Angepinnt Welches neue Spielzeug habt ihr für eure Werkstatt bekommen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches neue Spielzeug habt ihr für eure Werkstatt bekommen?

      Irgendwie fehlt ein Bereich, wo ihr eure neuen Errungenschaften für den Messer/Scheidenbau zeigen könnt.
      Um dieses Problem zu lösen, eröffne ich mal ein neues Thema und machen den Anfang, mit meiner neuen Errungenschaft, einen Tapmatic.
      Einige von euch haben sowas und ich war immer neidisch, wie einfach mit so einem Teil, das Gewindebohren ist.
      Er ist noch neu und ich habe keinen Erfahrungen mit ihm, aber ich bin sicher, mit ein wenig Übung, werde ich bald auch weniger Probleme, mit diesem Gewindebohren haben.

      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Heiri,
      ich verwende ja immer für M1,6 diese: hoffmann-group.com/DE/de/hom/s…ewindebohrer+%3Arelevance und ab M2 diese: hoffmann-group.com/DE/de/hom/M…debohrer-Satz/p/130400-M2
      Das Problem ist, das ich keine Firma gefunden habe, die M1,6, beziehungsweise M2 vernünftig nachschleifen kann…..
      Natürlich bekomme ich bei Perschmann ein paar Prozente, aber die sind dennoch sehr kostenintensiv….
      Ein vernünftiger Maschinen -Gewindebohrer, kostet nur 1/3.
      Auch ein sehr wichtiger Aspekt, bei M2 oder M1,6 sollte man kein Bier in der Werkstatt trinken, da es sonst sehr schnell knack macht…
      Ob das natürlich alles so funktioniert, wie ich mir das denke, kann ich noch nicht sagen :)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Glückwunsch zu dem noblen Teil! Kannst Du mal ein paar Zeilen schreiben, wie es funktioniert? Gibt es eine Drehmomentbegrenzung?
      Bei den Kosten für die verlinkten Gewindebohrer (ich habe den in M3, in Titan wirklich unschlagbar) macht es wohl Sinn, eine Tapmatic anzuschaffen.

      Gruß Frank
    • Hallo Andre,
      Theoretisch ja, aber in der Praxis :prost:

      Hallo Frank,
      Danke :)
      Erfahrungen mit dem Tapmatic habe ich noch nicht, aber ich hoffe, dass ich deine Fragen beantworten kann.
      Der Tapmatic hat eine Rutschkupplung (Drehmoment-Kupplung), die man Stufenlos einstellen kann.
      Die Zahlen auf dem Tapmatic, dienen nur als Orientierung (hier muss man wohl selber ein paar Erfahrungen sammeln).
      Es gibt eine Tabelle, aber die bezieht sich eher auf die Drehzahl.
      Der Auslöser war Rainer, in diesem Bericht: Ein neues Gitan entsteht: SABLE NOIR
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Kleines Update!
      Die DRO ist da.



      Leider war ich mit der Länge etwas zu optimistisch (Ich hatte nur vergessen, dass ich jetzt einen Hüfthalter habe).



      Egal, wird schon alles irgendwie passen und wenn nicht, die Z Achse benötige ich nicht unbedingt.

      Damit ich damit auch vernünftig Arbeiten kann, gab es noch einen 3D Taster
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Da schau her, da hat jemand sein Weihnachtsgeld sinnvoll investiert :thumbup:

      Ein 3-Achs-Messsystem von SIKO habe ich schon lang an meiner Paulimot F207-V nachgerüstet, ich muß ehrlicherweise im Nachhinein sagen, warum ich Depp es nicht früher montiert hatte. Unglaublich praktisch ist es, und ja, auch ich habe die Z-Achse nicht nachgerüstet, da eh die Digital-Anzeige des Pinolenwegs serienmäßig verbaut ist, die genügt vollauf in 95% der Fälle.

      Eine Tapmatic kommt mir noch ins Haus rein, irgendwann halt, muß noch sparen... ;(

      Und Betreffs Alkohol in der Werkstatt, ich habe immer eine Flasche feiner rauchiger Single Malt in der Werkstatt stehen, und ein passendes bauchiges Glas, da schenke ich mir nach getaner und gelungener! Arbeit einige feine Tropfen ein, zuvor die Späne im Glas auspusten nicht vergessen, und betrachte die Werkstücke mit Stolz. Freilich sind ab diesem Punkt die Benützung der Maschinen und Werkzeuge tabu!

      Charles

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Charles ()

    • Hallo Frank,
      Hallo Frank,
      danke und das musst du nicht :)
      Jetzt muss ich das alles erst einmal montieren und das kann dauern……….. und dann möchte ich mir noch einen Späneschutz, so wie einen Tischvorschub bauen….

