Erfahrungsbericht über meine Bernardo Profi 400 G Drehbank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht über meine Bernardo Profi 400 G Drehbank

      Nun hier wie versprochen, mein kleiner Erfahrungsbericht, über die Bernardo Profi 400 G.

      Da ich nur wenig Platz, in meiner kleinen Werkstatt, zur Verfügung habe, habe ich eine kleine Drehbank gesucht, die meinen Vorstellungen entspricht.
      Nach ein wenig Recherche, bin ich auf die Profi 400 von Bernardo aufmerksam geworden. Hier habe ich auch einen Händler in der Nähe und mit Bernardo, hatte ich bis jetzt auch gute Erfahrungen gemacht.
      Die Profi 400 gibt es in zwei Ausführungen, die sich nur im Vorgelege unterscheiden sollen.
      Für mich war die Profi 400 G interessanter, da diese ein Vorgelege hat und ich somit bei den zwei Gängen, keine Zahnräder umbauen muss.

      Hier zunächst die Eckdaten von der Profi 400G:

      Spitzenweite 400 mm
      Spitzenhöhe 105 mm
      Umlaufdurchmesser über Bett 210 mm
      Spindelbohrung 21 mm
      Aufnahme in der Spindelbohrung MK 3
      Drehzahlbereich, stufenlos 50 - 1250 / 100 - 2500 U/min
      Bereich Längsvorschübe (3) 0,089 - 0,198 mm/U
      Metrische Gewinde (15) 0,3 - 3 mm
      Zollgewinde (12) 10 - 44 Gg/1“
      Pinolenweg 55 mm
      Pinolenaufnahme MK 2
      Motor-Abgabeleistung S1 100% 0,60 kW / 230 V
      Motor-Aufnahmeleistung S6 40% 0,80 kW / 230 V
      Maschinenabmessung (B x T x H) 930 x 400 x 380 mm
      Gewicht ca. 60 kg
      Sind sie wirklich identisch?
      Wenn man genauer hinschaut, gibt es doch ein paar Unterschiede:

      Spitzenhöhe V 100 mm und die G, 105 mm
      Umlaufdurchmesser über Bett V 200 mm und die G, 210 mm
      Spindelbohrung V 20 mm und die G, 21 mm
      Pinolenweg V 50mm und die G, 55 mm

      Der Rest ist identisch, bis auf das Gewischt.

      Hier zunächst ein Bild vom Aufstellungsort und hier kann man schon sehen, das auf der linken Seite nicht besonders viel Platz ist.



      Bei der Bernardo Profi 400 G fand ich auch die Angabe der Rundlaufgenauigkeit, interessant Spindelnase (besser als 0,009 mm) und das die Hauptspindel mit nachstellbaren Kegelrollenlager, in P5-Qualität, ausgestattet ist.
      Die Führungen am Bettschlitten sind mittels Keilleisten nachstellbar und der Reitstock, hat eine Einhebelklemmung.
      Das Prismenbett mit induktiv gehärteter und geschliffener Bettführung, ist auch eine vernünftige Sache.

      Alles in Allem, macht sie eine gute Figur auf dem Datenblatt.

      Hier ein Bild vom Schlosskasten:



      Hier eins vom Reitstock:



      Die Schalter:



      Der Oberschlitten, aber schon ein wenig Optimiert:



      Als ich die Bernardo Profi 400 G abgeholt habe, habe ich wie auf dem Bild zu sehen auch direkt, ein Satz Drehmeisel mit gekauft, so wie eine Zentrierspitze.

      Mit dem Drehmeiselset von Bernardo, bin ich nicht glücklich geworden, da man für Alu und VA keine Wendeschneidpaltten nachkaufen kann (zu mindest, habe ich keine gefunden und auch in den Zerspannungs Foren, konnte hier keiner helfen).
      Ich habe es dann, mit einem Abschlag von 50Euro zurückgeben können und haben mir was bei Paulimot gekauft, mit dem ich sehr zufrieden bin und hier kann man auch die Wendeschneidplatten ohne Probleme nachkaufen und diese müssen auch nicht von Paulimot sein.

