Ein kleines Küchenmesser für die Schwägerin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein kleines Küchenmesser für die Schwägerin

      Für alle machst du Messer, nur ich hab noch keines... So fangen manche Basteleien an. Voller Reue, dass sie noch keines hat, habe ich mich ins Zeug gelegt und das Ergebnis darf ich hier einmal zeigen. Bitteschön, natürlich nicht geputzt, aber jetzt ist es schon weg:


      Die Evolution des Griffes möchte diesmal mit 2 Bildern mehr beleuchten. Nach dem Verkleben:


      Nach dem ersten groben Schliff:




      Nach dem Bedampfen mit Salmiakgeist und vorsichtigem Bürsten. Ich mag an Eiche.

      Naja, den Kobold, der in der Werkstatt haust, konnte ich auch einfangen



      Danke fürs Schauen und ich hoffe, das Messer gefällt euch.

      Ein bisschen Hemmungen habe ich ja immer, Messer von mir zu zeigen. Man sieht noch so viele Fehler und Ungenauigkeiten, die man das nächste Mal besser machen möchte und hat den Vergleich zu den Anderen, die wahre Kunstwerke raushauen. Aber, wenn ich meine Messer am unteren Spektrum zeige sieht man evtl auch, wie groß das Spektrum überhaupt ist und kann besser die Leistung würdigen, die von anderen Machern an den Tag gebracht wird.

      In diesem Sinne
      Alex
      Bilder
      • IMG_20191109_153652_140.jpg

        129,17 kB, 1.080×810, 14 mal angesehen
      • 20191107_075417.jpg

        222,58 kB, 1.200×675, 10 mal angesehen
    • Kleiner Nachtrag. Die Form dieser Messer ist von mir so gewählt, dass vor-großen-Messern-angsthabende-Frauen die Größe grad noch so akzeptieren und trotzdem noch ein pinch grip möglich ist, ohne mit dem Finger auf dem Brett aufzuhauen:

      Video
    • Hallo Alex,

      ein richtiges Frauenmesser hast du da gemacht !
      Die Schärfe der Klinge ist super. Messerdaten ( Stahl, Abmessungen ...) wären noch hilfreich.

      Gruß
      Bernhard
      Man muß Gott danken, selbst für einen Unterfranken.
      Nunc est bibendum (Lasst uns trinken!) :beer: (Kellerbier)
    • Richtig, da war noch was.

      240 insgesamt, davon 125 scharf. 2,2 dick. Zum ersten Mal was Rostfreies, sb1, von Schanz gehärtet. Ich hatte mal eine kleine Serie geschliffen, die jetzt nach und nach einen Griff und das Finish kriegen.

      Ein Messer hatte ich mal einem Kumpel zum 40ten geschenkt, mit Mooreiche als Griff. Leider hat die Frau des Beschenkten einen resistent ignoranten Zugang zu dem Thema und so kann es nach 8 Monaten Spülmaschine aussehen:

    • Hallo Alex,
      Mir gefällt Dein Messer gut! Klar, da gibt es noch hier und da Optimierungspotential, aber die Form ist sehr gut - und auch der Griff inklussive Logo ist auch ein Hingucker!
      Gut gemacht und weiter so!
      Das 'immer besser werden' kommt dann mit dem Anspruch an sich selbst und der Erfahrung.

      Erklärst Du noch kurz wie das mit dem Bedampfen durch Salmiakgeist genau funktioniert?
      Beste Grüße,
      Rainer
      Blaupfeil - the sky is the limit..


    • Hallo zusammen.
      Die in der Eiche enthaltenen Gerbsäuren werden von den Dämpfen der Ammoniaklösung angegriffen und verfärben sich. Wie stark die Verfärbung sein kann hängt vom Gerbasäureanteil im Holz ab, unterscheidet sich also je nach Holz. Die Tiefe kann schon durchaus durchgehend sein, da kommt es auf die Dauer der Bedampfung an. Das Holz dieses Messers ist übrigens ca 400 Jahre alt.

      Sobald das Messer fertig ist, stelle ich es entweder in ein verschlossenes Behältnis oder unter einen Eimer und da rein dann eine kleine Schale mit ein paar Tropfen der Lösung. Wie immer hat Wärme einen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Prozesses, 4std bis 24, alles schon gewesen. Auch Dunklungen bis hin zu Mooreiche-look sind möglich.

      (Festgestellt wurde dieser Effekt übrigens damals(tm) mit der Beobachtung, dass die Eiche im Kuhstall vom Gepupse dunkler war und weniger anfällig für Wurmbefall. Teilweise wurden auch Möbel in den Stall abgestellt, um ihnen die Behandlung zukommen zu lassen. Tischler haben auch bei Eichenküchen durchaus mal Schälchen im Raum verteilt und über einen Zeitraum die Tür zugemacht, so dass ein gewünschter Verdunkelungsgrad erreicht wurde.)

      Dass man seine Nase nicht über die Öffnung halten sollte und auch ansonsten die Gefahrenhinweise beachtet, soviel Eigenverantwortung setze ich mal bei Nachahmern voraus.


      anderes, altes Beispiel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alxh ()

    • Hallo Alex,
      auch mir gefällt dein Messer. Es hat eine schöne Linie und die Form eignet sich sehr gut als Allroundkochmesser. Wir haben alle mal angefangen und ich kenne kaum jemanden der immer rundum zufrieden ist. Aber genau das ist doch auch der Ansporn sich weiterzuentwickeln. Also immer weiter so :thumbup:

      Viele Grüße
      Alex
      Blood, Sweat and Musclecat!
    • Danke für die Anleitung. Klingt, als wäre die Prozedur was für den Sommer und draußen, wegen Temperatur und Geruch. Ich werde das auf jeden Fall mal testen. Das Ganze sieht mir nach einer günstigen Alternative zu Ebenholz aus. Eiche habe ich noch kiloweise zu liegen und wenn die Gerbsäure schon aktiviert ist, kann sich der Griff später nicht mehr großartig verfärben.

