Benchmade BM 760 LFTi Bob Lum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Benchmade BM 760 LFTi Bob Lum

      Ich möchte hier an dieser Stelle einen Benchmadefolder nochmals genauer vorstellen,
      obwohl er auch in der Benchmade Kaufhilfeübersicht schon aufgeführt ist:
      Benchmade - EDC - Kaufhilfe fürs Internet / Hand in Hand und Vergleichsbilder / Review



      Der Bob Lum Folder verdient, dass man ihn genauer betrachtet, weil er in meinen Augen zu den Foldern gehört, mit denen Benchmade ein ganz großer Wurf gelungen ist
      und kann in einem Zug mit dem legendären Skirmish genannt werden.



      Stellt man einen direkten Materialvergleich an, so ist er sogar noch besser, als das Skirmish, denn er besitzt eine CPM-M4 Klinge und das Skirmish "nur" eine aus S30V.



      Der CPM-M4 Stahl ist nicht rostträge und daher resultiert sicherlich auch, das die Klinge beschichtet ist.
      Jedoch nimmt der M4 Stahl eine wesentlich feinere Schneide an und hält die Schärfe noch um einiges Länger als S30V.

      Der Messermacher Bob Lum, der am 04.12.2007 im Alter von 64 Jahren starb, ist für das Design verantwortlich.
      Erstaunlich ist, wie nahe die Ausführung des Benchmadefolders in diesem Falle am original Lum-Custom-Messern ist.
      Hier zum Vergleich der Link auf die Homepage von Bob Lum: boblumknives.com/images/folder8.jpg

      Faszinierend ist auch die Größe: Die Klinge ist über 10cm lang.
      Ein weiteres erwähnenswertes Detail ist der Klingenanschlag, der als Exzenterschraube ausgeführt ist.
      Sollte irgendwann der Titanframelock (Monolock) wegen Verschleiß des Titans gegen das Rechte Ende der Klingewurzel wandern,
      braucht man nur den Excenter nachstellen und der Lock funktioniert noch eine lange Zeit weiter.
      Der Griff ist fast 13 cm lang und bietet auch Händen mit Handschuhgröße 10,5 - 11 viel Platz.
      Alternativ bietet er durch die Länge viele Haltestellungen für die Hand bei verschiedenen Arbeiten an.



      Der Clip läßt das Messer zwar nicht tief in der Tasche sitzen, jedoch fungiert er dafür zusätzlich als Anschlag
      für den Titanlock. Somit kann dieser nicht nach außen überdehnt werden.



      Die Verarbeitung des Folders läßt keine Wünsche offen, die Schalen sind sauber gestrahlt, die Fasen für die Designlöcher
      sind silbern eloxiert und die Schalen bilden kurz vor der Klinge einen leichten Gard aus, damit man nicht auf die Schneide rutschen kann.



      Zusammenfassend kann man an all den kleinen und feinen Details erkennen, dass es sich hier nicht um einen 0815 Folder handelt,
      sondern dass viel Zeit in die Entwicklung gesteckt wurde.

      Maße:
      Klingenlänge: 10,20 cm
      Klingenstärke: 0,381 cm
      Stahl: CPM-M4
      Klingenform: Tanto
      Klingenlagerung: Bronzewasher

      Länge gesamt: 22,9 cm
      Länge geschlossen: 12,7 cm
      Griffbreite: 0,1143 cm

      Gewicht: 147,86 g

      Verriegelung: Titan-Framelock, bei Benchmade wird dieser monolock genannt
      Griffschalen: Titan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stilzkin ()

    • Hallo zusammen,

      er gehört eindeutig zu den „großen Jungs“ oder Neudeutsch „fullsize folder“. Aber irgendwie muss man das doch etwas differenzierter betrachten. Ich komme gleich noch einmal darauf zurück.

      Mit einer Klingenlänge von knapp über 10cm und einer Gesamtlänge im ausgeklappten Zustand von fast 23cm ist das 760 LFTI auf jeden Fall ein langgestreckter folder. Knapp 13cm Grifflänge sind dann schon ein Wort. Da spielt die Handgröße hinsichtlich eines sicheren Griffes keine Rolle mehr. Auch eine große Hand findet mehr als ausreichend Platz auf dem Griff:





      Mit ausgeklappter Klinge ist das Messer durchaus eine stattliche Erscheinung und besonders aufgrund der Tanto-Klingenform sollte man sich seines Umfeldes bewusst sein, bevor man es unbedarft öffnet …..