      Natürlich habe ich nach dem Aufstellen, direkt ein wenig mit der Bernardo Profi 400G gespielt.
      Leider ist mir aufgefallen, dass der Oberschlitten sich nicht richtig bewegen lässt.
      Entweder, er hat Spiel, oder er ist fest. Daher habe ich mal nachgeschaut, woran das liegen könnte.
      Die Oberfläche von den Schwalbenschwanz-Schlittenführung, weist eine starke Unebenheit, so wie generellen Lochfraß auf.



      Jetzt war ich natürlich neugierig und habe auch mal weiter geschaut.
      Der Support, ist von den Laufflächen o.k., aber der Bettschlitten, ist von der Oberfläche noch interessanter, dieser hat Rillen, die man direkt sehen kann.



      Prismenbett mit induktiv gehärteter und geschliffener Bettführung, hier mal ein paar Bilder:



      Das selbe Bilder nur ein wenig Größer:



      Auch hier Lochfraß.............

      Die Schwalbenschwanz-Schlittenführung:



      Mehr Bilder gibt es in der Galerie: bladecommunity.de/gallery/inde…47-Bernnardo-Profi-400-G/

      Ich habe dann den Kontakt zu Bernardo gesucht, aber hier wurde mir mitgeteilt, dass dieses bei ihren derzeitigen Maschinen normal ist.
      Jetzt war ich etwas irritiert, da ich bis dato davon ausgegangen bin, dass die Bernardo ein wenig mehr kostet, sich das aber auch, in der Qualität widerspiegelt.
      Die Maschine mit Vorgelege, gib es auch von SWM und hier ist sie um einiges günstiger: swm-maschinen.com/swm-vario-le…schine-varioline-tdm-400g
      Aber nun gut, die Drehbank war da und so habe ich versucht damit zu arbeiten.

      Als erstes, musste ich den 4-Fach Halter überarbeiten, da dieser, mehr als Fragwürdig, gefertigt war.
      Das war aber kein Problem, da ich ja eine Optimum BF20 habe

      Dann habe ich sie noch mit einer Messuhr ausgestattet (mit der 0,2er Teilung, bin ich nicht zurecht gekommen) und um das Bett zu schonen mit einer kleinen Auffangplatte.



      Der Rest hat aber eine vernünftige Teilung:



      Nachdem dieses erledigt war, habe ich die Drehbank erst einmal vermessen.
      Hier geht es zu einer sehr guten Anleitung: holgerlauer.de/Download/Spindelstock.pdf



      Hier das Meßergebnis von der horizontalen Ausrichtung des Spindelkopfes

      Die Meßpunkte liegen 200mm auseinander und es ist eine geschliffene Welle (H6) – (Drehbank nicht festgeschraubt)
      Meßpunkt: (2,00+2,01)/2 = 2,005mm
      Meßpunkt: (1,85+2,01)/2 = 1,935mm
      Differenz: 0,07mm
      Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten
      1.) Der Spindelstock muss ausgerichtet werden. Leider wird dieser in einer V-Nut, im Bett geführt und somit ist eine Korrektur problematisch (Nacharbeit der V-Nut / Prisma?).
      2.) Die andere Möglichkeit ist, dass das Maschinenbett verzogen ist (Maschine auf einen Stahlträger schrauben und mit Hasbergfolie Maschinenbett ausrichten?)

      Beides Varianten sind nicht ohne weiteres möglich und sollten bei diesem Preis nicht erforderlich sein.


      Sehr schnell, habe ich gemerkt, dass ich mit dem 4-Fach Halter nicht weiter komme und so, habe ich mir einen Multifix, in der Größe AS gekauft.



      Ja, diese Größe gibt es normal nicht, aber bei pewetools.de wurde für diese kleinen Drehbänke, extra diese Zwischengröße entwickelt.
      Natürlich kommen die Teile auch aus China, aber hier sieht man, dass man dort auch was Vernünftiges bekommen kann.
      Er hat diese Variante auch mit der Zeit gut optimiert: pewetools.de/unser-schnellwechselsystem/
      Nachteil ist natürlich der Anschaffungspreis, so wie die Kosten für die Halter, da man diese nicht sehr gut selber bauen kann.

