Zuverlässiges K Type Thermoelement

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuverlässiges K Type Thermoelement

      Hallo Leute,

      da ich in meinem Brennofen momentan ein 3€ Thermoelement von ebay (= China) verwende, suche ich eine Alternative, deren Präzision "gesichert" ist. Könnt ihr mir schreiben, welches Element ihr verwendet? Ich möchte auch nicht per se sagen, dass mein eingesetztes nicht präziese ist. Auf Grund des geringen Preises und der Herkunft, sind natürlich immer Zweifel vorhanden.

      Viele Grüße,
      XP
      When you select a knife by looking at the handle you are looking at the wrong end of the knife.
      A lot of people get married that way but thats another story.

      - Sal Glesser
    • Hallo xplicit86!

      Ich benutze einen Efco Ofen mit 27 Liter Fassungsvermögen. Der Ofen hat eine zuverlässige Temperatur-Steuerung. Diese habe ich mal mit 2 billigen K-Elementen aus Fernost verglichen. Die Temperaturabweichung war bei max. 10-15 Grad
      bei einer Härtetemperatur von 800 Grad. Diese billigen Dinger sind ziemlich genau. Vielleicht hilft Dir das weiter.

      Liebe Grüsse
      Christian
    • Hallo Christian,

      ja, das ist doch auf jeden Fall schon mal ein guter Anhaltspunkt bzw. lässt es hoffen. Kannst du ein Bild deiner oder ähnlicher Elemente einfügen, die du damals benutzt hast? Ich hatte auch mit einer in Anbetracht des Preises relativ guten Genauigkeit gerechnet. Mit diesem Thermometer hatte ich versucht, mein Typ K Thermoelement zu vergleichen. Während das PID mit dem Typ K Element eine Temperatur von 846°C anzeigte, erhielt ich vom Thermometer 862°C. Es handelt sich dabei zwar um zwei Messgeräte, deren Genauigkeiten gänzlich unbekannt sind...die Abweichung von 16°C, die nachweislich über der kritischen Temperatur lag (Magnettest), lässt jedoch vermuten, dass die Werte in etwa stimmen.

      Ich werde irgendwie versuchen, meine Fühler noch genauer zu überprüfen, indem ich Kochsalz bei 801 Grad schmelze. Je nachdem, was die Messfühler dann anzeigen, kann ich eigene Rückschlüsse auf die Präzision ziehen. Ich könnte mir natürlich ein professionelles Thermometer kaufen aber einerseits scheue ich die Kosten (die evtl. ja unnötig sind) und zweitens traue ich dem dann auch nicht 100% :-).
      Ich hoffe, dass in Kochsalz keine allzu großen Verunreinigung enthalten sind bzw. sich diese nicht wesentlich auf den Schmelzpunkt auswirken. Und ich muss mir einen Versuchsaufbau überlegen, bei dem ich sehen kann, wann das Salz schmilzt...denn in meinen Ofen kann ich nicht reinschauen, um zu sehen, wann das Salz den Schmelzpunkt erreicht hat. Wer da eine gute Idee hat...her damit. Es muss natürlich noch Platz sein, dass die Thermoelemente mit untergebracht werden.
      When you select a knife by looking at the handle you are looking at the wrong end of the knife.
      A lot of people get married that way but thats another story.

      - Sal Glesser
    • Interessant. Ich habe gestern in Verbindung mit dem originalen Thermolement zu dem von dir gezeigten Thermometer Salz geschmolzen...und so gut wie es möglich war, hatte ich häufig Messungen um die 800°C. Also wirklich recht präziese - für 3€. Ich werde mir aber vermutlich noch von Omega ein Thermoelement besorgen und abgleichen. Es ist ein wie ich finde spannendes Thema :)
      When you select a knife by looking at the handle you are looking at the wrong end of the knife.
      A lot of people get married that way but thats another story.

      - Sal Glesser
    • meine thermoelemente kauf ich bei sensorshop24.de , entweder mantelthermoelement mit stecher oder nur mit kabel dran. länge und durchmesser sind wählbar je dünner desto schneller die ansprechzeit aber lebensdauer geringer als bei solchen mit dickerem mantel.

      abweichungen von 1-2% bei hoheren temperaturen sind bei billig pid und messgeräten durchaus normal, die haben auch normalerweise keine kaltstellenkompensation.

      das tm-902c ist zwar auch nen billiges messgerät(ca um die 10€), ohne kaltstellenkompensation, hat aber den vorteil dass man innen 2 potis findet mit dem man das für 0°(eiswasser) und 100° (kochendes wasser)kalibrieren kann, das reduziert ggf den fehler noch etwas - allerdings gibts mittlerweile selbst davon schon noch billigere varianten (bezahlt 3,50€) die das nicht mehr aufweisen....
      Bilder
      • tm902c-1.jpg

        122,79 kB, 1.000×750, 3 mal angesehen
      • tm902c-2.jpg

        159,14 kB, 1.000×750, 3 mal angesehen