      Interessant und durchaus relativierend wirkt der Vergleich mit dem Zero Tolerance 0560. Hier wird deutlich, dass das 760 LFTI zwar ein langer, jedoch keineswegs massig wirkender folder ist. Gut. Solide wirkt er schon. Aber ich finde er hat durchaus eine elegante, schlanke Linienführung. Mein sehr geschätztes ZT 0560 muss in diesem direkten Vergleich dann doch Federn lassen, was das Kapitel „Eleganz“ anbelangt:






      So. Wie immer nach dem „Helikopterüberflug“ ein paar Ansichten im Detail. Die Bohrungen in den Titangriffschalen sind sehr sauber gemacht. Allerdings hab ich diesbezüglich nichts anderes von Benchmade erwartet. Ob irgendjemand in der Messer-Designer-Welt für sich in Anspruch nehmen darf diese Bohrungen als Designelement erfunden zu haben, oder ob sie irgendwann einmal von Technikern als Mittel zur Gewichtsreduzierung verwendet wurden und erst danach als gestalterische Elemente von den Designern aufgegriffen wurden, kann ich nicht beantworten. Zumindest einmal kommen sie nicht selten vor. Sehr bekannt dafür ist u.a. der Custom Knife Maker Tom Mayo.

      http://www.mayoknives.com/

      Einfach mal in der linken Navigationsleiste den „TNT“ Button anklicken. Dann wisst Ihr was ich meine.

      Aber auch bei Benchmade gab’s das schon. Z.B. bei dem „Leopard“ folder, den der Messermacher Pat Crawford für BM entworfen hat. Schaut auf jeden Fall gut aus, wenn es wie hier sauber gemacht ist.





      Auch die Daumenrampe und die Oberseite des Liners sind exzellent verarbeitet:






      Wie Thomas in seinem review schon erwähnt hat, hat der Clip hier am 760 LFTI die Zusatzaufgabe als Überdehnschutz für den Liner zu dienen, wie man auf diesen Bildern hoffentlich erkennen kann:







      Aus dieser Zusatzfunktion ergibt sich, dass der Clip nicht umgesetzt werden kann. Das sog. „tip down carry“, also die Trageweise mit der Klingenspitze nach unten zeigend, ist somit vorgegeben (sofern man den Clip nutzt). Das mag nicht jeder. Ist aber nun mal so.

      Wie Thomas ebenfalls schon herausgestellt hatte, besitzt das 760 LFTI diesen 6 (8 ?) eckigen exzentrischen Klingenanschlag, den man nach dem Lösen der Arretierungsschraube verdrehen und so die Stellung des Liners an der Klingenwurzel justieren kann:





      Fein gearbeitet ist die Kontaktfläche der Klingenwurzel, an welcher der Liner ansteht:





      …… und wenn das jetzt kleine Rostpickel sind, dann unterstreicht das die „nur Rostträgheit“ des CPM-M4 Stahls ……



      Werfen wir noch einen Blick auf die Klinge, die sich hervorragend über den Pin öffnen läßt, weil a) genug Platz für den Daumen durch die Rampe vorhanden und b) sie mit einem seidenweichen Klingenlauf gesegnet ist. Die Tantoklinge war die bevorzugte Klingenform von Bob Lum. Gottlob hat sie einen, ich nenne es mal „richtigen“ Tantoschliff. Also beidseitig. Ich persönlich finde den einseitigen „Meißelschliff“ furchtbar. Aber das ist natürlich Geschmackssache.









      Hier der Daumenpin, übrigens geschraubt wie man auf dem nächsten Bild sehen kann und somit (vermute ich) für Linkshänder umsetzbar bzw. ganz zu entfernen:



      und hier das Wappen von Bob Lum und besagte Schraube für den Daumenpin:



      Hier noch ein Blick auf die Daumenauflage, mit den sog. „jimpings“ (klingt eindeutig cooler als „Riffelungen“ ….). Auch hier alles sehr sauber gearbeitet. Nicht scharfkantig.



      So. Damit sind wir auch schon durch. Meiner Meinung nach ebenfalls ein Klassiker im BM Programm. Ein Titan frame lock folder, der seine schiere Größere in ein äußerst elegantes Design verpackt. Zu diesem Gesamtdesign und eben auch zu Bob Lum gehört die Tanto-Klinge, über deren Nutzungsvor- oder nachteile man je nach Anwendung trefflich diskutieren kann, die aber meiner Meinung nach zu den 4, 5 wichtigsten klassischen Klingenformen gehört und darum durchaus auch in einer folder Sammlung auftauchen darf. Wie bei Benchmade in der Regel gewohnt alles auf anspruchsvollem technischen Niveau sauber umgesetzt und da wie auch schon die Skirmish Modelle ein „discontinued item“, also nicht mehr im aktuellen Programm von Benchmade enthalten, eine ganz klare Kaufempfehlung meinerseits.

      Wie immer freue ich mich über Kommentare, Ergänzungen oder gern auch Korrekturen, falls ich irgendwo mit einer Info daneben liege.

      Viele Grüße,

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      Kommentar erwünscht? Aber gerne => wie immer ein hervorragender Review in präziser Darstellung, dem meinerseits nichts hinzuzufügen ist.

      Der Produktionszeitraum war 2009 - 2012. Die BM Homepage gibt dazu leider tatsächlich keine Auskunft. Da helfen nur die alten BM Kataloge.

      Grüße
      Walter