      Als nächstes Problem habe ich das Spannfutter entlarvt und dieses durch eins von Bison ersetzt.



      Das was mich aber am Anfang nur irritiert hat, entwickelt sich zu einem größeren Problem. Wenn man den Schlitten ein paar mal verfährt, sieht man enormen Abrieb vom Bettschlitten.
      Nur durch die paar mal wo ich die Drehbank verwendet habe, sieht man auch schon Einlaufspuren an der Bettführung.
      Natürlich mache ich immer alles penibel sauber und verwende auch Gleitbahnöl (GLP220), aber bei der Qualität vom Bett, nützt das auch nichts…..

      Ich habe mir jetzt auch mal einen Maschinenwasserwage bestellt, um zu sehen wie stark das Bett verwunden ist (ich werde Berichten)

      Die Entscheidende Frage ist, würde ich mir diese Drehbank noch mal kaufen?
      Da die Maschine bis auf die Punkte sehr anschaulich verarbeitet ist, dennoch ein klares „NEIN“.
      Ich habe mehr bezahlt und erwarte dann auch ein wenig mehr Qualität, zumal hier noch das Wort Profi mit im Spiel ist.

      Die Bernardo profi 400 G kostet 1500 Euro und wenn ihr euch mal die Holzemann ED400FD_230V für unter 1000 Euro anschaut, hat sie bis auf das Vorgelege und ein bisschen weniger Leistung, keinen nennenswerten Unterschied.
      - Prismenbettführungen induktiv gehärtet und präzisionsgeschliffen
      - Gehärtete Hauptspindel in nachstellbaren präzisen Kegelrollenlagern gelagert
      - Keilleisten der Schlittenführung spielfrei nachstellbar
      Alles Sachen die so auch bei der Bernardo stehen, die aber 50% mehr kostet.

      Die Umrüstung auf Drehstrom und FU, kostet auch keine 500 Euro.
      Ich habe für den 1,1KW Motor und den FU für meine BF20 keine 250 Euro bezahlt.

      Möchte ich dennoch ein Vorgelege, so hatte ich schon die SWM Varioline TDM 400G verlink, die 150 Euro günstiger ist.

      Legt man ein paar Euro mehr auf den Tisch, dann ist die SIEG SC4 sicherlich interessant.
      Ich habe mir diese Maschine auch mal bei meinem Händler angesehen und dort war die Schwalbenschwanz-Schlittenführung und der Bettschlitten wesentlich besser gefertigt.

      Ich bin hier schon ein wenig enttäuscht von Bernardo, zumal diese Drehbank noch mit Profi bezeichnet wird, aber diese Angabe ist meiner Meinung nach genauso großzügig ausgelegt, wie die Gewichtsangabe in der Bedienungsanleitung, dort ist sie nämlich mit ca.235 Kg angegeben :)

      Wenn wir schon über die Bedienungsanleitung sprechen, da fällt mir ein, dass auch die Beschreibung fehlt, wie man den Winkel beim Oberschlitten einstellt.
      Die Schrauben sind gut versteckt, hier ein Bild und ja, hier kann man wieder die Verarbeitungsqualität gut erkennen (war hier eine Flex im Spiel?).



      Die Winkelanzeige, hat kein Lochfraß, aber die ist auch aus Kunststoff
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Frank,

      danke für deinen umfangreichen Erfahrungsbericht mit dieser Drehbank! Ich liebäugle auch schon seit langer Zeit mit ner Drehbank, aber da es nicht so dringend ist, schieb ich es immer wieder raus. Die Bernardo wäre bei mir auch in der engeren Auswahl gestanden, aber aufgrund deiner Beschreibung werde ich diese gedanklich schon mal streichen.

      Lg
      Dieter
    • Hallo Frank
      Danke für den ausführlichen Bericht.
      Was man da sieht ist schon bedenklich und bestätigt leider den Ruf, den die China-Maschinen haben. Andererseits kostet eine „richtige“ Drehbank ein Mehrfaches der Bernardo.

