Olive mit Steinbeißer-Inlay

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Olive mit Steinbeißer-Inlay

      Hallo,
      bin mal dem letzten Messer in der Form gefolgt. Nun Olive statt Schlangenholz. Für die Scheide habe ich mal eine Einlage aus geangelten Steinbeißer genommen. Da es meine 1.mit Einlage ist, sicher etwas zu viel Leder für so ein kleines Messer. Aber ich mache ja weiter und so kann die nächste schon kleiner sein....
      Stahl 440C, glasperlgestrahlt
      Schneidenlänge 9cm
      Griff 12cm
      2 sichtbare Pin und 6 verdeckte
      Rinds-Leder
      Einlage aus Fischleder (Steinbeißer oder auch Seewolf oder auch Catfish oder auch Steinbit oder auch Loup de Mer genannt)
      ein kleines Stück Olivenholz an 2mm grünen Rundleder
      Seht selbst und übt konstruktive Kritik.
      Hier ein Zitat aus einer norweg. Infoschrift:"Seewolfhaut gehört zu den langlebigsten Materialien der Welt. Nur Känguruschwanzleder ist noch widerstandsfähiger. Im 2.Weltkrieg fertigten die Norweger aus Seewolfhaut Schuhe und andere Gebrauchsgegenstände"
      Und die müssten es eigentlich wissen!
      Danke
      Bilder
      • P1100114.JPG

        145,11 kB, 1.024×768, 151 mal angesehen
      • P1100117.JPG

        149,39 kB, 1.024×768, 180 mal angesehen
      • P1100115.JPG

        125,68 kB, 1.024×768, 118 mal angesehen
      • P1100140.JPG

        119,06 kB, 1.024×768, 108 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Hi Jörg
      Schickes Design nicht alltäglich sowohl Messer als auch Scheide ,
      saubere Arbeit das gefällt mir .

      Gruß aus dem Neckartal Norbert
      NIVEAU ist keine Hautcreme

      ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen
    • Hallo Jörg !
      Das Messer sieht Klasse aus , sehr eigenständige schlanke Form ,und die Lederscheide ist der "Hammer !
      Ein "Spitzenduo " hast du da gebaut ! Sieht man nicht alle Tage und "gfoit mia sauguat "! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Gruß aus Niederbayern ! :drinks: (Weizen ) Ewald.
    • Hallo Jörg. Zu den Messer ist nicht viel zu sagen - eigenwillige Leielektform, tolles
      Griffholz,schönes Teil. Aaaaber die Scheide ist wieder ganz großes Kino.
      Tolle Idee brilliant umgesetzt. Saubere Verarbeitung und durchdachte Details. Gratuliere.
      Gruß Dietmar
    • Super! :thumbsup:
      Scheide (und auch das Messerchen) gefallen mir sehr gut.
      Fischleder ist insgesamt ein spannendes Thema. 8o
      War vor einigen Monaten in Alaska. Konnte leider nicht alles geistige und handwerkliche Wissen der Inuit verinnerlichen...

      ich glaube ich muss da nochmals hin 8)

      LG Herb
      "Die volle Qualität eines Messers lässt sich für mich erst im Gebrauch ermessen" (Jens)
      Great minds discuss ideas, average minds discuss events, small minds discuss people
    • Hallo Jörg, eine sehr gelungene Komposition. Das Messer mit Stil- Deinem! , Die Hose ist auch ein schicker Hingucker!
      Das Fischleder sieht sehr gut aus. Die Verarbeitung noch besser! Hast Du`s in Deiner geheimnisvollen Kellergerberei zugerichtet?


