Altes Halbmondmesser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Altes Halbmondmesser

      Neu

      Moin Gemeinde,

      das gute Stück habe ich schon eine ganze Weile, nach dem entrosten lag es unfertig mit anderen alten Dingen auf der Werkbank.
      Als ich heute Morgen dran vorbeiging, hab ich es mit rein genommen und fertig gemacht, in der Werkstatt ist es dafür zu kalt.

      Ich hab leider kein Bild von vor der Überarbeitung. Es war sehr verrostet und der Griff war schwarz lackiert.

      Kann leider zum Hersteller und Baujahr (wird bestimmt die Zahl sein, die auf der Klinge steht :D ) nichts sagen.

      Messer und Falzbein habe ich vom Lebenspartner meiner Oma geschenkt bekommen, er hat selbst Sattler gelernt und diese Werkzeuge schon von seinem Vater bekommen.
      Da er noch einiges an Werkzeug liegen hat, bringt er mir da immer mal was mit, um mir eine Freude zu machen, was ihm damit auch gelingt.

      Hier mal ein paar Bilder!

      Beste Grüße,
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The Great ()

    • Neu

      Hallo Sascha,

      wie immer von Dir eine sehr gute Restauration, die den Charakter des Ursprünglichen beibehält :thumbup: .

      Was den Hersteller dieses Werkzeugs betrifft, da bin ich möglicherweise fündig geworden.
      Schau bitte mal hier:

      bilder.zib-militaria.de/sonstiges/waastempel.pdf

      Unter dem WaA-Stempel (WaA steht wohl für deutsches Waffenamt; dort wurden seinerzeit scheinbar auch Küchenwerkzeuge als tauglich zertifiziert = "gestempelt") mit dem Kürzel AFB verbirgt sich die Firma "Metabowerk Closs, Rauch und Schnitzler, Nuertingen", die in späteren Jahren die Bohrmaschine erfunden hat :) .

      Beste Grüße
      Axel
    • Neu

      Hallo Sascha,

      so eine Restaurierung ist genau mein Ding.
      Alte Werkzeuge sind niemals ersetzbar durch Neuware.

      Gruß
      Bernhard
      Man muß Gott danken, selbst für einen Unterfranken.
      Nunc est bibendum (Lasst uns trinken!) :beer: (Kellerbier)
    • Neu

      Na klar verrate ich dir das Frank!

      Einfach einen Tag in Cola einlegen. Wenn das nicht das gewünschte Ergebnis bringt, in Essigessenz mit Zitronensäure legen.
      Nach dem Bad gleich mit Schleiffließ drüber.

      So sieht die Suppe dann aus. Das war dann aber Essigessenz und Zitronensäure.
      Gibt gleich eine gräuliche Patina, siehe nächstes Bild.
      Bilder
      • AEA481FF-E062-4B39-B0E8-E4F93BCA2142.jpeg

        336,78 kB, 1.133×850, 17 mal angesehen
      • B4D2068C-8542-47D8-8DCA-B1428CE1E7A9.jpeg

        326,19 kB, 1.133×850, 17 mal angesehen
      • C5926F6D-B897-442F-B4F0-5E999268A940.jpeg

        382,55 kB, 1.133×850, 18 mal angesehen
      Beste Grüße,
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von The Great ()

    • Neu

      The Great schrieb:

      Einfach einen Tag in Cola einlegen. Wenn das nicht das gewünschte Ergebnis bringt, in Essigessenz mit Zitronensäure legen.
      Nach dem Bad gleich mit Schleiffließ drüber.
      Danke Sascha, dass hilft mir schon mal weiter. Ich habe erst kürzlich das erste Mal mit Cola experimentiert und war jetzt nich so ganz zufrieden. Aber ich war wohl zu ungeduldig und hätte es länger im Bad liegen lassen sollen. Ich versuche es jetzt nochmal mit einer etwas höher dosierten Mischung aus Wasser und Phosphorsäure. Elektrolyse ist noch so eine Methode, die mich interessieren würde, aber ich und Strom :thumbdown: . Naja mal schauen. Es ist jedenfalls noch genug für's Experimentieren da.

      Schönen Gruß
      Frank