      Gruss Heiri
    • Hallo Dieter,
      man konnte das zuerst nicht sehen (darauf habe ich auch beim Händler nicht geachtet)
      Wie schon geschrieben, kann Bernardo da nichts machen, da alle ihre jetzigen Maschinen in dieser Qualität sind.
      Da man nach nur 2 Monaten schon Einlaufspuren im Bett sieht, bin ich wirklich mal gespannt, ob die überhaupt 2 Jahre ihren Job macht und ob das dann ein Reklamationsgrund darstellt, wenn das Bett eingelaufen ist.

      Hallo Heiri,
      natürlich hast du recht, aber die Bernardo kostet mehr als die Baugleichen von den anderen Herstellern und hier habe ich erwartet, dass sich dieses auch in der Qualität widerspiegelt.
      Diese Oberflächen vermutet man bei einer 300 Euro Drehbank, aber diese kostet 1500 Euro.
      Ich hätte deinen Tipp von damals beherzigen sollen…..
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Heiri,
      ich habe mir schon überlegt, einfach Schleifpapier auf die Prismen -Bahn zu legen und dann den Bettschlitten so lange drüber zu fahren, bis es einigermaßen passt………


      Nachtrag:
      Ich habe schon das nächste Problem….
      Diese Woche war ich wieder bei meinem Vorort Händler (Werkzeughandel Fricke, in Flechtorf) und habe mir ein Rändelwerkzeug, so wie die Lünette gekauft. Das ich einige Schrauben gegen welche getauscht habe, die ich selber hergestellt habe, sieht man auf manchen Bildern (ich war es Leid, immer mit einem Inbus zu hantieren.

      Also habe ich mich dann mal mit der Lünette beschäftigt.
      Ich habe sie an den Support geschraubt und dann ließ sich dieser nicht mehr verfahren….
      Die eine Seite von der Lünette hat gegen das Bett gedrückt und mir sogar ein paar Macken reingedrückt….
      Also habe ich dank meines Bandschleifers, alles so abgeschliffen, dass ich die Lünette montieren konnte.



      Dann habe ich, da ich ja nicht mit dieser 0,2er Teilung zurechtkomme, eine Messuhr installiert, aber jetzt war die Lünette im Weg…
      Also alles ausgemessen und ein 8er Loch durch die Lünette gebohrt/gefräst.



      Das hat alles super funktioniert, bis ich dann die Welle drehen wollte.
      Da habe ich gemerkt, das sie mir die falsche Lünette verkauft haben…..
      Hier der Blick über den Reitstock, Richtung Dreibackenfutter:



      Wenn mal der Wurm drinnen ist

      Am Montag fahre ich mal zu ihm und schaue, wie wir uns einigen (ich werde berichten)
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nordwind () aus folgendem Grund: Nachtrag

    • Wie versprochen hier noch der Nachtrag vom Messen mit der Maschinenwasserwaage.
      Sollte ich mir noch mal so ein Teil kaufen, dann vielleicht ein wenig ungenauer…
      So eins mit Genauigkeit 0,02 mm/m (geeicht) treibt einen in den Wahnsinn
      Egal, hier die Bilder:
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Frank,
      zuerst einmal, schöner und sehr detaillierter Bericht.
      Je länger ich mir aber die Bilder deiner Maschine anschaue, umso mehr Parallelen ziehe ich zu meiner Quantum. Bis auf die Löcher im Oberschlitten, die sind bei mir nicht drin.

      Grüße aus dem Vogelsberg
      Bernd
    • Hallo Bernd, danke.

      Die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und so habe ich, mal bei ein paar Firmen, nachgefragt.

      SWM Maschinen haben sehr schnell und freundlich geantwortet, aber mich auch darauf hingewiesen, dass der Lochfraß kleine Micro Verunreinigungen sind, die bei fast jedem gießen (im Grauguss, oder Stahlguß) schnell entstehen.
      Hier ein Bild zu diesem Thema von der Bernardo Profi 400 G, auf dem Bild sind diese Verunreinigungen vom Oberschlitten zu sehen (Größenvergleich 1 Cent).



      Mir wurde auch mitgeteilt, dass PROFI 400G und VARIOLINE TDM400G absolut identisch sind und die Unterschiede in der Beschreibung nicht nachvollzogen werden können.
      Z.b.: die Spindelbohrung wird bei Bernardo mit 21mm angegeben, aber 21 mm dürfen niemals für eine Welle von 21mm verwendet werden, sondern nur für max. 20 mm, die wird wiederum von SWM angegeben.

