Rost beim Ätzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rost beim Ätzen

      Ich habe immer wieder das Problem das mir beim letzten Ätz-Durchgang wenn ich die Klinge trockne, so ein "goldener" Schimmer drauf kommt. Ich denke das ist Rost.

      Ich ätze wie folgt.
      - vollständiges eintauchen in Eisenchlorid Lösung
      - abspülen unter fliessendem Wasser
      - vorsichtiges überschleifen mit Nassschleifpapier im nassen Medium
      - erneutes eintauchen ........
      Beim letzten Durchgang:
      - abspülen unter fliessendem Wasser
      - eintauchen in Soda Lösung (Natriumcarbonat in Wasser), dienst der neutralisation auch kleinster Reste vom Eisenchlorid
      - abspülen unter fliessendem Wasser
      - trocknen mit Lappen und trocken blasen mit Pressluft

      Wie geschrieben, während dem trocknen bekomme ich diesen Gold Schimmer.

      Kennt jemand das Problem ebenfalls ?
      Mache ich was grundsätzliches falsch beim Ätzvorgang ?
      Was sollte ich ändern ?
      Gruss
      Roland

      Schmieden das Eisen ich muss!
    • Frage : Hast Du in dem FE3CL auch schon andere Metalle geäzt (Messing , Kupfer ) ?
      Ich hatte da schon eine Klinge die nach dem ätzen wie vergupfert aussah .
      Aber je nach Stahlsorte könnte es auch Flugrost sein , die Klinge ist ja nach dem ätzen ganz fettfrei .
      Versuch mal nach dem schnellen trocknen die Klinge gleich einzuölen .
      Deinen Ätzvorgang finde ich korrekt .

      Gruß Norbert vom Neckar .
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen
    • Hallo Roland
      Der Ätzvorgang sieht bei mir eigentlich identisch aus, aber ich öle die Klinge nach dem Abtrocknen immer sofort ein.
      Ich denke auch, dass eher ein Buntmetall in deinem Eisenchlorid das Problem ist.
      Ich hab auch schon antikes „Eisen“ mit Kupfer oder Bronze drin erwischt, dann ist das Zeugs in der Lösung und hält sich an den Klingen fest.

      Gruss Heiri
    • Hallo Allerseits

      Machmal kann Kupfer im Fe3Cl auch zu interessanten Effekten führen.

      Für einen Bekannten wollte ich eine günstige Damastklinge (wohl 8Cr13MoV und ein ähnlicher Stahl) nach dem Ausdünnen der Klinge nachätzen.
      Dabei hatte ich nicht darauf geachtet, dass ich in der Lösung vorher einen Einkaufswagenschlüssel aus Kupfer tiefgeätzt hatte.

      Bei Interesse sind hier die Bilder dazu: link

      Grüsse

      Endre
      adahnsplace.blogspot.com
    • Mit Kaffee kannst Du die Klinge lange drin lassen. Der macht nix kaputt. Üner Nacht ist kein Problem und bringt einen schönes schwarz. Ich meine danch ein deutlich geringeres Thema mit Flugrost zu haben. Abgeschnitten Plastikflasche, ein paar Esslöffel Löskaffeeund rein damit. Probier einfach mal 2-3 Stunden und bei Bedarf länger.

      Gruß Thomas
    • Und mit kaltem Instantkaffee gibt es schönere Ergebnisse, als mit Warmem. Der Tip stammt von Daniel Boll und ich kann das auch nur bestätigen. Also kannst du auch den Kaffee einfach kalt anrühren. Ich verwende ca. 6 gehäufte Esslöffel auf einen Liter.

      Viele Grüße
      Alex
      Blood, Sweat and Musclecat!
    • Neu

      Danke Euch.
      Ich hatte den Kaffee bisher immer heiss eingesetzt, manchmal mit schönem Ergebnis. Manchmal aber auch mit unsauberem Bild, hatte das immer auf die jeweilige Stahlkombi zurück geführt.
      Werde das nächste mal mal mit kaltem versuchen.
      Gruss
      Roland

      Schmieden das Eisen ich muss!