Damast mit Schrauben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Damast mit Schrauben

      Hallo zusammen,
      vor einigen Wochen habe ich einen Versuch gestartet. Ich habe in einen Lagendamast Löcher gebohrt und Gewinde geschnitten. In die Löcher habe ich Schrauben eingedreht und anschließend die Schraubenköpfe und das überstehende Gewinde abgeschnitten. Das Gewinde habe ich auf jeder Seite ca. 1 mm überstehen lassen und das ganze dann Feuerverschweißt. Anschließend das ganze noch einmal gefaltet und wieder verschweißt.
      Thomas hat mir noch ein paar Tipps gegeben. Ich habe trotzdem noch ein paar Fehler gemacht. Das ganze ist nicht wirklich so geworden wie ich es mir vorgestellt habe. Teilweise hat das verschweißen der Schrauben funktioniert. Dazu kam noch eine Fehlschweißung im Damast. Normalerweise hätte ich die Klinge wegwerfen müssen. Ich habe dann trotzdem das Messer noch fertig gestellt. Bis aufs schleifen der Klinge. Ich werde das ganze noch einmal versuchen. Dann aber mit einigen Änderungen.
      Zu der Klinge: Lagendamast aus 1.2842 und 75ni8, 30 Lagen, 115 mm Länge, 3 mm dicke auslaufend auf 0.5 mm. Griff aus Palisander und Maserbirke aus dem Ural. Parierstück aus Neusilber.
      Ich würde mich trotz des Fehlschlags über ein paar Kommentare und Tipps freuen.
      Gruß aus der Eifel
      Clemens
      Bilder
      • IMG_20180830_145551.jpg

        207,77 kB, 637×850, 55 mal angesehen
      • IMG_20180904_155615.jpg

        129,92 kB, 637×850, 33 mal angesehen
      • IMG_20180904_155648.jpg

        235,72 kB, 1.133×850, 35 mal angesehen
      • IMG_20180911_151401.jpg

        446,62 kB, 1.133×850, 38 mal angesehen
      • IMG_20180911_151439.jpg

        307,3 kB, 637×849, 29 mal angesehen
      • IMG_20180911_151422.jpg

        499,45 kB, 1.133×850, 35 mal angesehen
      • IMG_20180911_151451.jpg

        357,32 kB, 637×849, 24 mal angesehen
      • IMG_20180911_151519.jpg

        398,39 kB, 1.133×850, 28 mal angesehen
      • IMG_20180911_151529.jpg

        396,69 kB, 1.133×850, 29 mal angesehen
    • IRU schrieb:

      nur den Guard hätte ich weggelassen, stört die fließende Linie.
      Da stimme ich Burghard zu. Auch finde ich, dass die großen Farbunterschiede und die unterschiedlichen Maserungen der Hölzer nicht besonders gut zueinander passen.
      Aber: Großes Lob für die Experimentierfreude :thumbsup:
      Da bin ich sehr gespannt, wie der nächste "Schraubendamast" wird.

      Beste Grüße
      Axel
    • Hallo,
      danke für Eure Antworten.
      Ich will nur mal verschiedene Dinge ausprobieren. Da ich erst vor drei Monaten mit dem schmieden angefangen habe, will ich nur wissen was geht. Für das nächste Messer habe ich mir eine hydraulische Presse und einen Prägestempel gefertigt. Mal sehen was daraus wird. Bei den Griffen bin ich auch am testen. Ich will mich so langsam weiter an ein schönes Messer ran arbeiten. Den Guard werde ich noch bündig bis zum Griff abschleifen.
      Gruß Clemens
    • Neu

      Hallo Clemens,
      ich habe mir Dein Messer nun mehrmals angesehen - und ich finde schlussendlich NICHT, dass es ein Fehlschlag ist.
      OK, ohne die Schrauben hätte es mir sicher wesentlich besser gefallen - aber was mir hier am allerwichtigsten ist: Du hast etwas Neues ausprobiert! Das finde ich sowas von klasse, speziell weil der Damast gut aussieht und es ein echtes Risiko war, die Schrauben da reinzudrehen. Dazu muss man Leidenschaft haben und Balls..
      Wie sonst willst Du auf radikal neue Ideen kommen, wenn Du nicht auch mal etwas Anderes probierst! Also überrasche uns bitte weiter mit neuen Ideen und lasse Dich von einem Ergebnis das Deinen Erwartungen nicht entspricht, nicht ausbremsen!
      Der Guard wäre mir vor allem zu gerade und ihn abzuschleifen ist sicher eine gute Idee, die dem Messer in seiner Form gut tun wird. Durch die helle Maserbirke betonst Du den bauch der dadurch dicker aussieht als er ist - das hängt von Deinen Vorlieben und vor allem Deiner handgröße ab, aber Du solltest Dir der Wirkung bewußt sein. Der Abwärtsknick hinten am Griff gefällt mir gut, ebenso wie die saubere Verrundung.
      Mache weiter so und ich bin überzeugt wir werden noch viele interessante Messer von Dir zu sehen bekommen!
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..