      Das die Sieg aus einer anderen Fabrik kommt, sieht man ja schon, da diese ganz anderes aufgebaut ist.

      Da ich zwischenzeitlich auch die OPTIturn TU 2304V ins Auge gefasst hatte, habe ich hier natürlich auch nachgehakt und hier ist der Oberschlitten anderes aufgebaut und dieses um einiges intelligenter als bei den anderen (bis auf die Sieg).
      Sobald ich das o.k. von Optimum habe, werde ich hier Bilder einfügen, bei denen man dieses erkennen kann.
      Jedenfalls kann man hier den Oberschlitten vom Winkel einstellen, ohne diese fast zerlegen zu müssen, was für das einrichten ja auch totaler Blödsinn ist.

      Abschließend läuft es darauf hinaus, dass wenn man von der Optimum und der Sieg absieht, die Drehbänke aus der selben Fabrik kommen und diese identisch sind (hier schreibe ich aber nur meinen Eindruck, den ich gewonnen habe).
      Die Aussage, die immer gerne getroffen wird und wo ich auch in der Annahme war, dass der zum Teil enorme Preisunterschied von der Sortierung im Herstellungswerk kommt (also die teuren, sind die A Sortierung und die günstigeren, die B und C Varianten) kann ich nicht mehr nachvollziehen, da die Bernardo die teuerste ist und die Laufflächen, ja kaum schlechter gehen.

      Zu den Laufflächen hat sich im Übrigen keine Firma geäußert.

      Mich würde hier wirklich mal die Optimum reizen, um diese mal von den Laufflächen zu begutachten, aber leider habe ich keinen Händler mehr in der Nähe…
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hierzu auch mal ein kleines Update.
      Die Drehbank steht jetzt auf einem gefrästen Stahlträger und wurde, vernünftig ausgerichtet.



      Bernardo, hat mittlerweile auch eine zweite Lünette geliefert, aber dieses passte auch nicht und nach weiteren Monaten wurde mir von Werkzeug Fricke, mitgeteilt, das Bernard hier keine passende Lünette liefern kann.



      Witzig ist, das auf der HP von Bernardo dieses immer noch als Zubehör angezeigt wird, obwohl sie nicht in der Lage sind, eine Lünette zu liefern, die auf diese Maschine passt.
      Da sich die Drehbank mittlerweile selber zerlegt (Zahnriemen schon defekt, da der Sicherungsringe nicht montiert war und der Zahnriemen in die Zahnräder gewandert ist).
      Ich habe mir für das Geld, einen neuen Zahnriemen geben lassen.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....
    • Hallo Heiri,
      die Bernardo Maschinen sind ja etwas teurer als die anderen und ich dachte, dass sich dieses in der Qualität wiederspiegelt. Zumal ich bei einem Fachhändler Vorort gekauft habe.
      So nach dem Motto, Sortierung A1, B2 und so weiter, aber ich habe den Eindruck, dass dieses nicht so ist.
      Die bekommen einen Container und das ist, wie ein Überraschungsei….
      Es kann was Gutes sein, oder eben auch nicht. Wie man hier am Verlauf sehen kann, arbeiten sie die Maschinen auch nicht nach und wenn dort nur, diese Qualität, drin ist, können sie das auch nicht austauschen.
      Die Frage ist nur, was machen die mit den anderen Maschinen, aber das möchte ich lieber nicht wissen.
      Auch der Vororthändler ist bei sowas machtlos, obwohl er mir diese Maschine empfohlen hat und sie mit, ebenbürtig wie Optimum, beschrieben hat.
      Das sehe ich mittlerweile anders und würde auf eine Wabeco, oder Optimum bestehen, auch wenn der Händler mir erzählen würde, das ist alles dasselbe.
      Ich finde es auch einen Hohn, dass es nicht mal das beschriebene Zubehör für diese Maschine gibt und darauf, würde ich beim nächsten Mal, viel mehr achten.
      Grüße Frank
      Ich kann jetzt auch nur vermuten, was ich damit meine ....