Axtvirus find ich gut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Axtvirus find ich gut

      Behinderten gerechter Umbau eines esenk geschmiedeten grundkärpers.
      Differenziel gehärtet, Binenwachs gebrannt. 60cm Eschenstil-
      schnelle leichte axt.

      Tschau Torsten
      Bilder
      • 009.JPG

        326,59 kB, 1.200×803, 14 mal angesehen
      • 010.JPG

        316,45 kB, 1.200×803, 11 mal angesehen
      • 011.JPG

        530,63 kB, 1.200×803, 14 mal angesehen
      • 012.JPG

        146,41 kB, 569×850, 9 mal angesehen
      • 013.JPG

        149,08 kB, 569×850, 8 mal angesehen
    • Hallo Torsten,
      Gerader Stiel für zahlreiche Griffpositionen, Aussparung im Kopf um sie auch mal genau führen zu können, das sieht extrem vielseitig und praxistauglich aus.
      Geradlinig und klar im Design, klasse Umsetzung - gefällt mir sehr gut!
      Wie funktioniert das Bienenwachs einbrennen? Wachs drauf und ins Feuer?
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Danke Freunde macht ja auch laune.

      @Rainer

      das brennen mit binenwachs ist ein altes rostschutzverfahren. im konkretem fall wird die axt angelassen und bei restwärme um 150grad ca. also wenn sie runterkühlt wird mir einem klotz, block, stück binenwachs völlig egal ob geklärt oder nicht der stahl eingerieben dieser sollt da zunderfrei sein.
      das wachs schmilzt bei dieser temp sufort und bildet eine schicht die zunächst erstarrt und dann schwarz verkohlt, es entstehglt eine sehr abriebfeste beschichtung.

      einen so geschützten hammerkopf hab ich maö im hof vergessen ,der sah aber immer noch aus wie neu.

      tschau torsten
    • Torsten Pohl schrieb:

      Danke Freunde macht ja auch laune.

      @Rainer

      das brennen mit binenwachs ist ein altes rostschutzverfahren. im konkretem fall wird die axt angelassen und bei restwärme um 150grad ca. also wenn sie runterkühlt wird mir einem klotz, block, stück binenwachs völlig egal ob geklärt oder nicht der stahl eingerieben dieser sollt da zunderfrei sein.
      das wachs schmilzt bei dieser temp sufort und bildet eine schicht die zunächst erstarrt und dann schwarz verkohlt, es entstehglt eine sehr abriebfeste beschichtung.

      einen so geschützten hammerkopf hab ich maö im hof vergessen ,der sah aber immer noch aus wie neu.

      tschau torsten
      Cool, das kannte ich auch noch nicht. Ist das grundsätzlich auch bei Messern machbar bzw. sinnvoll?