Kleines Choppertoku für die Küche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleines Choppertoku für die Küche

      Servus zusammen!!!

      Inzwischen ist eine Ewigkeit seit meinem letzten Messer vergangen... höchste Zeit mal wieder etwas Neues zu präsentieren!

      Diesmal ist es ein Küchenmesser, die Klinge ist eher kurz gehalten und hat einen hohen Rücken - von der Handhabung her ein Santoku mit einer anderen Spitz, optisch eher was zum hacken ;)
      Also ein bisschen was von allem :)

      Insgesamt ist das gute Stück 25,5cm lang, davon sind 11cm sowas von gemeingefährlich scharf!
      Den 3,5mm starken N690 habe ich auf 60HRC härten lassen und die Klinge super dünn ausgeschliffen. Das Ding geht durch alles in der Küche (vielleicht ausser einer Kokusnuss ;) ) wie durch Butter.
      Der Gruff besteht aus stabilisierter Pappel und ist mit Kohlefaserpins verstiftet. Da ich keine silbernen Klingen mag, gab es ein kurzes Säurebad. So sieht die Klinge interessanter aus und gefällt mir wesentlich besser.

      Ich hoffe euch gefällt das gute Stück so gut wie mir (und meiner Cousine, welche es bald ihr eigen nennen wird)!

      Schönen Feierabend noch!
      Gruß, Martin.
      Bilder
      • DSC09333.jpg

        205,06 kB, 957×850, 55 mal angesehen
      • DSC09334.jpg

        204,83 kB, 980×850, 25 mal angesehen
      • DSC09335.jpg

        174,05 kB, 949×850, 25 mal angesehen
      • DSC09336.jpg

        171,39 kB, 957×850, 24 mal angesehen
      • DSC09337.jpg

        166,45 kB, 1.003×850, 24 mal angesehen
      • DSC09338.jpg

        152,17 kB, 927×850, 24 mal angesehen
      • DSC09340.jpg

        258,8 kB, 1.122×850, 33 mal angesehen
    • Neu

      Grüß euch,

      Freut mich, dass es euch gefällt!!
      Diese Wolken / Schlieren beim Ätzen ist sehr zufällig... was dabei rauskommt, weiß man vörher nie.

      Ich habe die Klinge bis K400 geschliffen und gut entfetten.
      Bevor das Waschbenzin vollständig verdunstet ist, geht es ab ins Eisendreichlorid. Aber wirklich nur einmal eintunken und dann wieder raus. Ich halte die Klinge über die Säure und lasse sie abtropfen. Durch das heruntertropfen und das teilweise noch vorhandene Waschbenzin ergeben sie diese Schlieren.

      Also wie gesagt alles sehr zufällig.

      Gruß, Martin.