      Viele Grüße, Andreas!
    • Andreas, woher weisst Du das?
      Na klar. Die Reihenfolge:
      1. Steinbeißer fangen (nicht immer ganz einfach und aufpassen musst Du auch: Zähne!!!) im Bild der hatte 8,3kg
      2. Steinbeißer filetieren und Haut einfrosten und mitnehmen.
      3. Steinbeißer essen, wahrscheinlich die kleinste Übung.
      4. Haut am Tage X auftauen, wie die Inuit Fleischreste schaben und dann vegetabil 30 Tage gerben (Keller)
      5. Fischleder zurichten und auf den Tag der Verarbeitung warten
      ab hier ist die Reihenfolge der weiteren Verarbeitung zu einer Scheide oder Inlay sicher klar
      Bilder
      • P1000101.JPG

        125,83 kB, 1.024×768, 63 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de
    • Hallo Jörg,
      also so`n Steinbeißer ist ja so was von häßlich, dass er schon wieder auf der schönen Seite rausguckt... :D
      Ich habe mal versucht selber was zu gerben, (Straußenbein) habe es dann aber aus Gestanksgründen und dem häuslichen Frieden wegen gelassen. (Garage im Sommer)
      Der Gerber des Vertrauens hat es dann noch gerettet...


      Viele Grüße, Andreas!
    • Hallo Jörg,

      meinen Respekt hast Du sicher...diese Form des Messers hatte ich ja an anderer Stelle schon mal gelobt, mir gefällt es ausgezeichnet!
      Das Messer verkörpert für mich Innovation, Moderne...sehr schönes, anderes Design...
      Und die Lederscheide...traumhaft! Nun weiß ich auch welche Mühen und Gefahren so eine Scheide mit sich bringt.
      Und da dachte ich bisher, dass ein Stich mit der Nadel das Maximum ist bei der Lederbearbeitung...wenn ich nun dem Steinbeisser so ins Maul und in die Augen schaue...da ist ein Nadelstich im Vergleich eine Wellnessbehandlung :D

      Tolles Gesamtkunstwerk in einer sehr schönen, sauberen Ausführung und durch die stabile Verarbeitung perfekt zum permanenten Einsatz...und am Abend geht's dann ab in die Vitrine zum Posen!

      Toll gemacht, vielen Dank fürs Zeigen

      Gruss Ralf
    • Hallo Ralf, ich freue mich das es gefällt.
      Das Fischleder hat ja für mich eine andere Bedeutung als vielleicht für den späteren Träger der Scheide. Ich fange den Fisch, filetiere, esse das Fleisch und gerbe die Haut. Wenn ich so eine Scheide dann anfasse, ist das wie ein wenig angeln. Die Erinnerungen kommen hoch. Allein das Selbst-Gerben ist eine Herausforderung und macht Spaß. Exotische Leder haben einen Reiz wie Hölzer. Man muss sie in die Hand nehmen und ist erstaunt über die Vielzahl von Möglichkeiten die sich damit erschließen.
      Die Spielerei mit der Farbe ist vielleicht etwas verpönt. Gemäß dem Spruch: " In der Einfachheit liegt die höchste Vollendung" sollte man ja darauf verzichten.
      Wenn Du die Meisterwerke unserer Ledergurus (zB. Rocky oder Arno oder...) betrachtest, so fehlt es dort an zuvielen Überladungen und sieht schlicht und dadurch edel aus. Das sind dann die Meister vor denen ich ehrfürchtig den Hut ziehe. Da ich, wie ja auch Du, meine Messer ja nicht verkaufe sondern aus Spaß an der Freude produziere, kann ich mir solche Spielereien auch leisten.
      Einen persönlichen Antrieb habe ich. Die Achtung vor dem Handwerk und darin will ich einfach besser werden. Ob ich schmiede, härte, einen Griff ausforme, eine Gravur einbringe, gerbe, Leder punziere oder nähe, drechsle oder Holz gestalte, oder eine Inschrift in Stein meißle, so ist immer die Ehrfurcht vor der Leistung unserer Altvorderen dabei.
      Und das macht Spaß auch wenn ich immer wieder Fehler mache. Nicht immer dieselben aber immer wieder neue. Ich lerne!
      So jetzt Schluss damit, ich muss ans Leder. Eine Inlayscheide für die letzte Messerform habe ich noch zu machen. 4 sind fertig und nun geht es ans erneute "spielen".
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg

      Meine Arbeiten hier zimdahl-privat.de