Spyderco Chaparral Birdseye Maple

  • Liebe Spydercofreunde,


    heute möchte ich Euch das neuste Mitglied der Chaparralfamilie vorstellen: Das Birdseye Maple.

    Ich glaube, es ist die insgesamt sechste Variante, sofern man die Titanversionen als eine Variante zählt.

    Und es ist das erste Chaparral mit Schalen aus Holz. Spyderco hat dafür Vogelaugenahorn gewählt, ein laut

    Wikipedia sehr helles Holz, das durch punktförmige, vogelaugenähnliche Strukturveränderungen gekennzeichnet ist,

    die durch Wachstumsstörungen des Kambiums entstehen.

    Die genauen Gründe für seine Entstehung sind noch immer unbekannt. Als Auslöser wird gelegentlich ein Pilz in Betracht gezogen.


    So weit, so gut. Ich konnte Dank der Hilfe eines sehr netten Shops unter drei Birdseye Maple Versionen auswählen und habe

    mich für die ausdrucksstärkste entschieden, sprich: Die mit den meisten Augen. Hier ein erstes Bild, kurz nachdem es angekommen war:




    Mir fiel auf, dass das Vogelaugenahorn anscheinend gänzlich unbehandelt war. Ich glaube, man kann an der Oberflächenstruktur recht gut erkennen, dass es förmlich um etwas Pflegeöl gebeten hat.

    Nach der Behandlung mit dem von mir für solche Zwecke bevorzugten Herder Holzpflegeöl sehen die Schalen dann tiefenstrukturierter und das Braun etwas dunkler aus. Vor allem aber kommen die "Vogelaugen noch besser zur Geltung:





    Ich berichte nichts Neues, wenn ich sage, dass das Chaparral ein kleiner, nahezu perfekter Gentlemanfolder ist.


    Das Messer wiegt gerade mal 62 Gramm, ist geschlossen 91 mm und geöffnet 162 mm "groß". Die Länge der Klinge beträgt 71 mm.

    Es stammt aus taiwanesischer Fertigung. Für die Klinge wurde, wie bei allen Chaparral, der Carpenter CTS-XHP genommen.

    Geradezu sensationell ist die Schneidleistung. Die komplett flach geschliffene Klinge hat eine Breite am Rücken von nur 1,9 mm

    bei einer Höhe von 27 mm.

    Trotz der geringen Größe des Griffs ist bei kleineren Händen wie den meinigen noch gut ein 4-Finger-Griff auch vor der Choil möglich.

    Die Jimpings sind sehr unaufdringlich, sorgen aber trotzdem für richtig guten, zusätzlichen Grip.






    Die Klinge ist typischerweise sehr auber satiniert und auch der Backlock sitzt richtig und rastet beim Öffnen super satt ein.





    Ebenso typisch für ein Spydie aus Taichung: Es gibt an der Qualität der Fertigung nichts auszusetzen.

    Ein einziger, ganz kleiner Kritikpunkt wäre allenfalls an der nicht perfekten Zentrierung zu finden.

    Diese liegt für mich persönlich aber in einem absolut tolerablen Bereich:





    Was bleibt abschließend festzustellen?


    Das Chaparral Birdseye Maple ist ein ebenso unspektakuläres wie liebenswertes, kleines Messerchen für alle kleineren Schneidaufgaben.

    Sensationell ist die Klngengeometrie, da kommt beim Schneiden pure Freude auf.

    Dennoch wäre ich vorsichtig bei einer Verwendung mit feuchtem Schnittgut.

    Das werksseitig unbehandelte Vogelaugenahorn scheint doch etwas empfindlicher, jedenfalls ist es recht stark saugend.

    Eine Oberflächenbehandlung ist aus meiner Sicht vor dem Benutzen des Chaparral so fast schon zwingend.

    Als Allround-EDC sind für mich die anderen Varianten des Messers besser geeignet.





    Vielen Dank für´s Lesen und Betrachten

    und ein schönes Wochenende


    Axel

  • Moin Axel,


    jetzt nach der Behandlung mit dem Pflegeöl ist es noch ne Nummer schöner geworden.

    Da kann man mal wieder sehen, was Öl bei der Maserung noch an Tiefe rauskitzelt, klasse.

  • Vielen Dank für´s Lesen und Betrachten

    Liebe Axel,


    vielen Dank für die tollen Fotos und den Bericht, damit wir überhaupt "Lesen und Betrachten" können! :anbet:

    Ich finde, dass genau diese kleinen Spydies die perfekten EDCs sind. Leicht, schnittig, praktisch und auch optisch nett gemacht.

    Zur Familie der Spydie-Zwerge gehören ja auch noch U.K. Pen, Sage, Native und einige mehr.


    Dem Holz hast Du nur Gutes angetan und es dankt Dir mit einer noch wesentlich schöneren Optik, zumal nun auch nicht mehr jeder Dreck

    in die Holzporen eindringen kann.


    Viele Spaß damit! Ein guter Fang war das :bang:


    Viele Grüße,

    Thomas

  • Da kann man mal wieder sehen, was Öl bei der Maserung noch an Tiefe rauskitzelt, klasse.

    In der Tat, Sascha. Ich bin immer wieder auf´s Neue überrascht, was man damit erreicht.

    Da ist so manches Holz für eine Überraschung gut.


    Viele Spaß damit! Ein guter Fang war das :bang:

    Vielen Dank, Thomas. Ist schon witzig, dass man doch immer wieder zurück zu den Wurzeln findet.


    Beste Grüße

    Axel

  • tarrot

    Hat den Titel des Themas von „Spyderco Chaparral Birdeye Maple“ zu „Spyderco Chaparral Birdseye Maple“ geändert.