Eleganter Naturbursche aus XB5 - mit Werdeggang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eleganter Naturbursche aus XB5 - mit Werdeggang

      Ein langes, sehr intensives Projekt konnte endlich fertig gestellt werden. Ich springe ja oft zwischen sehr rustikal und recht elegant hin und her....dieses Messer ist dann eher unter "eleganter Naturbursche" einzuordnen:

      Hier das Ergebnis:

      Stahl: Differentiell gehärteter XB5
      Monturen: Raffiniereisen, angelassen/ gebläut
      Griff: Nussbaummaser mit Struktur











      Natürlich könnte man auch schönere Bilder machen, aber da hatte ich dann wirklich keinen Elan mehr. Ich lerne bei diesem Projekt eindeutig: Vernietet ist bei sowas nichts....deswegen werde ich nur noch verschrauben. Das ist sehr viel stressfreier und prozessicher.

      Ich habe gelernt:
      1. Ab jetzt immer Parier und Holz verstiften
      2. Höhenmesser ist ein tolles Arbeitsgerät
      3. Nie mehr vernieten, nur noch verschrauben


      Hier dann der Werdegang.

      1. Schmieden der Klinge...wenig aufregend. Der XB5 hat 5% Wolfram und ist somit sehr pelzig zu schmieden. Ich meine fast, dass der Stahl fast schon sowas wie ein Lufthärter ist.



      2. Geschliffen, differentiell gehärtet und den Hamon rausgearbeitet:



      3. Bisher ja wenig aufregend...im Vergleich zur Skizze schaut noch alles nach Plan aus:



      4. Parierstück...meine grosse Hassliebe: Altes Raffiniereisen aus einem Spaltkeil



      Die Größe passt soweit, jetzt das Erlloch feilen und anpassen...das ging ja dann noch alles nach Plan.



      5. Erster Grobschliff am Bandschleifer:





      Ab diesem Stadium arbeite ich nicht mehr mit dem Bandschleifer, denn es kommt ja bildhauerische Arbeit ins Spiel. Da ich sehr sprunghaft mit meinen Ideen bin, habe ich lieber zuviel als zu wenig "Fleisch" am Parier und Griff.

      6. Anpassung des Griffs....und schon zählt die Zeichnung gar nichts mehr...wilde Kreativität nimmt überhand.

      Auch hier: Viel Holz für viel Handarbeit. Mehr mache ich in diesem Stadium nicht mit dem Bandschleifer. Das ist viel zu riskant.




      7. Erste Feinheiten am Griff einfeilen:



      Das mache ich grundsätzlich nur mit Nadelfeilen und nie mit dem Dremel oder ähnliches. Der Dremel frisst Holz und nichts wäre ärgerlicher hier ein paar Minuten gespart zu haben, aber dann zu sehen: Es war zuviel Abnahme.

      8. Man erkennt den Weg und die ersten Vertiefungen und Strukturen sind da:





      Das Parierstück hat schon einige Stunden Dremel hinter sich und man erkennt jetzt eindeutig den Weg.

      9. Feinheiten am Griff...das ist für mich immer sehr wichtig und hier nehme ich mir richtig Zeit: Gerundete Ziernut am Griffende:






      10. Das Messer als ganzes:



      11. Endkappe aus Raffiniereisen: Hier wollte ich was klassisches....wollte...hätte...Fahrradkette...bis ich den Dremel wieder in die Finger bekam.



      Alles eingepasst und die Kanten des Holz nach unten verrundet. Passt soweit, kein Spalt, nichts ist gerissen oder gar gebrochen.

      Eine kurze Probeeätzung und viele Feilstriche später:




      12. Da war ja soviel Fleisch auf der Endkappe....da musst der Dremel ja zwangsweise nochmal ran:







      Das Nasenloch wird dann auch gleichzeit das Loch für einen potentiellen Fangriemen.

      13. Die Monturen geätzt und enttäuscht gewesen...Langeweile pur...Raffiniereisen eben. Dreckig, unterschiedliche Farben Parier zu Endkappe. Also mit einem kleinen Bunsenbrenner rumgespielt und siehe da: Ich war verzückt:





      Final dann nur noch einen sauberen Handabzug und alles einige Male trocken verbauen, sodass ja nichts schief geht, wenn Kleber ins Spiel kommt.
      Bilder
      • Nussbaum_26.jpg

        216,99 kB, 637×850, 76 mal angesehen
      • Nussbaum_24.jpg

        223,57 kB, 637×850, 16 mal angesehen
    • Hallo Alex,

      das ist Kunst und erinnert mich an den Profimessermacher Wieland der Schmied.
      Deine Handarbeit ist äußerst perfekt. :thumbsup: :thumbup:
      Ich liebe, wie du schon weißt, das Rustikale. Der Werdegang ist super dokumentiert und zeigt deinen Aufwand.

      Gruß
      Bernhard
      Man muß Gott danken, selbst für einen Unterfranken.
      Nunc est bibendum (Lasst uns trinken!) :beer: (Kellerbier)
    • Hallo Alex!

      Ich bin echt von den Socken!!!
      Was für ein cooles Messer und was für eine tolle Beschreibung des Werdeganges!
      Dreimal Daumen hoch. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Von Deinen handwerklichen Fähigkeiten ganz zu schweigen.

      Aber die Krone setzt dem Ganzen der Vogelschädel auf (Ich interpretiere mal einer aus der Rabenvögel Familie)!

      Respekt!

      Beste Grüße aus Berlin
      Alexander
      Alles Handarbeit
    • Entzückt ist ganz sicher der richtige Ausdruck für dieses ganze Messer, für Deine perfekte Handwerkskunst. Der Du auch immer noch Spielraum für Improvisationen und Spontanität lässt. Und entrückt - schon ein bisschen außerirdisch!

      Gruß
      Burghard
    • Servus Alex
      super , super coole Arbeit ich bin begeistert :love: :love: :love:
      Wieland kam mir auch in den Sinn .
      Ganz tolle aufwändige Arbeit :thumbup:

      Gruß Norbert vom Neckar
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen
    • Servus Alex,

      ja es wurde eigentlich schon alles gesagt, da kann ich mich nur anschliesen. :mrburns:
      Klasse Arbeit, Super Messer :thumbup:
      Gruß Firenze

      Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
    • Hallo Alex
      Erstmal vielen Dank für die Bilder und den äusserst interessanten Einblick in die Entstehung dieses Kunstwerks.
      Deine Entwicklung ist enorm, ich glaube, mich erinnern zu können, dass es dir am Anfang nicht schnell genug gehen konnte mit den Griffen; und jetzt das.
      Ich bin einfach nur begeistert.

      Danke für‘s Zeigen.

      Gruss Heiri