      Grüße!
      Frank
    • McFrank schrieb:

      Danke für die Anleitung. Klingt, als wäre die Prozedur was für den Sommer und draußen, wegen Temperatur und Geruch. Ich werde das auf jeden Fall mal testen. Das Ganze sieht mir nach einer günstigen Alternative zu Ebenholz aus. Eiche habe ich noch kiloweise zu liegen und wenn die Gerbsäure schon aktiviert ist, kann sich der Griff später nicht mehr großartig verfärben.

      Grüße!
      Frank
      Moin
      Luftdichtverschlossene Behälter gehen ohne Probleme im Innenbereich, das öffnen und entnehmen sollte man draussen erledigen. Das hier gezeigt Messer stand über Nacht draussen unter einem Eimer, da war es auch um die 2-3°, geht also auch...
    • Hallo Alex,

      Vielen Dank nochmal für Deine Erläuterungen zum Thema Eiche "räuchern". Ich hab' s selbst am Wochenende ausprobiert und bin mit dem Ergebnis zufrieden:

      Es war zwar ziemlich kalt, daher habe ich das Ganze draußen für ca. 20 Stunden stehen lassen. Das Schöne ist, dass die Verfärbung nicht nur oberflächlich ist, sondern relativ tief greift. Auch nach dem finalen Schliff war die dunkle Verfärbung wie vorher zu sehen.

      Beste Grüße!
      Frank
    • alxh schrieb:

      Ein bisschen Hemmungen habe ich ja immer, Messer von mir zu zeigen. Man sieht noch so viele Fehler und Ungenauigkeiten, die man das nächste Mal besser machen möchte und hat den Vergleich zu den Anderen, die wahre Kunstwerke raushauen. Aber, wenn ich meine Messer am unteren Spektrum zeige sieht man evtl auch, wie groß das Spektrum überhaupt ist und kann besser die Leistung würdigen, die von anderen Machern an den Tag gebracht wird.
      Das kenne ich gut und sehe ich genauso! Außerdem bist du an dem von dir so genannten "unteren Spektrum" ja nicht alleine, und andere, die da auch unterwegs sind und noch lernen, fühlen sich dann weniger alleine und weniger erschlagen von den Meisterstücken, die hier (zum Glück!) ja auch viel zu sehen sind.
      Danke für's zeigen!
      Bevor ich es vergesse: ich finde dein Messer schön, gelungen, es zeigt Überlegung und sieht außerdem aus, als würde es seinen Job wunderbar erfüllen.
      Grüße!
      Grüße!
      Benjamin
    • Vielleicht interessiert es ja jemanden, ich habe hier nochmal die Wandlung der Eiche dokumentiert. Direkt nach dem Räuchern, man sieht den Unterschied zum Holzblock, auf dem das Messer aufliegt..

      Das Ammoniak ist inzwischen aus dem Holz komplett ausgedampft(das Holz riecht noch ein paar Stunden nach) und der erste Griff wurde schon gebürtstet.


      Ungefähr so bleibt es dann, hier nach der Behandlung. Es ist noch deutlich nachgedunkelt und geht schon fast ins Schwarze, ähnlich Mooreiche, nur dass ein bisschen Braunton bleibt. Bei dem Holz handelt es sich übrigens um ca 400 Jahre alte Eiche, die beim Abriss eines alten Hauses gerettet werden konnte.

      Danke fürs Zuschauen ;)

      guteNachtallerseits
      alx
    • Hi Alex

      Das ist ein schlichtes, tolles Messer. Die Möglichkeit des Räucherns mit Salmiak ist genial, danke für die Beschreibung!
      Was Dein "Niveau" angeht, so stellst Du meiner Meinung nach Dein Licht gewaltig unter den Scheffel. Dann dürften Anfänger wie ich, die schon ihre ersten Messer hier zeigen gar nicht erst Mitglieder sein hier... Ernsthaft: Ich erachte den Sinn eines Forums genau als diesen. Anfänger wie auch fortgeschrittenen und Profis haben gleichermassen Anrecht ihre Erzeugnisse zu zeigen. Anfänger und fortgeschrittenen können lernen, Fortgeschrittene und Profis Tipps geben und sich gegenseitig motivieren und alle haben Spass.
      Und Fortgeschrittene unbd Profis werden durch Anfänger an ihre eigenen Anfänge erinnert :D

      Ich jedenfalls werde weiterhin meine Anfänger-Werke zeigen und mich an Deinen wie auch allen anderen gezeigten Messern erfreuen...wenn das OK ist ;)

      Beste Grüsse
      Peter
      Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer der wusste das nicht und hat's einfach gemacht... (Mein Lebensmotto)
      pierresuisse.ch
    • Hallo Max, danke für das Lob.

      Nein, der Pin wird anders hergestellt. Mittels Drahterosion wird aus einem Messingblock ein Stab herausgearbeitet und dann mit gefärbtem Epoxid in ein Röhrchen vergossen. Der Stab sieht nackt so aus:



      Wenn du selber keine Erodiermaschine im Garten hast, bei Facebook/Instagram nach alexey balatsky suchen. Mein letzter Stand ist, dass er für 30$/pin weltweit verschickt ;)

      lieben Gruß
      Alex