    • Neu

      Hallo Rainer,
      danke für Deinen Kommentar und die aufmunternden Worte. Ich mache auf jeden Fall weiter und habe auch noch einige Ideen die ich ausprobieren werde.
      Den Guard habe ich noch geändert.
      Beste Grüße
      Clemens
      Bilder
      • IMG_20180912_151740_666.jpg

        495,14 kB, 1.200×631, 11 mal angesehen
      • IMG_20180912_150346.jpg

        316,91 kB, 637×849, 9 mal angesehen
      • IMG_20180912_150437.jpg

        351,25 kB, 637×849, 7 mal angesehen
      • IMG_20180912_150411.jpg

        450,83 kB, 1.133×850, 9 mal angesehen
    • Neu

      Hallo Clemens,

      ich finde deine Ideen gut. Nur wer sich etwas traut kommt auch weiter.


      Gruß
      Bernhard
      Man muß Gott danken, selbst für einen Unterfranken.
      Nunc est bibendum (Lasst uns trinken!) :beer: (Kellerbier)
    • Neu

      Hallo Clemens,

      kaum zu glauben, wie ein einzelnes Element die Wirkung des Ganzen beinflussen kann.
      Durch das Anpassen des Guards sieht das Messer jetzt richtig stimmig aus, und selbst die unterschiedlichen Hölzer harmonieren jetzt mehr.
      Offenbar hat der Fingerschutz vorher zu sehr den Flow getrennt.

      Gefallt mir jetzt richtig gut :thumbup:

      Beste Grüße
      Axel
    • Neu

      Ich finde das gut.

      Wenn man etwas verändert ( so wie hier eine althergebrachte Methode) verbessert sich nicht immer etwas. Will man aber etwas verbessern muß man etwas verändern. Ohne diese Art von Experimenten hätten wir heute keinen Mosaikdamast. Den gab es früher, jedenfalls von ein paar Inschriftendamasten mal abgesehen, nicht. Oder Damast aus der Dose oder VA/C-Stahllaminate.........

      Weiter so
    • Neu

      3 Monate, sauber ich find sowas klasse probiert was, zeigt das ergebniss, toll.
      form etc. sind immer Geschmacksache viele jäger hätten die guard geliebt mir gefäll es so auch besser.
      das nächste mal schneidest du die gewinde enger , höhr mit dem mittleren schneider eines dreier satzes auf, lass mehr als einen mm stehen mach ruhig 5 ist erst mal wurscht überflüssiges kannst du immer noch abschleifem.
      und schaff dafür plATZ SENK DIE BOHRUNGEN STARK AN WIRD ZWAR ETWAS GRÖSSER OPTISCH DANN NIMM HALR EIN KLEINERES GEWINDE wenns dich stört du gewinnst mehr fläche zum feuerschweissen was die Sache einfacher macht.

      und dann nimm schwarze mashinenbauschraunen das ist definitiv ein guter sstahl dafür kein billiger baumarktschrott.

      tschau torsten

      Fazit weiter so!!!!!
    • Neu

      Hallo Thorsten,
      danke für die Tipps. Mit dem senken ist eine gute Idee. Auf jeden Fall ist das Material an der Stelle schön blank. Beim ersten Versuch habe ich teilweise auch nur den zweiten Gewindeschneider benutzt. Der Damast war nicht richtig ausgeglüht, sodass ich sowieso Probleme mit dem Gewindeschneiden hatte. Das Weichglühen bereitet mir noch mächtig Probleme. Da bin ich noch nicht weiter gekommen. Beim nächsten Mal nehme ich auch kleinere Schrauben. Hier hatte ich nur M8 zur Verfügung. Ich denke M3 oder M4 ist besser. Außerdem werde ich das Paket nicht ein letztes Mal falten. Wenn die Schrauben verschweißt sind ist Schluss. Weichglühen, wenn's denn geht und dann schleifen.
      Beste Grüße
      Clemens