      Hallo Rainer,
      danke und du bist an dem Teil nicht ganz unschuldig
      Ich habe ihn noch nicht getestet, da zunächst meine Fräse ein paar Optimierungen bekommen soll, aber sobald ich damit fertig bin, geht es los :)

      Hallo Charles,
      ich habe mich ein paar mal verzählt und dann immer die richtige Position für Bohrungen finden und und und….
      Ich hoffe, dass ich damit besser und schneller Bohrungen auf Position bringen kann und beim Fräsen kann es auch nicht schaden, da man seine Werkstücke direkt vermessen kann.
      Wie oben schon beschrieben, hat mir Rainer den Floh ins Ohr gesetzt und dann musste ich so was auch haben :)
      Wenn ich in der Werkstatt bin, trinke ich auch mal ein Bier und solange das bei einem bleibt, verwende ich auch alle meine Maschinen weiter. Ab dem zweiten, sind aber auch bei mir die Fräse und die Ständerbohrmaschine, tabu.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Bescheiden und einfach ein Infrarot-Thermometer mit einem Messbereich von minus 50 bis plus 1500 grad Celsius:


      Ein "Unboxing-Photo"


      Die Pappe ist 14,2 Grad warm. Rechts erkennt man zwei Laserpunkte, die das Messfeld anzeigen. Mein Vanilleeis heute Nachmittag war -27,5 Grad kalt, wußte gar nicht, daß unsere Truhe so kalt kann.

      Das Geräte habe ich auf Empfehlung vom Clemens hier im Forum. Ich denke, daß damit die wilde Holzkohle-Härtung ein wenig transparenter und genauer gestaltet werden kann. Die Temperatur der Klinge kann ich damit ebenso messen, wie diejenige des Abschreckmittels.
      feilt seit 10 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BLB Blades () aus folgendem Grund: Tippfehler beseitigt

    • Hallo zusammen,
      nachdem unsere letzte Nullachtfünfzehn - Baumarktsäge die Grätsche gemacht hat, haben wir in eine Hegner Multicut 1 investiert. Endlich eine Dekupiersäge die was taugt :thumbup: . Da kann ich jetzt die nächsten Horn- und Knochenschnitzereien angehen.
      Der erste Test war prima. Das Ergebnis stelle ich die Tage noch vor.





      Viele Grüße
      Alex
      Blood, Sweat and Musclecat!
    • Kein Spielzeug, eher was für die Gesundheit. Jetzt kann ich demnächst wieder anfangen, ein paar Messer zu bauen.



      Hab mal eine Frage, an alle die so einen Filter besitzen. Wie viel Platz habt ihr für den hinteren Luftauslass gelassen? In der Beschreibung bin ich leider nicht fündig geworden (unglaublich ich hab sie doch tatsächlich gelesen :whistling: ).

      Schönen Gruß
      Frank
    • Hallo Alex,
      Glückwunsch, zu deinem neuen Spielzeug!
      Ich hoffe, dass du damit viel spaß bei der Arbeit hast.

      Hallo Frank,
      ebenfalls Glückwunsch, so ein Teil ist wichtig.
      Bezüglich deiner Frage, ich habe ca. 12cm Abstand zur Wand.

      Ich habe auch ein neues Spielzeug bekommen:
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Ich habe den schon seit April, aber ich möchte meinen 50 x 2000 mm Bandschleifer doch noch vorstellen:



      Sein Name ist Ultra Dominator und den trägt er mit Stolz und Würde. Links sieht man einen Radien-Wender. Der Aufbau ist eigentlich klar, Spannung und Bandlaufjustierung geschehen durch die durch Gasdruck gefederte Rolle, der Arbeitsbereich hängt an einem 35 x 35 mm Vierkant (massiv), so daß die allgemeine Vielseitigkeit und Wandelbarkeit konstruktionsbedingt vorhanden ist.


      Hier der Radien-Wender aus der Nähe. Den hatte ich mir gewünscht, um die verschiedenen Radien angenehm bearbeiten zu können, die an der Fingerseite der Griffe vorkommen können.



      und hier die andere Seite. Alles ist ziemlich massiv, wuchtig und gewichtig. Daher macht er keine Vibrationen. Die einzige Unruhe ist das seitliche Schlagen einiger Bänder, die nicht zu 100 Prozent gerade sind.

      Er ist mit Frequenzumrichter ausgestattet, als Antrieb dient ein ZSE 4AP 90 S-2 aus der ehemaligen Tschechoslovakei, ein Antrieb mit einer Leistungsaufnahme von 1,5 kw. Wenn ich das Typenschild richtig lese, ist der Motor im November 1985 in Prag gefertigt worden und er sieht (nein er sah) neu aus, als ich den Schleifer bekam. Diese Maschinen kann man, wie ich gesehen habe, noch aus Lagerbeständen bekommen und wenn der so ist, wie der 1,1 kw-Motor, den ich aus DDR-Fertigung habe, dürfte er lange leben.

      Ich habe den Schleifer jetzt ein Vierteljahr und bin nach wie vor begeistert von der schieren Leistung, Laufruhe und Vielseitigkeit. Bei dem Aufbau ist es auch gut machbar, ein Kontaktrad zu verwenden, wenn man will (das probiere ich sicher später einmal) und überhaupt jede Art Attatchment anzubauen, das beliebt. 90 Grad Kippen ist nicht vorgesehen, mit meinen derzeitigen Künsten bin ich aber auch ohne diese Möglichkeit erst einmal beschäftigt. Mit einer weiteren Grundplatte und Türscharnieren wäre aber auch das einzurichten, wenn man wollte.

      PS: Was jetzt dringender wird, als ehedem, ist eine Absauganlage. Ich muß einen Zyklonabscheider bauen.
      feilt seit 10 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von BLB Blades ()