• ...120WNi88, das Fleisch der Goetter.

    Dieser Stahl bestitzt keine Werkstoff-Nummer,..nicht dass ich wuesste.

    Braucht er auch nicht, er wurde von Thomas Hauschild, vor geraumer Zeit in einer winzigen Menge aus schrottfreiem

    Reineisen, 1,1%(+/- o,1?) Kohlestoff, 2% Wolfram und 2% Nickel erschmolzen,....

    ...ein rohes, sauberes, bares Einzelstueck welches gut durchgeknetet

    und entsprechend waermebehandelt in einem Stahl mit schon fast psychedelischen Eigenschaften resultiert....

    Die Zaehigkeit dieser 300 mm langen Klinge laesst Zweifel an gewohnter Realitaet aufkommen...bewussseinserweiternd keine Frage...

    ...waer das Zeug Dope, wuerde das einen verbiegen bis zum Boden....kein Scheiss, Hombres...soviel erst mal zur Stahl-Metallurgie und den mechanischen Eigenschaften.

    Ein Hybrid...der Uruk-Hai des 2442.


    ...das Messer dafuer wuchs in meinem Geist so augenblicklich wie ein Pilz aus dem Boden....kein Ueberlegen, planen oder suchen, einfach den Linien des

    inneren Auges folgen...ethnisch, exotisch, mit etwas leicht Bizarrem, welches der Form in der Funktion hilft und sie nicht behindert...

    Mit seinen 450 mm Gesamtlaenge gehoert es eindeutig zur Kategorie grosser Messer, aber leichter und fuehriger als es einem die Zahlen suggerieren...

    ...und zuletzt, und nicht zumindest, wirkt und erinnert es haptisch an einen Junior-Baseballschlaeger,

    beim Hieb draengt sich eine gewisse Boesartigkeit des Designs in den Vordergrund....


    ...Kupfer fuer die 90mm lange echte Zwinge und fuer alle Beschlaege bringt Bezug zu Ethnien ueber einen Zeitraum von 4000 Jahren auf der ganzen Welt,

    garantiert Freiheit aufgrund seiner sehr guten Kaltformbarkeit und Patina im Ueberfluss.

    Die Angel ist, wie so oft auf der unentbehrlichen Dschungel-Blume vernietet...das Tribut an die Schoenheit der Waelder.


    Griff und Scheide wurden aus der Brettwurzel eines natuerlich gestorben und gefallenen Merawan-Eisenholzbaumes gefertigt.

    Der bevorzugte Standort des Merawanbaumes ist der Regenwald mit Naehe zu Gewaessern und Fluessen...mit bis zu 45 Metern Hoehe und 4 Metern Durchmesser gehoert

    er zu den Baeumen, die die Saeulen und das Dach oder Kanope des Regenwaldes bilden, die Urwaldriesen.

    ......kein Holz koennte in meinen Augen passender sein.



    denkt positiv, bleibt negativ und habt einen soliden Sonntagabend


    Gruss Daniel :greenalien:



  • Hallo Daniel,

    was für ein Gesamtkunstwerk, einfach nur klasse :greenthumbs:

    Für den schönen Sonntag hast Du jedenfalls gesorgt.


    Viele Grüsse

    Alex

  • Moin Daniel,

    Kein Messer, sondern ein Gesamtkunstwerk - wieder einmal!

    Die Klinge reflektiert das Licht, das Kupfer bringt Zwielicht, das Holz strahlt Wärme und die Dschungelblume erblüht: Alles erhellt diesen recht trüben Tag. Super!


    Gruß und ebenso beste Wünsche

    Burghard

  • Servus Daniel

    das Messer und die Scheide dazu sind wirklich ein Kunstwerk ! :love:

    Klasse Arbeit :thumbup:


    Norbert vom Neckar

    NIVEAU ist keine Hautcreme


    ...und will mich jemand aus der Ruhe bringen , so denk ich an die Worte des Götz von Berlichingen

    lasstdistechahlengluehen-3-platz.jpgwanderer_teilnehmer.jpgzombie3.jpg

  • Hallo Daniel, die Beschreibung is fast so gut wie das Gesamtkunstwerk selbst...

    Ich liebe es, Deine Beschreibungen zu lesen, die Phantasie gewähren zu lassen und mir auszumalen, was mich dann auf den Bildern erwartet.

    ...und immer wieder schaffst Du es, mich zu überraschen, etwas Neues zu kreieren, das mich nochmals weiter trägt. Kommentare erübrigen sich schon fast..

    Inspirierend. Klasse.

    Beste Grüße,

    Rainer

  • Ds ist ja der Wahnsinn Daniel. Du interpretierst und erfindest Messer immer wieder neu, ohne die Gebrauchstüchtigkeit aus den Augen zu verlieren. Ich bin schwerst begeistert.

  • Hallo Daniel !

    Wieder ein Gesamtkunstwerk das sich in die Galerie deiner kreativen Arbeiten einreiht. :bwow::mrburns:

    Du schaffst es immer wieder mit Deinen Beiträgen und Messern uns zu begeistern.

    Gruß aus Niederbayern ! :beer: (Franziskaner Weiße ) Ewald.

  • Servus,


    für mich die intensivste Interpretation "Messer" die ich je sehen durfte. Ein Meisterstück eines Stückmeisters. Einfach Grandios in jeder Hinsicht.


    Gruß, cato

  • Das Teil möchte ich gern mal durchladen! Erinnert mich (Ahnungsbefreiten) dank der eckigen, laufähnlichen Zwinge an einen Vorderlader.

    Sparsam gesetzte Details, die dafür umso mehr reinhauen. Und wunderbare Flächen, die den Materialien und Strukturen genug Raum zur Entfaltung geben.

    Ick bin ein wenig verknallt, ey! :greenalien:

    "Wenn man sie kennt darf man getrost die Regeln brechen/ Weil die meisten doof sind, fällt's uns gar nicht schwer/ Nur wer mal aufgestanden ist, der darf sich setzen/ und darum bleiben hier so viele Stühle leer" LOVE A

    Einmal editiert, zuletzt von Orestes ()

  • Und so geschah es zur mitternächtlichen Stunde in der Wolfsschlucht.


    Hier erst das Blei.

    Etwas gestoßenes Glas von zerbrochenen Kirchenfenstern; das findet sich!

    Etwas Quecksilber!

    Drei Kugeln, die schon einmal getroffen!

    Das rechte Auge eines Wiedehopfes!

    Das linke eines Luchses!

    Probatum est!


    (Johann Friedrich Kind: Der Freischütz)


    Viele Grüße :)

    Marc