was anderes draus geworden ist... rein optisch ist es die gleiche Maschine ... würde ich abraten.

      Gruß Gerd
      ... und immer einen ungeschälten Apfel in der Tasche! :thumbup:
    • Hi Gerd,
      danke für den Tipp!
      Ich bastele sowieso erst einmal an meiner weiter und die hat auch schon weitereOptimierungen bekommen (ich werde noch berichten).
      Ob ich mir später mal eine kaufe, kann ich nicht sagen, da die V1 schonganz gute Ergebnisse bringt.
      Das was ich aber schon sagen kann ist, das einigeTeile die aus Alu sind gegen welche aus V2A ausgetauscht werden.
      Da meine 6mm Fräser noch nicht da sind, habe ich heute mit den 3mm mal experimentiert.
      Die unteren Griffschalen haben eine und die montierten Vic's nicht.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Ja, da hat der Heiri recht: eine saubere Fase macht schon nochmal was her!
      Gefällt mir jetzt schon!
      Frank, probiere dennoch vielleicht mal beizeiten ein hartes Lederstück, darüber ein 400er Papier und dann vorsichtig händisch nochmals über die Fase der neuen Schalen - das sollte die verbliebenen Unebenheiten und Rattermarken rausnehmen. Aber schön vorsichtig, da ist sonst immer die Gefahr, dass Du die Fase als Ganzes verschleifst...
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Danke Heiri :)
      Hi Rainer, danke für den Tipp, der hat super funktioniert.

      @Alle
      Ich habe noch mal mit einem anderen Fräser experimentiert (6mm) und daher ist die Phase an meinen Bastelschalen ein wenig größer geworden.
      Damit man die Kante besser erkennt, sind sie mal blau geworden (das verschwindet aber wieder)



      Nacharbeiten musste ich aber auch bei diesem Fräser, obwohl er wie folgt beschrieben wurde:

      Durch extra feine Kreuzverzahnung entsteht:
      Excellente Kontrolle [auch an schwierig zugänglichen Stellen]
      ruhiger Lauf
      kurze Späne
      gute Oberflächengüte
      Mittlere Zerspanleistung

      Wann lerne ich endlich mal, nicht immer auf diese Werbesprüche reinzufallen....
      Egal...

      Ich habe für die bessere Einstellbarkeit, eine zusätzliche Schiene angebracht und diese hat zwei Madenschrauben. Hierüber kann ich jetzt die obere Schiene besser/genauer einstellen.



      Noch mal zum Dremel:
      Es gibt für die 3mm Aufnahme so gut wie keine Stiftfräser...
      Der von Ralph verlinke Fräsmotor von Kress/AMB ist schon genial, da er eine 8 mm Aufnahme hat, aber dort auch andere Spannzangen verwendet werden können und er eine 43 mm Eurohalsaufnahme hat.
      Mit so einem Fräsmotor, kann man sicherlich noch ein paar andere interessante Sachen bauen.....
      Kurzum, ich habe mir einen bestellt.....
      Hier gibt es ihn zur Zeit mit einigen Zubehör: internetwerkzeug.de/www-amb-elektrik-de-117/

      Zum Fräser, diesen finde ich interessant: hoffmann-group.com/DE/de/hom/S…hr-fein-HM/p/540440-A0820
      Er wird mit "Z FINE − sehr fein" beschrieben.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....