Ganzstahlmesser aus zwei Stücken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ganzstahlmesser aus zwei Stücken

      Experimentierfeld "Ganzstahlmesser"...Schmieden gepaart mit Minimalismus und einem Schuss BlingBling. Nach nun gut fünf Jahren kann ich sagen: "Ja, das gefällt mir immer und ewig."

      Zweiteiliges Ganzstahlmesser ala Lin Rhea. Lin macht ähnliche Messer, aber er hat bei den zweiteiligen Messern oben und unten eine Einkerbung und das gefällt mir optisch nicht. Also das Konzept so verändert, dass ich zwar auch ein zweiteiliges Messer habe, aber eben ein für optisch schönes Produkt erhalte.

      Klinge: Alte Feile
      Griffstück: Puddel- oder Raffinerstahlschraube.
      Anzahl der Nieten: 3

      Diese Art ist in der gesamten Reihe der Ganzstahlmesser das mit der höchsten Komplexität und ich musste tatsächlich einiges nachfeilen. Dazu passend nur einen Sicherheitshamon gehärtet, alles andere war mir zu gefährlich.
      Final auch das Spielfeld der Anlassfarben entdeckt...aus einer Notlage heraus. Mir wollte einfach kein Hamonfinish gelingen...normalweise läuft das schon automatisiert ab. Jetzt aber bin ich sehr zufrieden.

      Ergebnis in Bildern:






      Hier dann der grobe Werdegang:

      Klinge geschmiedet: Man erkennt eindeutig die geschmiedeten Nieten. Das ist alles noch sehr roh:




      Hier bin ich schon weiter, aber man erkennt eindeutig, dass der obere Erlbereich viel zu eng am Griff liegt. Das konnte ich nur durch feilen beheben. Die Nieten sind schon einmal genietet. In Summe musste ich das dann aber drei Mal machen.









      Hier ist es dann gehärtet. Da war die Schwierigkeit: Entweder alle Nieten härten oder gar keine. Martensit schiebt, Puddel nicht. Deswegen Sicherheitshamon und alles war fein.



      Auch hier erkennt man eindeutig: Der Griff hat null Charme...gewollt, aber nicht gekonnt, usw. Deswegen die Feile ausgepackt und mit Armschmalz den Griffbereich geometrisch aufgehübscht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexDerSchmied ()

    • The Great schrieb:

      Alex, die Anlassfarben passen zum Messer wie A...h auf Eimer!

      Es ist immer wieder eine große Freude für mich, wenn du hier dein
      Ich war wirklich etwas ratlos, aber dann kam der Gedanke mit den Anlassfarben. Das war die Rettung :)


      Peter_H schrieb:

      Die Idee von Ganzstahl-Messern fasziniert mich immer mehr!
      Beste Grüsse
      Sowas ist für mich toll, weil ich hier wunderbar arbeiten kann ohne kreativen Zwang zu haben...bei den Ganzstahlmessern kann ich halt schmieden und schmieden und schmieden usw. ohne an einen passenden Griff zu denken. Das entspannt sehr.

      axdamast schrieb:

      Sehr schöne Schmiedearbeit. Gefällt mir sehr gu

      Rosa Plüschrammler schrieb:

      Das ist schon ganz schön Krass das Teil Alex. Sieht man so definitiv nicht sehr oft bis eher gar nicht.
      Dieses Stück war wirklich fordernd...das erkennt man erst dann, wenn man es mal selber macht. Vor allem auch, weil es für diese Art der Nietplatzierung keine Vorlage gab, das war mein geistiger Entwurf. Hat zwar geklappt, aber etwas holprig. Final ist es aber dann doch noch gut geworden.


      Art schrieb:

      Härtest Du in Wasser ? Ich frag mich wie Du diese ausgeprägte Härtelinie hink
      Nein, ich habe ein Härteöl. Wasser wäre mir bei dieser Arbeit viel, viel, viel zu gefährlich. Auch meine normale Art Hamon zu härten, war mir hier zu heiss. Deswegen nur einen Hamon mit Lehm gemacht...das mache ich sonst eigentlich nie. Aber ein potentielles Reissen der Klinge hätte mich ziemlich gewurmt.

      Meine präferierte Art von Hamon ist aber eher das hier:



      Gerade Linien und weicher Schwung ist nicht unbedingt mein ästhetischer Anspruch. "Choji-Hamon" ist deswegen immer mein Ziel.