Schneidfreudiges Küchenmesser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schneidfreudiges Küchenmesser

      Hallo Leute,

      ich habe mir mal ein schneidfreudiges Küchenmesser gebastelt. In welche Kategorie man diese Messerform einordnet ist mir nicht so ganz klar, es schneidet jedenfalls sehr giftig, da die Klinge nur 1,6 dick ist. 10mm vor der Spitze ist es noch 0,8 dick.
      die Höhe beträgt 45
      Schneide 150 lang
      Griff 135 lang
      Material aus einem Sägeblatt
      Griff Bankirai geräuchert und VA
      So eine feine Schneide ist natürlich sehr empfindlich, darum mit Vorsicht zu behandeln. Ich werde es für Tomaten, Zwiebeln und dergleichen verwenden, dafür habe ich es gemacht.

      Einige Bilder gibt es auch von der Herstellung
      Viel Spass beim betrachten

      Gruß
      Peter

      Das Bild entstand nach dem Ausschneiden und Härten, vorgeschliffen.


      Hier wird der Griff mit der Einlage aus VA eingeklebt. Zur Sicherheit noch 2 2mm Stifte mit eingebracht.







      Hier ist der Griff schon bearbeitet und geräuchert sowie mit der Klinge verklebt


      Hier sieht man den Unterschied zwischen Bankirai unbehandelt und geräuchert, beide geölt


      Nachfolgend Bilder vom fast fertigen Messer, die Klinge muss noch etwas gesäubert werden.






    • Hallo Peter,
      sehr gelungen das Messer. :thumbsup: Außergewöhnliche Form der Klinge. Habe ich bewusst so noch nicht gesehen. Den Griff finde ich super gemacht. Frage noch zum härten von dem Sägeblatt-Stahl. Wie bist Du da vorgegangen?
      Viele Grüße
      Clemens
      Experimenter
    • Hallo Sascha,

      ja mit Ammoniak geräuchert. Ich habe mal 1 L gekauft, kostet nicht viel, einen Tag in einem geschlossenen Gefäß gestellt. Griff wurde vorher fertig gemacht, da die Eindringtiefe nicht sehr weit geht. Man kann es natürlich bei Bedarf länger einwirken lassen und/oder in Vakuum.
      Ich weiß nicht warum aber ich mag als Messergriffe nur Holz und auch nur dunkel. Ist halt mein Geschmack.

      Hallo Clemens,

      die Klinge ist aus einer Gattersäge ca 2000 lang, wenn man das so nennt, siehe Bild. Von denen habe ich mal 2 Stück bekommen, daraus kann man einige Messerchen schnitzen.


      Gehärtet habe ich nach der Magnetmethode dann bei ca. 200° angelassen, Backofen. Ist schon gut hart, eine Feile greift kein bisschen und schön biegsam ist es auch



      Gruß
      Peter
    • Schönes Messer interessante Form !
      Frage : Hast du den Stahl vorher weichgeglüht ?

      Von diesen Gattersägen haben wir im Sägewerg immer wieder welche ausrangiert,
      Aber da war ich noch kein Messermacher .

      Norbert vom Neckar
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen
    • Hallo Namensvetter

      Das ist ein sehr schöne Küchenmesser! Aus einem Sägeblatt, ich fasse es nicht, was alles zu Messern verarbeitet werden kann. Das eröffnet viele neue Ideen, letzthin war ich bei unserem Secondhand-Shop, da liegt einiges rum, was Messer geben könnte. Bisher waren für mich nur Feilen ein Thema, ganz einfach weil ich nicht weiter gedacht habe :/
      Interessiert mich auch, ob und wie Du den Stahl weichgeglüht hast.

      Beste Grüsse
      Peter
      Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer der wusste das nicht und hat's einfach gemacht... (Mein Lebensmotto)
      pierresuisse.ch
    • Hallo Leute,

      Frage : Hast du den Stahl vorher weichgeglüht ?

      Nein, ich habe den Stahl nicht weichgeglüht. Ich denke es wäre besser ihn weich zu glühen, damit kein grobes Korn entsteht. Ich bin da nicht so der Experte wenn es ums Härten geht.
      ich habe es so probiert und es funktioniert, die Messer sind hart und biegsam, für meine Küchenmesser absolut ausreichend.

      Nachfolgend noch ein Bild von einem Rohling, selbes Material und WB.
      Die Spitze lässt sich gut biegen und ist danach auch wieder gerade ohne den geringsten Verzug




      Leider sind die Bilder lange nicht so scharf wie meine Messer


      Gruß

      Peter
    • Hallo Clemens,
      ich hab schon des Öfteren ( Küchen )-Messer aus Gattersägen gemacht
      und bin eigentlich ganz zufrieden damit. ( ich kenn den Inhaber einer Schleiffirma :thumbup: )
      Bisher hab ich immer die Anweisung für 1.2235 verwendet.
      bestar-steel.com/de/produkte/produktgruppen/gattersaegen/
      wenns einer besser weiß bitte Bescheid geben!
      Gruß: Hermann
      PS.: Ich hab auch schon eine Machete aus diesem Material ganz ohne WB
      hergestellt. Ganz vorsichtig ohne daß der Stahl warm wird geflext und geschliffen
      Die Machete ist voll flexibel und schneidhaltig - super Material!!
    • hermann schrieb:

      Hallo Clemens,
      ich hab schon des Öfteren ( Küchen )-Messer aus Gattersägen gemacht
      und bin eigentlich ganz zufrieden damit. ( ich kenn den Inhaber einer Schleiffirma :thumbup: )
      Bisher hab ich immer die Anweisung für 1.2235 verwendet.
      bestar-steel.com/de/produkte/produktgruppen/gattersaegen/
      wenns einer besser weiß bitte Bescheid geben!
      Gruß: Hermann
      PS.: Ich hab auch schon eine Machete aus diesem Material ganz ohne WB
      hergestellt. Ganz vorsichtig ohne daß der Stahl warm wird geflext und geschliffen
      Die Machete ist voll flexibel und schneidhaltig - super Material!!
      Hallo Hermann,
      ich habe auch schon zwei Küchenmesser aus Sägeblättern gemacht. Bin auch sehr zufrieden damit. Habe aber vorher weichgeglüht.
      Viele Grüße
      Clemens
      Experimenter
    • Hallo Hermann,
      ich habe bei 840 Grad gehärtet und zwei Mal eine Stunde bei 200 Grad angelassen.
      Viele der Sägeblätter bestehen aus 80CrV2
      Die Härte kann ich nicht messen. Dafür habe ich keine Gerätschaft.
      Viele Grüße
      Clemens
      Experimenter
    • Hallo Leute,

      die ganze Zeit hat mir an dem Griff etwas nicht gefallen. Dann bin ich darauf gekommen, ich habe das Holz nicht gebürstet. nachfolgend Bilder von dem gebürsteten Griff. Ich finde, es sieht so besser aus.

      Gruß
      Peter

      Nachfolgendes Bild, Vergleich gebürstet/ ungebürstet